Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Schloss Biebrich

Schloss · 99 m über NN
Gemarkung Biebrich, Gemeinde Wiesbaden, Stadt Wiesbaden 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Schloss

Lagebezug:

4 km nordwestlich von Wiesbaden

Lage und Verkehrslage:

Am Rheinufer in Biebrich (Rheingaustrasse 140)

Burgtyp: Allod; Residenz

Laufzeit: Anfang 18. Jahrhundert -

Besitzgeschichte: Bau des Lustschlosses unter Fürst Georg August von Nassau-Idstein. Nach dem Aussterben der Linie an Nassau-Usingen (vorab evtl. noch kurz an Nassau-Ottweiler).

Baugeschichte: Schloßbau (Südflügel) erfolgte von 1701-1721: (1700) Bau eines kleinen Gartenhauses; 1702: Bau eines weiteren Pavillons - beide Pavillons waren durch einer Ballustradenmauer miteinander verbunden. 1706 Erweiterung der Pavillons. In der Folgezeit wurden die beiden Pavillons unter dem Baumeister Maximilian von Welsch durch schmale Galerienbauten miteinander verbunden, so dass 1721 das Lustschloss fertiggestellt wurde. Welsch übernahm auch die Gestaltung der Gartenanlage von ca. 7 Hektar in den Jahren 1719-1720. (siehe Geurts, Schlosspark Biebrich, S. 6-7). Unter Fürst Karl von Nassau-Usingen Ausbau zum Residenzschloss: 1730-1744 erfolgten umfangreiche Erweiterungsarbeiten am Schloss (1730-33 Instandsetzung und Vollendung der Eckpavillons; 1733-36/37 Bau des Ostflügels -dreizehnachsige zweigeschossige Marstall; Erweiterung des Südflügels; 1740-44 Bau des dreizehnachsigen Westflügels).

Baubeschreibung: Nach Abschluss der Arbeiten (1744) war das Biebricher Schloss "eine asymmetrische Dreiflügelanlage". (Olschewski, Schlösser Saarbrücken und Biebrich, S. 86)

Im hinteren Teil des Biebricher Schlossparks befand sich die ehemals mittelalterliche Burg. Sie wird 1568 als ruinös bezeichnet. 1804 erwarb Fürst Friedrich August von Nassau Usingen (ab 1806 Herzog von Nassau) das Grundstück der Ruine. Auf den Mauerresten ließ er durch den Baumeister Georg Carl Florian Goetz eine romantische künstliche Ruine mit Wohnbereichen, die Mosburg, inmitten eines Weihers errichten.

Der Schloßbau (Südflügel) erfolgte von 1701-1721.

Weitere Namen:

  • Biebricher Schloss

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3445210, 5544850
UTM: 32 U 445157 5543072
WGS84: 50.03741878° N, 8.234153207° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

41400014001

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Schloss Biebrich, Stadt Wiesbaden“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14574> (Stand: 3.9.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde