Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1366 Januar 1

Kaiserliche Ladung wegen Klage Gerlachs, Erzbischof von Mainz

Regest-Nr. 6025

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Darmstadt, Best. B 1, Nr. 10, Pergament, mit angehängtem beschädigten Siegel und Hofgerichts-Rücksiegel, dem Vermerk per dominum imperatorum Rudolfus episcopus Verdensis auf der Plica und dem Dorsual-Vermerk Reverendus Voltzo Wormatiensis.
Drucke: Wenck, Hessische Landesgeschichte 2, UB, 425.
Regesten: Regesta Imperii 8 S. 346 Nr. 4249 (nach Wenck); Wolf, Abteilung A 6 Staatsverträge, S. 3.
Regest
Prag. - Kaiser Karl IV. lädt Landgraf Heinrich II. von Hessen auf die Klage des Erzbischofs Gerlach von Mainz auf Dienstag nach Oculi (März 10) an den kaiserlichen Hof zum ersten Rechtstag.
Siegelankündigung des Ausstellers mit dem Majestäts-Siegel.
uff den heiligen iars tag
Originaltext
Wir Carl von Gottes Gnaden Römischer Kayser, zu allen Zeiten Mehrer des Reichs, und König zu Beheim, entbiethen dem Hochgebohrn Henrich Landgrafen zu Hessen unserm lieben Neven und Fürsten unser Gnade und alles Gut: Als der Ehrwürdige Gerlach, Erzbischoff zu Mayntz unser lieben Fürsten und Neve uns sich von dir beclaget hat, und wir dich von deßselben Clage wegen vor uns geheischen hetten uf einen genandten Tag, des sazin wir uf dein Montag nach Sante Niclas Tage, der nehest vergangen ist, zu Gericht, und verhorten des vorgenanten Erzbischoffs Gerlachs Clage. Wann nu der vorgedacht Gerlach Erzbischoff sich versimet hatte zu dem ersten Tage zu kommen, und du auch nicht geheischen warest in solcher Weise, als vor uns ertheilt wart, das man dich heischen sulde, darum so weisten und reiten - die Fürsten und Herrn das wir dich von newens ane vor uns heischen sulden. Darum so heischen wir dich und gebiethen dir vesteclichen bey unsern und des Reichs Hulden, das du vor uns, wo wir seyn, in unserm Kayserlichen Hoff uf den nehesten Dienstag nach dem Suntage Oculi in der Vasten nu nehst kumbt zu dyme ersten rechtlichen Tage komes und dem vorgenant Gerlach Erzbischoff antwurtes zu seiner Clage und dust als viel alß die Fu^ersten und Herrn weisen und sprechen das Recht sei; Tedes du das nicht, so mu^esten wir ser weit zu dir richten, als das ertheilt wird. Mit Urkunde diz Brieves versiegelt mit unserm Kayserl. Majesta^et Insiegel. Geben zu Prage nach Gots Geburte Drutzenhundert Jar, darnach in dem Sechs und Sechzigesten Jahre, uf den heiligen Jars Tag, unser Reiche in dem Tzwenzigesten, und des Kayserthumbs in dem Eilften Jahre.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Weitere Personen

Karl IV., Kaiser · Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Mainz, Erzbischöfe, Gerlach von Nassau · Verden, Bischöfe, Rudolf · Worms, Voltzo von

Weitere Orte

Prag · Mainz · Erzstift · Erzbischöfe

Sachbegriffe

Ladungen, kaiserliche · Klagen · Erzbischöfe · Hofgerichte, kaiserliche

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Repertorium StA Darmstadt (HADIS)

Original

Wenck, Hessische Landesgeschichte 2 UB

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 6025 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/6025> (Stand: 23.05.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde