Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1278 Juni 3

Einigung im Streit zwischen Heinrich I. und Mainz

Regest-Nr. 234

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Hauptstaatsarchiv München, Mainzer Nachträge, fasc. 6.
Stückbeschreibung: Pergament.
Siegel: Das Reitersiegel (mit Rücksiegel) ist stark beschädigt. Rückschrift 15. [Jahrhundert]: hoc tempore Henricus lantgravius Hassie excommunicatus fuit terraque eius interdicta eo quod castrum Amelburg contra voluntatem episcopi Maguntinensis possedit.
Regesten: Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 80/81 Nr. 218.
Literatur: Diemar, Chroniken Wigand Gerstenberg, S. 231 (zu 1283) und Landau, Beschreibung der wüsten Ortschaften. Ausg. 1999, S. 286 (wegen der Wenigenburg); vgl. [1280 Frühjahr Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 84/85] Nr. 226..
Regest
Fritzlar. - Landgraf Heinrich beurkundet, daß er sich mit dem Erzbischof (Werner) von Mainz wegen des zwischen ihnen über einige Burgen und andere Fragen schwebenden Streites unter Vermittlung von Freunden dahin geeinigt hat, daß er, der Landgraf, den Edlen Gerlach von Breuberg (Bruberg) und die Ritter Heinrich von Bischoffshausen (Bischofeshusen), Wittekind von Holzheim und Heinrich von Osterhausen (Osterhusen), der Erzbischof dagegen den Mainzer Domdechanten Simon, den Grafen Heinrich von Weilnau (Wilenowe) und die Ritter Reinhard von Hanau (Hagenowe) und Konrad von Delkenheim (Delkelenheim) zu Schiedsrichtern einsetzen, die jene Streitfragen in Freundschaft erledigen sollen; ist dieses nicht zu erreichen, so müssen sie in die Stadt Münzenberg (Mincenberg) einreiten und binnen vierzehn Tagen die Sache auf dem Rechtswege entscheiden. Die ganze Angelegenheit soll bis zum kommenden September 8 (Mariae Geburt), spätestens bis September 29 (Michaelis) erledigt sein. Bei Uneinigkeit zwischen den Schiedsrichtern ernennt der Erzbischof den Bischof von Würzburg (ep. Erbipolensis) oder den Edlen Gottfried von Brauneck (Bruneke) zum Mittelsmann, dessen Entscheidung befolgt werden muß. Für einen irgendwie verhinderten Schiedsrichter muß binnen vierzehn Tagen Ersatz gestellt werden. Der Landgraf schließt für sich, die Grafen von Sayn (Seynensis comes) und von Nassau (Nasowe), die Edle (Mechthild), Witwe Graf Heinrichs von Waldeck (Waldeke), und seine übrigen Helfer "justam sunam et compositionem" mit dem Erzbischof und dessen Bundesgenossen ab, mit der Bestimmung, daß Streitigkeiten über Besitzungen zwischen diesen Verbündeten und dem Erzbischof nach dem Brauche der Gerichte rechtlich entschieden werden sollen, in denen diese Güter liegen; Schulden- und Bürgschaftssachen zwischen den beiderseitigen Burgmannen, Städten und Leuten unterstehen dem Gericht nach dem betreffenden Burg- oder Stadtgebrauch. Die Wenigenburg Amöneburg (castrum Ameneburg in minore monte situm) gibt der Landgraf völlig an den Erzbischof zurück, der seinerseits alle gegen den Landgrafen sowie dessen Land und Leute ausgesprochenen Bannsprüche und Interdikte zurücknimmt. Die Gefangenen beider Parteien und ihre Bürgen sind freizulassen. Die mit Gewalt aus ihren Gütern verdrängten Untertanen werden entsprechend dem Urteil der Schiedsrichter wieder in ihre Besitzrechte eingesetzt.
Siegler: Landgraf Heinrich.

Wortlaut der Datierung

d. et a. apud Fritslariam 1278 III Nonas Junii.

Nachweise

Ausstellungsort

Fritzlar

Aussteller

Hessen, Landgrafen, Heinrich I.

Empfänger

Mainz, Erzbischöfe, Werner von Eppstein

Siegler

Hessen, Landgrafen, Heinrich I.

Weitere Personen

Breuberg, Gerlach von, gen. Reiz · Bischofshausen, Heinrich [I.] von · Holzheim, Wittekind von · Osterhausen, Heinrich von · Mainz, Domdekane, Simon · Weilnau, Grafen, Heinrich [I.] · Hanau, Herren, Reinhard I. · Delkenheim, Konrad von · Brauneck, Gottfried von · Sayn, Grafen · Adolf von Nassau, König · Waldeck, Grafen, Mechthild, Frau Heinrichs III., geb. Gräfin von Cuyk-Arnsberg · Waldeck, Grafen, Heinrich III. · Nassau, Grafen, Otto I.

Weitere Orte

Mainz, Erzbischöfe · Mainz, Domdechanten · Münzenberg · Würzburg, Bischöfe · Waldeck, Grafen · Amöneburg

Sachbegriffe

Erzbischöfe · Burgen · Besitzstreitigkeiten · Vermittlungen · Schiedsgerichte · Schiedsrichter · Ritter · Grafen · Edle · Domdechante · Städte · Bischöfe · Mittelsmänner · Witwen · Verbündete · Gerichte · Güter · Gerichtsstände · Schulden · Bürgschaften · Burgmannen · Städte · Wenigenburgen · Bannsprüche, Rücknahme von · Interdikte, Rücknahme von · Bann · Besitzrechte

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 234 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/234> (Stand: 18.01.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde