Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1277 November 17

Bündnis zwischen Kloster Corvey und Köln

Regest-Nr. 228

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Hauptstaatsarchiv Düsseldorf, Kurköln, Nr. 261. Pergament. Das 1. Siegel ab, das 2. gut erhalten.
Drucke: Wigand, Godfried, S. 247; Lacomblet, Urkundenbuch des Niederrheins 2, S. 414 Nr. 708; Westfälisches Urkundenbuch 4, 3, S. 713 Nr. 1491.
Regesten: Preuß, Regesten, S. 243 Nr. 381; Korth, Kopiar des Erzbischof Siegfried, S. 47.Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 78 Nr. 213; Reg. Erzb. Köln 3, S. 90 Nr. 2727.
Literatur: Weidemann, Landgraf Heinrich I., S. 427;
Regest
Soest. - Heinrich, Elekt von Korvey, schließt mit dem Erzbischof Siegfried von Köln ein Bündnis auf gegenseitige Hilfe ab und verpflichtet sich, dem Erzbischof in dem jetzt begonnenen Kampfe gegen den "magnificum virum" Landgraf Heinrich, Herrn von Hessen, und die Herrschaft Waldeck (dominium de Waldecken) auf eigene Rechnung und Gefahr beizustehen. Eroberte Burgen, die Gefangenen und neuerrichtete Befestigungen werden gleichmäßig zwischen beiden verteilt. Wenn die nach Aussage der Herrschaft Waldeck ihr verpfändeten korveyischen Festen Lichtenfels (Lechtenvels), Sachsenberg (Sassenberg) und Fürstenberg (Vorstenberg) von den Verbündeten erobert werden, sollen sie beiden je zur Hälfte gehören, bis der Abt für alle drei 200 Mark, für einzelne entsprechend weniger an den Erzbischof bezahlt. Keiner darf ohne Einwilligung des anderen mit dem Landgrafen und der Herrschaft Waldeck Frieden schließen. Ferner verspricht der Abt, dem Erzbischof und der Kölner Kirche auf eigene Rechnung und Gefahr auch gegen die Grafen von der Mark (de Marka) und von Arnsberg (Arnesberg) sowie gegen andere Feinde zwischen Weser (Wisera) und Rhein (Renus) beizustehen, ausgenommen das Hochstift Paderborn und die Herrschaft Lippe (Lippense dominium); in diesem Falle muß der Erzbischof auf seinem Gebiet des Abtes Truppen unterhalten, während die Gefangenen im Verhältnis der Mannzahl geteilt werden. Das Bündnis erlischt mit der Beendigung des jetzigen Krieges.
Siegler: 1. Erzbischof Siegfried, 2. Elekt Heinrich.
Datum: d. Susati 1277 XV Kal. Decembris.
Originaltext
Nos Heinricus Dei gratia in abbatem ecclesie Corbeyensis electus notum facimus universis, quod cum reverende patre ac domino Sifrido sancte Coloniensis ecclesie archiepiscopo in specialis amicitie et mutue assistentie convenimus unionem, ita videlicet quod nos ipsum dominum Sifridum archyepiscopum et ecclesiam suam iuvabimus potenter et patenter contra magnificum virum Henricum Lantgravium dominum Hassie et .. dominium de Waldecken propriis laboribus, periculis et expensis guerra durante nunc incepta sub hac forma, quod, si nos et nostri vel ipse dominus archyepiscopus et sui, vel communiter simul vel divisim, expugnaverimus aliquam munitionem sive castrum aut per conflictum communiter seu divisim factum aliquos ceperimus hinc et inde, aut structuram novam vel castrum communiter erexerimus vel divisim, illud totum equaliter dividemus et lucrum participabimus equaliter, si quod obvenerit nobis vel nostris, vel ipsi domino S(ifrido) archyepiscopo vel suis simili modo. Adiectum est etiam, quod, si munitiones ecclesie nostre Corbeyensis, quas sibi obligatas esse dicit .. dominium de Waldeken, videlicet Lechtenuels, Sassenberg et Vorstenberg, per nos aut nostros vel ipsum dominum archyepiscopum et suos communiter vel divisim fuerint expugnate vel alio modo conquisite, nos et ecclesia nostra Corbeyensis, si omnes fuerint conquisite, ipsi conquisite, ipsi domino archyepiscopo ducentas marcas monete usualis, alias si aliqua specialiter ex eis fuerit conquisita, pro rata et estimatione solvere et dare tenebimur, et dictarum munitionum tamdiu medietatem tenebit, quousque predicta pecunia sibi, prout premissum est, fuerit persoluta. Nec nos treugas inibimus aut compositionem cum predictis Lantgravio et .. dominio de Waldecken sine consensu predicti domini archyepiscopi nec ipse sine nobis. Preterea promittimus, quod ipsum archyepiscopum et ecclesiam Coloniensem sub periculo et dampno nostro et nostrorum iuvabimus contra nobiles viros .. de Marka et de Arnesberg comites et contra alios iniuriatores eorum inter Wiseram atque Renum, ecclesia Paderbornensi et .. dominio Lippensi dumtaxat exceptis, ita tamen, quod dominus archyepiscopus, postquam nos vel nostri ad districtus eius pervenerimus, nobis et nostris providere tenebitur in expensis, et si nos una cum eis vel ipsi nobiscum contra eorum hostes sive nostros conflictum habuerimus, et ibi aliqui fuerint de adversariis captivati, illi proportionaliter dividentur, secundum quod alter nostrum numerum habuerit armatorum. Hec autem omnia et singula adimplere et observare promittimus fide data. Hee autem obligationes expirabunt guerris expirantihus nunc inceptis. In cuius rei testimonium atque robur cum sigillo predicti domini archiepiscopi nos sigillum nostrum presentibus duximus apponendum. Datum Susati, anno Domini M°.C°C.LX°X septimo, XV°. Kalendas Decembris.

Sprache des Originaltextes

lateinisch

Nachweise

Weitere Personen

Corvey, Äbte, Heinrich III. von Homburg · Köln, Erzbischöfe, Siegfried von Westerburg · Hessen, Landgrafen, Heinrich I. · Arnsberg, Grafen · Mark, Grafen

Weitere Orte

Soest · Köln, Erzbischöfe · Korvey, Elekten · Waldeck, Herrschaft · Lichtenfels, Burg · Sachsenberg, Burg · Fürstenberg, Burg · Weser · Rhen · Paderborn, Hochstift · Lippe, Herrschaft · Weser · Rhein

Sachbegriffe

Elekte · Erzbischöfe · Bündnisse · Hilfe, militärische · Kriege · Fehden · Herrschaften · Burgen · Gefangene · Äbte · Hochstifte · Truppen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Original

Westfälisches UB 4

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 228 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/228> (Stand: 19.11.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde