Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1507 Januar 26

Wilhelm II. verspricht seine Einung mit Hildesheim aufzusagen

Regest-Nr. 3322

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Marburg, Kopiar 9, Nr. 82/, Bl. 207.
Regesten: Demandt, Regesten Kopiare 1, S. 437 Nr. 1125.
Regest
Kassel. - Landgraf Wilhelm [II.] bekundet, daß er mit Herzog Heinrich d.Ä. von Braunschweig-Lüneburg eine Einung geschlossen hat, in der er unter anderem den Bischof von Hildesheim ausgenommen hat, solange die zwischen ihm und dem Bischof errichtete Einung dauert. Er hat dem Herzog versprochen, diese Einung mit Hildesheim bis zum nächstkünftigen Michaelistag (September 29) aufzusagen.
Siegel des Ausstellers.
Kassel am dinstag conversionis Pauli a. etc. 7.
Da der Heiligentag auf einen Montag fällt, ist wohl ein "nach" zu ergänzen.
Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Wilhelm II. · Braunschweig-Wolfenbüttel, Herzöge, Heinrich der Ältere

Weitere Orte

Kassel · Braunschweig-Lüneburg, Herzöge · Hildesheim, Bischöfe

Sachbegriffe

Herzöge · Einungen · Bündnisse · Bischöfe · Kündigungsfristen · Kündigungstermine · Bündnisse, Aufkündigung von · Landgrafenitinerar

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Demandt, Regesten 2.1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 3322 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/3322> (Stand: 21.09.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde