Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1369 November 6

Burgfrieden zwischen Heinrich II. und den Grafen zu Henneberg

Regest-Nr. 1422

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Marburg, Kopiar 1, Nr. 28, Bl. 17.
Drucke: Hennebergisches Urkundenbuch 3, S. 69 Nr. 102.
Regesten: Demandt, Regesten Kopiare 1, Nr. 28, S. 80; Hennebergisches Urkundenbuch 3, S. 69 Nr. 102.
Regest
Die Brüder Heinrich und Berthold, Grafen zu Henneberg, schließen mit Landgraf Heinrich [II.] einen Burgfrieden über Haus und Stadt Schmalkalden und über Scharfenberg mit Angabe der Grenzen und der Bedingungen des Burgfriedens.
Siegel Graf Heinrichs und Landgraf Johanns von Leuchtenberg für Graf Berthold, der z.Zt. kein eigenes Siegel hat.
1369 an deme nehesten dinstage vor sente Mertins tage.
Originaltext
Wir Heinrich von gots gnaden lantgrafe zcu Hessin bekennen vor uns und unsir erben uffinlich mit diesem keginwortigen briefe, daz wir den edeln Heinriche und Berlde gebruderen grafen zcu Henneberg unsern lieben omen und iren erbin und sye uns und unsern erben widder eynen rechten burgfriede zcu Smalkalden, hus und stad, und zcu Scharffinberg intruwen gelobet und zcu den heyligin gesworen haben, den stede und veste zcu haldene in alle der maze als hir nach geschriebin stet. Also daz der burgfriede zcu Smalkalden sal wenden alse verre als die graben, zcünen und stege wenden. So sal der burgfriede zcu Scharffinberg wenden zcu deme clostir Wyzenburn, zcu der trenke, zcu der mullen und alse verre, als dy zcüne, der hagen und dy slege wenden. Werez ouch, daz dycheyn gezcog worde odir geschee in den egenanten burgfrieden, da solden wir odir unsirs deheyns diener odir undertanen uf beyde syten nicht zcukummen zcuscheydene danne mit dem bestin. Werez ouch, daz unsir eyner des anderen vyend worde, des got nicht wolle, so sullen dy egenanten slozze und daz dor zcugehorit, stille sitzcen, und unsir keyner ensal dem anderen zu den egenanten slozzen adir dor yn dheynen schaden fuegen. Ouch ensal unsir keynre denselbin slozzen und daz dor zcugehorit, dheynen schaden tün noch fuegen. Ouch ensal unsir keyner des anderen vyende wiszentlichin ynnemen in dy vorgenanten slozze. Neeme sie abir unsir eyner unwistentlichen yn, der solde sie zcustund faren lazzen, wanne her daz irfüre, und die sullen ouch velig vor uns von dannen ryden. Ouch sullen unser beyder amptlude der egenanten slozze, wer die syn, die burgfriede, als vorgeschriebin stet, gelobin und sweren zcuhaldene als dicke des nod ist. Wanne ouch di amptlude von den ampten kummen odir ensazt werden, so sal man en vortme nicht vorbunden syn von der burgfriede wegen. Abir dy amptlude, die man an der abegesatzten stad widder setzcit, dy sullen den burgfriede geloben und sweren, und dor czu vorbunden, syn glychirwys als dy vor on gewest und also abegesazt syn, und sullen daz unsir ytlichis amptlude tun, als dicke des nod ist. Werez ouch, daz unsir eyner waz koyfte, daz in dem gerichten der egenanten slozze gelegin were, daz solde her dem andern zcu gude halden und yme mit deme halben teyle zcu eyner losunge sten, wan en das geluste. Wolde ouch unsir eyner sin teyl der egenanten slozze vorkoyffin, daz solde her den andern eyn vierteyl iares vore lazen wiszen, und yme daz danne vorkoyffin und folgin lazen umme eyn mugelich geld, alse her daz eyme anderen vorkoyffen wolde. Werez dan, daz ez der nicht koyffin wolde, so muchte her daz eyme anderen vorkoyffin, weme her wolde, und dor ane ensolde unsir eyner den andern nicht hindern. Und wer sich zcu unsir eyme odir unsern erben also dor inkoyffet, der oder die sullen zcu vormane, er danne sie dor ingesazt werden, mit der anderen partye, die da by blybet, sulche burgfriede gelobin und sweren, und die bestellin und vorbriefen glycherwys als wir getan haben und alse vorgeschrieben stet.
Des zu orkunde habin wir unsir ingesigel an diesem brief lazen henken, der gegeben ist zcu Cassel, noch Chrisit geburd dryczen hundert iar dor noch in dem nun und seszigestin iare, an deme nestin dynstage vor sente Mertins tage des heyligen bischoffis.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Weitere Personen

Henneberg-Schleusingen, Grafen, Heinrich V. (X.) · Henneberg-Schleusingen, Grafen, Berthold XII. · Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Leuchtenberg, Landgrafen, Johann

Weitere Orte

Schmalkalden, Burg · Schmalkalden, Stadt · Scharfenberg · Weißenborn, Kloster bei Thal, Wartburgkreis · Kassel

Sachbegriffe

Brüder · Verwandte · Bündnisse · Burgfrieden · Burgen · Städte · Burgfrieden, Bestimmungen in · Grenzen · Zäune · Klöster · Tränken · Flurnamen · Amtleute · Ämter · Mühlen · Gerichte

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Demandt, Regesten

Original

Hennebergisches UB 3

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 1422 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/1422> (Stand: 24.08.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde