Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4721 Naumburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Bolkinhagen

Wüstung · 310 m über NN
Gemarkung Naumburg, Gemeinde Naumburg, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

7 km südlich von Wolfhagen

Lage und Verkehrslage:

2 km nordöstlich von Naumburg; Flurname Im Bolkenhagen

Ersterwähnung:

1367

Letzterwähnung:

1532

Siedlungsentwicklung:

Der Siedlungsplatz fiel in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wüst.

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3511862, 5681010
UTM: 32 U 511783 5679178
WGS84: 51.26382584° N, 9.168886298° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63301806010

Verfassung

Altkreis:

Wolfhagen

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1367 verzichtet Adolf von Itter auf die Rechte, die er auf das Gut Bolkinhagen bei der Burg Naumburg hatte, und übereignet es dem Stift Volchardinchusen. 1375 wird der Bolkinhagin mit Zustimmung Adolfs von Itter als Lehensherrn von Kurt Wedelberg dem Kloster Volkhardinghausen verkauft. 1479 lässt dieses Kloster die von Naumburg aus bestellten Güter in Bulkenhagen mit Beschlag belegen (GR Naumburg und UA Volkhardinghausen). 1532 von Volkhardinghausen werden sie an Burkhard von Hertingshausen verkauft (UA von Hertingshausen).
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bolkinhagen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2633> (Stand: 15.2.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde