Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1372 (nach Oktober 28)

Gründung der Sterner-Gesellschaft

Regest-Nr. 11680

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Drucke: Wyss, Limburger Chronik, S. 62 f.
Regesten: Demandt, Reg. Katzenelnbogen 1 (Datum 1372 nach Oktober 28).
Regest
1372 wurde die Gesellschaft von den Sternen gegründet, so genannt weil die Ritter goldene und die Knappen silberne Sterne trugen. Gegründet wurde die Gesellschaft durch Herzog Otto von Braunschweig, dem Neffen Landgraf Heinrichs, dem Grafen von Ziegenhain, Johann von Nassau, dem Grafen von Katzenelnbogen, Johann von Büdingen, den Herren von Isenburg, von Hanau, dem Herrn von Lisberg, von Helfenstein und von Eppenstein. Zur gleichen Zeit war Landgraf Heinrich mit dem Herrn von Lißberg verfeindet und schickte deshalb seinen Neffen Landgraf Hermann vor den Herzberg. Deshalb kamen die Sterner mit mehr als 1500 Rittern und Knechten, vertreiben den Landgrafen und brandschatzten in Hessen bis nach Fritzlar hinunter. Darauf sammelte Landgraf Hermann ein Heer und zog gegen die Sterner, unterstützt wurde er von Ruprecht von Nassau, dem Enkel König Adolfs.
[aus Demandt: Reg. Katzenelnbogen:] Die Grafen von Katzenelnbogen gehören der in diesem Jahr entstandenen Rittergesellschaft der Sterner an, die sich vor allem gegen die Landgrafen von Hessen richtete, in deren Sold Graf Ruprecht von Nassau gegen die Sterner stand (das Bündnis zwischen Graf Ruprecht von Nassau und Landgraf Hermann von Hessen wurde 1372 Oktober 28 geschlossen). Um ihn zu schädigen, brachten die Grafen Wilhelm, Eberhard und Diether von Katzenelnbogen den Ort Hadamar durch einen nächtlichen Überfall in ihre Hand. Da sie aber zu sorglos waren, gelang es den Bürgern in einer nächtlichen Gegenaktion die Grafen und ihre Helfer wieder aus der Stadt zu treiben, wobei sie von letzteren acht fingen und drei erschlugen.
Originaltext
93. Item da man schreip druzenhondert jar unde in dem zwei unde sibenzigesten jare da entstunt eine große geselschaft in Duschem lande, sunderlichen in dem lande zu Hessen, di was genant di geselschaft von den sternen, unde furten di ritter in der geselschaft gulden sterne unde di knechte silbern sterne. Mit namen was der ein anheber herzoge Otte von Brunswig, des Gottingen unde daz lant dar umb ist ,der was dochterson lantgreben Heinriches von Hessen, der grebe von Zigenhan, grebe Johan von Nassauwe herre zu Dillenberg, der grebe von Catzenelnbogen, her Johan von Budingen unde anders di herre nvon Isenburg, der herre von Hanauwe, der herre von Lisperg, der herre von Helfenstein, der herre von Eppenstein unde darzu alle meistlichen ritter unde knechte in dem lande zu Hessen unde in der Wedderauwe unde in den Buchen unde auch uf dem Rine, in Sassen, in Doringen unde in Westfalen, also daz man prufete, daz di selben gesellen von den sternen bi zwei dusent ritter unde knechte waren, di da hatten bi virdehalp hondert sloße.
94. Item in den selben ziten was der hochgeborn furste lantgrebe Heinrich von Hessen figent des vurgenanten herren von Lisperg, unde schickete he sines bruder son lantgreben Herman darzu, daz he sich lachte me dan mit dusent rittern unde knechten vur den Hirzberg unde slug ein huis da uf. Des qwamen di geselschaft von dem sterne zu haufe me dan mit funfzehnhondert rittern unde knechten unde dreben den lantgreben abe unde branten ime sine lant bit an Fritzlar unde lagen da me dan echte dage inne unde schiden da von dannen. Des lachte sich der vurgenante lantgrebe Heinrich unde lantgrebe Herman sins bruder son gen den sterngesellen zu degelichem krige, unde vurhiß sich lantgrebe Herman, daz he den krig nit sonen enwolde bi jaren unde dagen, unde hilt auch daz herlichen, unde hilt me dan seshondert gleven von rittern unde knechten me dan jar unde da zu degelichem krige, di he kostlichen vursolde.
95. In dieser zit da was der edil Rupracht grebe zu Nassauwe, der was enkeln koniges Adolfes greben zu Nassauwe, helfer des hochgeborn fursten lantgreben Henriches von Hessen wider di vurgenanten geselschaft von dem sterne unde nam darumb sinen solt. Unde geburte sich, daz der sterner endeiles unde sunderlichen di greben von Catzenelnbogen, grebe Wilhelm, grebe Eberhart unde grebe Dithart, di irstegen des nachtes dendal zu Hademar unde gewonnen den unde gingen in der nacht ane sorgen unde wonten daz behalden unde iren willen schaffen. Da irmante di gemeine zu Hademar unde stalten sich vigentlichen zu gewere mit werfen, mit geschoße unde ander große arbeit, unde dreben di uß herlichen unde behilden unde fingen der echte in der selben nacht, unde der storben dri; an ander schaiden groß, den si da entphingen von stormen unde von geschotze.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Hermann II. · Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Braunschweig-Göttingen, Herzöge, Otto der Quade · Ziegenhain, Grafen, Gottfried VII. · Nassau-Dillenburg, Grafen, Johann I. · Katzenelnbogen, Grafen, Wilhelm II. · Katzenelnbogen, Grafen, Eberhard III. · Katzenelnbogen, Grafen, Dieter VIII. · Isenburg-Büdingen, Herren, Johann I. · Hanau, Herren · Lißberg, Friedrich [I.] von · Helfenstein, der von · Eppenstein, der von · Nassau-Sonnenberg, Grafen, Ruprecht VII. · Adolf von Nassau, König

Weitere Orte

Braunschweig, Herzöge · Ziegenhain, Grafen · Nassau, Grafen · Katzenelnbogen, Grafen · Büdingen, Herren · Isenburg, Herren · Hanau, Herren · Herzberg, Burg · Fritzlar · Hadamar · Wetterau · Rhein · Sachsen · Thüringen · Westfalen

Sachbegriffe

Rittergesellschaften · Sterner · Ritter · Knechte · Knappen · Herzöge · Grafen · Herren · Kriege · Brandschatzungen · Burgen, Belagern von · Heere, Sammeln von · Könige · Enkel · Neffen · Geschütze · Städte, Belagern von · Söldner

Textgrundlage

Regest

SH/Demandt, Reg. Katzenelnbogen 1

Stückangaben

Wyss, Limburger Chronik

Original

Wyss, Limburger Chronik

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 11680 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/11680> (Stand: 19.06.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde