Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1387 März 30

Adolf von Mainz überläßt sein Viertel der Beute in Hessen Otto von Braunschweig

Regest-Nr. 11808

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Würzburg, Mainz-Aschaff. Ingrossaturbuch 11, fol. 108a. Mit der Überschrift Item quedam ordinacio facta ad unionem predictam; Staatsarchiv Würzburg, Mainz-Aschaff. Ingrossaturbuch 11, fol. 141ab. Mit der Überschrift Unio inter principes archiepiscopum Adolfum Balthazar lantgrafium Thuringie et marggravium Missensem et Ottonem ducem Brunswigensem.
Drucke: Friedensburg, Hermann II., S. 268 f. Nr. 14.
Regesten: Friedensburg, Hermann II., S. 268 Nr. 14.
Regest
Eschwege. - Erzbischof Adolf von Mainz überweist dasjenige Viertel der in Hessen zu machenden Eroberungen, über welches ihm laut des gleichzeitigen Hauptvertrags mit Markgraf Balthasar von Meißen und Herzog Otto von Braunschweig freie Verfügung vorbehalten war, an den letzteren.
Originaltext
Wir Adolff etc. bekennen etc. als wir uns vereinet unde verbunden haben mit den hochgeborn fursten hern Balthazar langraven zu Doringen unde margraven zu Missen unsern lieben swager unde hern Otten herzogen zu Brunswig unserme lieben herren unde nefen wider lantgrafen Herman zu Hessen wider alle sine stede slosze lande unde lute mit iren zugehorungen, unde in denselben einungen unde buntnissen begriffen unde getedinget ist: waz slosze stede lande oder lude mit iren zugehorungen, die lantgrave Herman vorgnant itzunt innehat oder ingewune, wir dri fursten vorgeschriben sementlich oder besundern ingewonnen ertedingeten erkrigeten oder daz sich die ergeben oder wie die an uns quemen diewile die vorgnant einunge unde buntnisse wernt, daz derselben slosze stede lande unde lude mit iren zugehorungen unser Adolff vorgnant unser nachkomen unde unsers stifts zu Mencze ein virteil sin sal unde unsers Adolffs alleine und nit unsers stifts auch ein virteil sin sal unde die andern zwei virteil, daz ist mit namen der halbe teil, des vorgnanten unsers swagers lantgrafen Balthaßar unde siner kinder sin sollen; unde auch in den vorgnanten einungen unde buntnisse begriffen unde getedinget ist, daz wir den vorgeschriben unsern virden teil, der uns alleine unde nit unserme stifte verschriben ist, geben unde verschriben mogen weme wir wollen, als daz dieselbe vorgnant einunge unde buntbriffe eigentlich ußwisent: davon so haben wir den vorgnanten unsern virden teil, der uns alleine unde mit unserme stifte verschriben ist, gegeben unde verschriben, geben unde verschriben den geinwertlich in craft dieses briffs dem vorgeschriben unserme herren unde neven hern Otten herzogen zu Brunswig unde sinen kindern, also daz derselbe herzog Otte unde sine kindere denselben virden teil unde wir unser nachkomen unde stift zu Mencze den andern virden teil, der uns unde denselben unserme stifte verschriben ist, haben unde besitzen sollen unser iglicher zu sinem nucze, unde sollen auch unser einer den andern bie sinem virteil ungehindert unde ungeirret bliben laßen . auch sollen herzoge Otte unde sine kinde vorgnant in den sloßen unde steden die also an uns quemen, burgfride unde burghude bestellen geloben unde sweren unde in den sachen halden unde tun als die vorgnant einunge unde buntnisse innehalden unde uzwisen ane geverde. Des zu urkunde etc., datum in vigilia palmarum anno domini 1387.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Weitere Personen

Mainz, Erzbischöfe, Adolf I. von Nassau · Thüringen, Landgrafen, Balthasar · Braunschweig-Göttingen, Herzöge, Otto der Quade · Hessen, Landgrafen, Hermann II.

Weitere Orte

Eschwege · Mainz, Erzbischöfe · Meißen, Markgrafen · Braunschweig, Herzöge

Sachbegriffe

Erzbischöfe · Beute, Aufteilen der · Bündnisse, gegen Hessen · Herzöge · Markgrafen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Friedensburg, Hermann II.

Original

Friedensburg, Hermann II.

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 11808 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/11808> (Stand: 05.08.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde