Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4623 Kassel Ost
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Ahnaberg

Kloster; Schule; Sonstiges; Wüstung · 154 m über NN
Gemarkung Kassel, Gemeinde Kassel, Stadt Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Kloster; Schule; Sonstiges; Wüstung

Lagebezug:

Im nordöstlichen Anschluss an die Altstadt von Kassel im modernen Siedlungsbereich.

Lage und Verkehrslage:

Das Kloster befand sich auf dem namensgebenden Ahnaberg, der heute nicht mehr als Berg erkennbar ist, zwischen dem alten Lauf der Ahna und der Fulda, am so genannten Katzensprung im modernen Stadtteil Wesertor. Neben dem Kloster stand später das Kasseler Stadttor in Richtung Weser, das der dort beginnenden Straße und dem heutigen Stadtteil seinen Namen gab. Nun befindet sich an der Stelle die Max-Eyth-Schule.

Ersterwähnung:

1148

Siedlungsentwicklung:

Zwischen 1140 und 1148 stifteten die Landgräfin Hedwig von Thüringen und ihr zweitgeborener Sohn, Graf Heinrich Raspe II. von Gudensberg, ein Kloster auf dem Ahnaberg. Es wurde vermutlich 1148 fertiggestellt.

1527 löste man das Kloster auf.

Es entwickelte sich in der Folge zu einer Kaserne (Kloster-Kaserne).

Heute steht an der Stelle die Max-Eyth-Schule.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3535405, 5687184
UTM: 32 U 535317 5685349
WGS84: 51.31834444° N, 9.506786895° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

61100001042

Frühere Ortskennziffer:

61100000042

Verfassung

Altkreis:

Kassel, kreisfreie Stadt

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Ahnaberg.
Kirche und Religion

Klöster:

Zitierweise
„Ahnaberg, Stadt Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2956> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde