Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg

↑ von Scotti, Ausmarsch und erste Kriegswochen des 5. Rheinischen Dragoner-Regiments von Manteuffel aus Hofgeismar, 1914

Abschnitt 13: Weiteres Vorrücken in den letzten Augusttagen

[41]
Am nächsten Morgen erfolgte der Abmarsch der Brigade auf die Höhen zwischen Rulles und Villers für Semois, um von hier befehlsgemäß gegen Virton vorzugehen. Jedoch tobt bereits im Waldgelände von St. Marie und nördlich davon die Infanterieschlacht. Ein Vorgehen von Kavallerie wird zur Unmöglichkeit.

Daher rückt die Division — Drag. Regt. 5 als Nachhut — nachts wieder in die alten Quartiere und Unterkunftsräume. Das Regiment marschiert, begleitet von dem Donner der Schlacht, über St. Marie, das brennende Etalle, Vance und erreicht erst gegen Morgen sein Ziel — Hachy, wo es auch am 23. 8. in wohlverdienter Ruhe verbleibt. Das Eintreffen der ersten Feldpost sowie das Bekanntwerden der Ereignisse bei den siegreichen Armeen wird freudigst begrüßt.

Da die weitere Verwendung der 3. K.D. nunmehr auf dem linken Flügel der 5. Armee und ihre Wiedervereinigung mit der dort bereits eingesetzten 6. K.D. im Kavallerie-Korps-Verbande erfolgen soll, beginnt am 24. 8. der Marsch der 3. K.D. auf ihr neues Gefechtsfeld.

Wieder geht es über Arlon durch Luxemburg. Sogar deutsches Gebiet wird wieder betreten. Am 24. 8. wird die Gegend von Garnich, am 25. 8. Escheringen—Molvingen (Deutsch-Lothringen) erreicht. Bald nach dem Eintreffen in diesen letzten Unterkunftsräumen ruft jedoch ein Alarmbefehl der Division die Regimenter wieder heraus und setzt diese über Fentsch zur Verfolgung eines dort weichenden Gegners ein.

Bei Einbruch der Dunkelheit wird bei Bettainvillers, nordwestlich Briey, eine Ausnahmestellung eingenommen. Dabei Biwak ohne Bagage und Verpflegung. Am Morgen des 26. 8., 4.45 früh, erfolgt der Ab- und Weitermarsch im Divisionsverbande auf Avril—Briey, das gegen die Mittagsstunde erreicht und auf steilen Straßen, hinunter und herauf, durchritten wird. Am Abend ruht die Division im Raume östlich Ozerailles — Drag. Regt. 5 bei Lantefontaine —, um in Ausführung neuer Befehle in westlicher und südwestlicher Richtung aufzuklären.

Diese ergab, daß auch hier auf dem linken Armeeflügel, unterstützt durch das Eingreifen der Hauptreserve der Festung Metz, der geschlagene Feind in vollem Rückzuge sich befand.

Trotzdem blieb das Kav.-Korps noch am 27. 8. in dem tags zuvor erreichten Raume stehen, um für die bevorstehende harte Verfolgungszeit für Mann und Pferd noch Kräfte zu sammeln.


Personen: Scotti, von
Orte: Rulles · Villers-sur-Semoise · Virton · Sainte Marie · Etalle · Vance · Hachy · Arlon · Luxemburg · Garnich · Escheringen · Molvingen · Fentsch · Bettainvillers · Briey · Avril · Ozerailles · Lantefontaine · Metz
Sachbegriffe: 5. Rheinisches Dragoner-Regiment von Manteuffel · Dragoner-Regiment Nr. 5 · Infanterie · Infanterieschlachten · Kavallerie · Feldpost · Siegesmeldungen · 3. Kavallerie-Division · 6. Kavallerie-Division · Biwaks · Bagagen · Pferde
Empfohlene Zitierweise: „von Scotti, Ausmarsch und erste Kriegswochen des 5. Rheinischen Dragoner-Regiments von Manteuffel aus Hofgeismar, 1914, Abschnitt 16: Weiteres Vorrücken in den letzten Augusttagen“, in: Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg <https://www.lagis-hessen.de/de/purl/resolve/subject/qhg/id/90-13> (aufgerufen am 18.09.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde