Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1300 Mai 1

Heinrich I. einigt sich mit der Bauerschaft in Sooden

Regest-Nr. 428

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Archiv der Pfännerschaft Allendorf. Pergament. 1. Siegel (Reitersiegel mit Rücksiegel) Bruchstück, 2. ab.
Drucke: Kopp, Geschichte des Salzwerks, S. 59 Nr. 1.
Regesten: Duysing, Versuch 1, S. 280 Nr. 955; Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 146 Nr. 406.
Literatur: Henkel, Saline Sooden, S. 8.
Regest
Landgraf Heinrich, seine Gemahlin Mechthild und beider Sohn Johann bekunden, daß sie ursprünglich auf dem Salzwerk zu Sooden (Soden) mehr Pfannen setzen wollten, daß sie sich aber mit der Bauerschaft (die geburen) von Sooden, den Erbbesitzern des Salzwerkes, dahin geeinigt haben, die Anzahl der dortigen Pfannen nicht zu vermehren. Dafür müssen ihnen die Pfänner jährlich 14 Tage vor Johannis 25 Ofen (obene) Salz auf eigene Kosten in Kassel (Cassele) abliefern.
Siegler: 1. Landgraf Heinrich, 2. seine Gemahlin Mechthild. Johann hat kein eigenes Siegel.
Datum: d. 1300 an S. Walpurgis Tage.
Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Heinrich I. · Hessen, Landgrafen, Mechthild, Frau Heinrichs I., geb. Gräfin von Kleve · Hessen, Landgrafen, Johann

Weitere Orte

Sooden, Salzwerk · Sooden, Bauerschaft · Kassel

Sachbegriffe

Ehefrauen · Söhne · Salzwerke · Salzpfannen, Setzen von · Bauerschaften · Erbbesitzer · Abgaben, Salz · Zahltermine

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 428 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/428> (Stand: 13.12.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde