Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1328 November 13

Bischof von Münster bestätigt Vertrag zwischen Landgraf Otto und Graf Heinrich

Regest-Nr. 3516

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Marburg, Waldeckisches Archiv, Nachträge. Siegel des Bischofs abhangend, beschädigt.
Regesten: Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 287 Anm. zu Nr. 783.
Regest
Bischof Ludwig von Münster bekennt, zugegen gewesen zu sein, als der Vertrag zwischen dem verstorbenen Landgrafen Otto und Graf Heinrich abgeschlossen wurde. Falls der Landgraf die Schlösser Wolfhagen und Frankenberg bis Ostern 1328 nicht einlösen würde, so sollte nach einer weiteren Vereinbarung die Hälfte der von beiden Schlössern einkommenden Bede zur Einlösung verwendet werden, würde dies nicht ausreichen, in den folgenden Jahren die ganze Bede bis zur vollständigen Tilgung der Pfandsumme.
Datum: des sunethaghes na sente Mertinestaghe.
Nachweise

Weitere Personen

Münster, Bischöfe, Ludwig II. von Hessen · Heinbrich, Graf

Weitere Orte

Münster, Bischöfe · Wolfhagen, Burg · Frankenberg, Burg

Sachbegriffe

Bischöfe · Grafen · Verträge · Schlösser · Burgen · Pfänder, Auslösen von · Zahltermine · Osterfeste · Vereinbarungen · Bede · Schulden, Begleichen von · Pfandsummen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 3516 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/3516> (Stand: 27.06.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde