Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1268 Juli 27

Tausch von Gütern des Klosters Altenberg bei Wetzlar

Regest-Nr. 143

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Fürst zu Solms-Braunfels'sches Archiv Braunfels, Kloster Altenberg, I 12. Pergament. Siegel: 1. Bruchstück (Reitersiegel mit Rücksiegel), 2. und 3. leicht beschädigt.
Drucke: Gudenus, Codex diplomaticus 2, S. 171 Nr. 132.
Regesten: Duysing, Versuch 1, S. 194 Nr. 598; Goerz, Regesten 4, S. 535 Nr. 2366; Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 48/49 Nr. 128; Dobenecker, Regesta 4, S. 32 Nr. 207.
Literatur: Ilgen, Geschichte des thüringisch-hessischen Erbfolgekrieges, S. 354; [1277 August 28 Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 77] Nr. 210.
Regest
Emmerich (Embrico), Abt in Rommersdorf (Rumerstorf), Hermann, Prior in Altenberg (Aldenburg), und der dortige Konvent beurkunden, daß Gertrud, Tochter der heiligen Elisabeth, Meisterin in Altenberg, von ihrer Schwester Sophie, verwitweten Herzogin von Brabant, 200 Mark und von dem Markgrafen Heinrich von Meißen (Misnensis) 100 Mark Pfennige erhalten und davon verschiedene Güter gekauft habe, deren Ertrag dem Krankenhaus (infirmitorium) und der Kammer der Nonnen zukommen sollte. Da Gertrud einsah, daß die Erhebung der Renten wegen der großen Entfernung jener Örtlichkeiten zu schwierig sei, so habe sie mit Einwilligung der beiden Aussteller, Emmerichs und Hermanns, dafür einen Hof in Mühlheim (Mulnheim) [1] eingetauscht, von dessen Ertrag die Meisterin alles, was über den Anteil des Bauers hinausgehe, für das Krankenhaus und die Kammer der Nonnen erheben solle. Außerdem habe Gertrud dem genannten Prior noch 30 Mark gegeben, für die er andere Güter zugunsten des Klosters gekauft habe. Der Prior des Klosters muß von der Rabenmühle (Rabodenmuln) an der Lahn (Logena) jährlich November 11 vier Schweine und zwei Kühe, August 15 acht Hammel zum Krankenhaus abliefern. Es soll niemals vergessen werden, daß das Kloster Altenberg durch den verstorbenen Landgraf Ludwig von Thüringen und seine genannten Töchter Sophie und Gertrud jene Summen erhalten habe und daß ihr Andenken stets gefeiert werde.
Siegler: 1. Landgräfin Sophie, 2. Abt Emmerich, 3. der Konvent zu Altenberg.
Datum: a. et d. 1268 VI Kal. Augusti.
[1][Mühlheim, heute Hermannstein.]
Nachweise

Weitere Personen

Rommersdorf, Äbte, Emmerich · Altenberg, Priore, Hermann · Altenberg, Äbtissinnen, Gertrud von Thüringen, Tochter der Hl. Elisabeth · Hessen, Landgrafen, Sophie von Brabant · Meißen, Markgrafen, Heinrich III. der Erlauchte · Thüringen, Landgrafen, Ludwig IV. der Heilige

Weitere Orte

Rommersdorf, Kloster · Altenberg (Gem. Solms), Prior · Altenberg (Gem. Solms), Kloster · Altenberg (Gem. Solms), Krankenhaus · Mühlheim · Hermannstein · Rabenmühle, an der Lahn bei Wetzlar · Lahn (Fluß)

Sachbegriffe

Siegel · Reitersiegel · Landgrafensiegel · Pfennige · Güter, Kauf von · Äbte · Priore · Klöster · Konvente · Infirmitorien · Krankenhäuser · Nonnen · Renten · Höfe · Bauern · Mühlen · Schweine · Kühe · Hämmel · Abgaben · Zahltermine · Andenken · Memoria · Währungen, Pfennige

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 143 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/143> (Stand: 24.06.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde