Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1288 Oktober 1

Bestätigung der Schlichtung zwischen Ulrich von Hanau und Heinrich I.

Regest-Nr. 301

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Marburg, Abteilung Hanau, auswärtige Beziehungen.
Stückbeschreibung: Pergament.
Siegel: 1. Siegel gut erhalten, 2. leicht verletzt.
Drucke: Urkundenbuch der Herren von Hanau 1, S. 479 Nr. 669.
Regesten: Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 104 Nr. 279.
Regest
Kaichen. - Philipp und Werner, Herren von Falkenstein (Valkinstein), bekunden, daß wegen ihres Streites mit ihrem Blutsverwandten, dem Edlen Ulrich von Hanau (Hanowe), durch den Abt M(arquard) von Fulda und den Landgrafen Heinrich eine Einigung "sive suna generalis" aufgerichtet worden ist. Da indessen der Abt jetzt gestorben ist und dem Landgrafen die Gelegenheit fehlt, diese Sühne zu bestätigen, so haben Philipp und Werner gemäß einer Urkunde ihrer Schiedsrichter, des ehemaligen Schultheißen Volrad in Frankfurt (Frankenfurt), der Ritter Johann von Ossenheim (Ossinhem), Konrad von Büches (Bochees) und Gernand von Mörlen (Morle), mit Einwilligung des Landgrafen dem Grafen Adolf von Nassau (Nassowe) und den Edlen Otto von Bickenbach (Bikkinbach) und Gottfried von Eppstein (Eppinstein) die endgültige Austragung der Sache bis kommenden Martinitag übertragen. Wer gegen deren Entscheidung verstößt, büßt es mit 1000 Mark Aachener (aquenses) Pfennige; dafür werden von den Brüdern zu Bürgen gestellt: die Ritter Johann von Ossenheim, Erwin genannt Lewe, Johann von Birklar (Birkinlar), Konrad von Mörlen, Wenzel genannt Kolbendensel (Kolbe und ensil), Konrad (von) Kriftel (Kruftele), Heinrich von Hattstein (Hazechinstein), Werner genannt Groppe, Wenzel von Treysa (Treyse) und Wambold, die auf eine etwaige Mahnung der drei Vermittler in die Stadt Friedberg (Frideberg) zum Einlager (commesturi) einreiten müssen.
Siegler: 1. Philipp und 2. Werner von Falkenstein.

Wortlaut der Datierung

d. et a. apud Co^uchen 1288 in festo beati Remigii confessoris.

Nachweise

Ausstellungsort

Kaichen (Gem. Niddatal)

Aussteller

Falkenstein, Philipp [I.] von · Falkenstein, Werner von

Empfänger

Adolf von Nassau, König · Bickenbach, Otto von · Eppstein, Herren, Gottfried III.

Siegler

Falkenstein, Philipp [I.] von · Falkenstein, Werner von

Weitere Personen

Hanau, Herren, Ulrich I. · Fulda, Fürstäbte, Markward II. von Bickenbach · Hessen, Landgrafen, Heinrich I. · Volrad, Schultheiß in Frankfurt · Ossenheim, Johann von, Ritter · Büches, Konrad von · Mörlen, Gernand von · Lewe, Erin · Birklar, Johann von · Mörlen, Konrad von · Kolbendensel, Wenzel · Kriftel, Konrad von · Hattstein, Heinrich von · Groppe, Werner · Treysa, Wenzel von · Wambold

Weitere Orte

Fulda, Fürstäbte · Frankfurt a.M., Schultheiße · Aachen (Lkr. Städteregion Aachen/Nordrhein-Westfalen), Pfennige · Friedberg

Sachbegriffe

Streitigkeiten · Verwandte · Äbte · Schlichtungen, Bestätignug der · Sühne · Schiedsrichter · Schultheiße · Bürgen · Einlager · Grafen · Währungen, Aachener Pfennige · Pfennige, Aachener · Brüder · Ritter · Mahnungen · Städte

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 301 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/301> (Stand: 03.04.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde