Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

(um 1379?)

Schulden der Antoniter in Grünberg

Regest-Nr. 11775

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Darmstadt, A 3 Grünberg, Antoniter. Papier, ca. 30,5 cm breit, ca. 41 cm hoch, von einer Hand, der Schluß (ab: einem Pfaffen zu Grünberg) von zweiter Hand, deutsch, leichte Wasserschäden, später auf anderes Papierblatt aufgeklebt. Provenienz wahrscheinlich Hessen, weder Rückvermerk noch Siegel.
Drucke: Eckhardt, Die oberhessischen Klöster 3, 1, Nr. I.
Regesten: Eckhardt, Die oberhessischen Klöster 3, 1, S. 202-204 Nr. 280.
Regest
(Bericht des Amtmanns in Grünberg an den Landgrafen?).
Dies ist die Schuld, die das Haus St. Antoniusorden zu Grünberg schuldig ist:
Der Hof zu St. Peter vor der Stadt zu Grünberg ist für 1500 Gulden auf Wiederlösung versetzt. - Einem Bürger zu Homberg sind 50 Gulden Geldes versetzt, der heißt Gomprecht von Wildungen, die soll man mit 500 Gulden wieder von ihm einlösen. - Diez Schneider, Bürger zu Grünberg, sind 30 Gulden Geldes für 300 Gulden versetzt. - Auf einem unserer Höfe sind 12 Schilling Turnosen verkauft. Diese vorgeschriebene Schuld und Versetzung ist bei den Meistern Almann (von Murinais) und Andreas gemacht worden.
Zu dieser vorgeschriebenen Versetzung war das Haus, als der jetzige Meister Tronet kam, 1800 Gulden schuldig, die zu Schaden standen, und nicht mehr.
Dies ist die Schuld und Versetzung, die der jetzige Meister Tronet in mehr als 14 Jahren, die das Haus mit aller Gült und Rente in seiner Hand ruhig gestanden hat, gemacht hat:
Das Dorf zu Fockenhain versetzt für 50 Gulden. - Das Dorf zu Breungeshain für 100 Gulden versetzt. - Einem Bürger zu Erfurt, der der Steinbog heißt, sind 30 Pfund Erfurtischer Pfennige Geldes für 300 Pfund versetzt. - Guntram Schenk sind 31 Malter Korngült Grünberger Maßes für 500 Gulden versetzt. - Herrn Siegfried Eigenbrot, einem Priester zu Grünberg, 10 Malter Korngült zu Wiederlösung. - Tiele Buling, Knecht des Meisters, 5 Malter Korngült auf seinen Leib und 5 Malter zu Wiederlösung. - Den Altaristen in der Pfarre zu Grünberg 4 Malter Korngült zu Wiederlösung. - Gernand Rau 5 Malter Korngült zu Wiederlösung, und ist demselben 230 Gulden schuldig. - Ludwig (und?) Meister Dietrich, Schüler zu Marburg, 24 Gulden Geldes auf ihren Leib, und ist demselben Ludwig 48 Gulden schuldig. - Herrn Heinrich Fink, dem Pfarrer zu Ofleiden, 20 Gulden Geldes auf seinen Leib, und ist ihm dazu 120 Gulden schuldig. - 16 Gulden Geldes zwei Priestern zu Nordhausen zu ihrem Leib. - Herrn Wilhelm Rau (von Frauenberg), seinem Ordensbruder, hat er 40 Gulden Geldes verkauft. - Zwei Priestern zu Frankfurt zu ihrem Leib 20 Gulden Geldes. - Einem Priester zu Mainz 16 Gulden Geldes zu seinem Leib. - Zwei (Kloster-)Jungfrauen zu Wirberg 4 Gulden Geldes für 40 Gulden. - Er ist schuldig zu Frankfurt, zu Mainz und zu Alzey mehr als 1000 Gulden, die zu Schaden stehen. - Zu Hersfeld mehr als 100 Schilling Turnosen, die zu Schaden stehen. - (Johann gen.) Friese, seinem Knecht, mehr als 100 Schilling Turnosen. - Gebure, seinem Knecht, mehr als 30 Schilling Turnosen. - Konrad (von Frankenberg), seinem Schüler, 30 Gulden. - Konz von Buchen mehr als 50 Schillinge Turnosen. - Seinem Koch 50 Gulden. - Herrn Peter (Probst oder Berlonis), seinem Ordensbruder, 50 Gulden. - Andreas zu Ulrichstein 140 Gulden. - Zu Marburg mehr als 200 Schilling Turnosen. - Herrn Bernhard, seinem Kaplan, 30 Gulden. - Herrn Eckard, seinem Kaplan, 41 Schilling Turnosen. - Herrn Tilmann, seinem Kaplan, mehr als 50 Gulden. - Er hat verkauft zu einem Altar in der St. Antoniuskirche 16 Gulden Geldes für 160 Gulden. - Einem Bürger zu Windecken 6 Gulden. - Einem Pfaffen zu Grünberg ist er 30 Malter Korn und 16 Malter Hafer schuldig. - Einem zu Nidda ist er schuldig 30 Malter Hafer. - (Einem) Priester zu Grünberg und seiner Schwester gibt er 7 Gulden jährlich.
Die Summe der Versetzungen und der Gült, die man jährlich geben muß, die seine Vorgänger und er versetzt und verkauft haben, und auch die andere Schuld ist überschlagen auf 8200 Gulden. Auch hat er aufgenommen seit der Zeit, da er Meister gewesen ist, mehr als 18000 Gulden, und weiß niemand, wo das Geld hingekommen ist.
Die Datierung erfolgt nach dem ersten Beleg für eine Amtstätigkeit Tronets von Tochfelon im Jahre 1365. Er ist zuletzt als Meister von Roßdorf und Pfleger von Grünberg 1385 bezeugt, sein Nachfolger als Grünberger Präzeptor, Tronet von Bergus, zuerst 1388. In Roßdorf kommt Tronet von Torchfelon bereits 1383 und noch 1392 als Präzeptor vor (Rauch, Geschichte des Antoniterhauses Roßdorf-Höchst, in: Archiv für mittelrhein. Kirchengeschichte 11, 1959, S. 158), 1393 Oktober 17 war er tot, vgl. Repertorium Germanicarum 2, Sp. 531.
Nachweise

Weitere Personen

Wildungen, Gomprecht von, Bürger in Homberg · Schneider, Diez, Bürger in Grünberg · Murinais, Almannus von, Präzeptor der Antoniter in Grünberg · Andreas, Präzeptor der Antoniter in Grünberg · Torchfelon, Dronet von, Meister der Antoniter in Grünberg · Steinbog, Bürger in Erfurt · Schenk zu Schweinsberg, Guntram IV. · Eigenbrot, Siegfried, Priester in Grünberg · Buling, Tiele, Knecht Dronets von Torchfelon · Rau zu Holzhausen, Gernand · Ludwig, Schüler in Marburg · Dietrich, Meister, Schüler in Marburg · Fink, Heinrich, Priester · Rau, Wilhelm, von Frauenberg, Antoniter in Grünberg · Friese, Johann gen., Knecht Dronets von Tochfelon · Hermann, Knecht Dronets von Torchfelon · Gebure, Knecht des Dronet von Torchfelon · Frankenberg, Konrad von, Kaplan · Buchen, Konz von · Peter, Antoniter in Grünberg · Ulrichstein, Andreas zu · Bernhard, Kaplan · Eckard, Kaplan · Tilmann, Kaplan

Weitere Orte

Grünberg, Antoniter · Grünberg, Amtmänner · Grünberg, Hof St. Peter · Homberg, Bürger · Grünberg, Bürger · Volkershain, Dorf · Breungeshain, Dorf · Erfurt, Bürger · Erfurt, Währungen · Grünberg, Maße · Grünberg, Priester · Marburg, Schüler · Ofleiden, Pfarrer · Nordhausen, Priester · Frankfurt, Priester · Mainz, Priester · Wirberg, Nonnen · Alzey (Lkr. Alzey-Worms/Rheinland-Pfalz) · Frankfurt · Mainz · Hersfeld · Wetzlar, Bürger · Butzbach, Bürger · Windecken, Bürger · Nidda, Pfarrer · Marburg

Sachbegriffe

Mißwirtschaften, klösterliche · Klöster · Antoniter · Schulden · Pfandschaften · Pfänder, Auslösungsrechte an · Bürger · Höfe · Tournosen · Präzeptoren · Gülten · Renten · Dörfer · Währungen, Erfurtische Pfennige · Priester · Korngülten · Abgaben, Getreide · Maße, Grünberger · Knechte · Altaristen · Pfarreien · Rückkaufrechte · Schüler · Kaplane · Mönche · Ordensbrüder · Nonnen · Köche · Lohn, ausstehender · Schwestern · Altäre, verpfändete

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Eckhardt, Klosterarchive 7

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 11775 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/11775> (Stand: 27.01.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde