Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1363 August 4

Landgraf Heinrich wird auf Auszahlung einer Rente verklagt

Regest-Nr. 11598

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Marburg, A I t, GR Blankenstein.
Siegel: Nur die beiden ersten Siegel hängen noch an.
Drucke: Baur, Hessische Urkunden 1 (Starkenburg und Oberhessen), S. 646-650 Nr. 974.
Regest
Gerhard von Selbach gen. von Zceppinfelt und Heidenreich von Rolhus beschuldigen Landgraf Heinrich von Hessen, daß er ihrem verstorbenen Schwager Wigand von Seigertshausen 200 Pfund Geld, auszuzahlen in Blankenstein, auf die Stadt Marburg verschreiben wollte. Landgraf Heinrich erkennt den Anspruch mit Hinweis auf die Urkunden über Blankenstein nicht an, worauf die Kläger mit ihrem Anspruch vor die teydingslude Herrn Stephan Pastor zu Alsfeld, Herr Johann Schreiber des Landgrafen und Pfarrer zu Melsungen und Herrn Johann von Breidenbach ziehen. Die Schiedsrichter nehmen auf ihren Eid, daß ihnen keine Zusage seitens des Landgrafen betreffend einer Rente bekannt wäre.

Wortlaut der Datierung

Geb. n. Chr. geb. m.ccc.lxiii, an dem nestin Frytage vor s. Sixti tage.

Originaltext
Kund sy, daz her Gerhard von Selbach genant von Zceppinfelt und Heydenrich von Rolshuß schuldigen den Irluchin fursten Lantgrefin Heinrich von Hessin, daz her seligin Wygande von Sigarzhusen irme swehir und sinen erben vorbriefin solde uf der stad zu Marpurg cc. phund geldis, dy sy haben solden zu Blankinsteyn, dor zu antworte unß herre der Lantgreve, her enwere en der nicht schuldig und zcoch das zu sinen briefin, dy her en gegebin hatte obir Blankinstein, das sprachin sy ez were en gered uzewendig briefes mid namen hern Wygande, und zcogin das an dy teydingislude mit namen hern Stebin Pastor zu Alsfelt an hern Johanen des Lantgreven schriber, Pastor zu Milsungen und an hern Johanen von Breydenbach iren swagir, des sprach der Lantgrefe her woldez ouch gerne by den dryn bliben, des haben wir Stebin und Johann Pastores vorg. zu den heyligengesworin und stundin als wir von rechte sten solden zu Marpurg in der Gerwekammeren zu den barfuzin zusagen by warheyt, waz uns wißentlich were um dy egen. cc. phund geldis, dor waren by Heinrich von Rolshußen, Kraft Rode, Milcheling Schutzper, Johan von Terrinbach, Rudolff Schurensloz Rittere und Thiderich in me hofe burgirmeystir zu Marpurg, des gingen wir beyde vor unßn herren den Lantgraufen und vor her Gerharde und Heydenriche vorg. und sprachen, wir wolden besegin waz uns umme dy sache wißentlich were, ob sy uns daz beydersyt hiezen und bedin, das hiez und bad uns unß herre der Lantgreufe, des traden her Gerhart von Selbach und Heydenrich von Rolshußen zu, und bereyden sich und quamen wider und sprachen, en solde an unß besage ouch wol genugin, des vragete der Lantgrefe hern Gerharde und Heydenriche vorg., ob sy iren ganerben mechtig weren vor sy hii zuteydingen, des antwortin sy, sy wolden vor sich teydingen und andirs vor nymandin, das besagetin wir Steben und Johan vorg. uf dy Eyde, dy wir zu den Barfuezin taden und uf dy Eyde, dy wir unßme herren dem Lantgreufen getan han, daz uns beyden nicht wißentlich were, daz gered were, daz unß herren dy Lantgreufin hern Wygande von Sygartshußen und sin erben vorschriben solden cc. phund geldis uf der stad zu Marpurg, dan ich Steben bekuntschafte, daz her Wygand von sigartshußen zu mir quam zu deme dutzschinhuse zu Marpurg uf den nuwen Bergfryd in dy kameren und bad mich, daz ich yme hulffe, daz her von Kongisber queme, du sprach ich, liebe her Wygand, wy sal ich uch dannen gehelffin, nu hat ez der von Breydenbach ynne, du sprach her, do will ich uch gude wege zugeben, wen Konigsperg stet Breydenbache nicht me den nuen hundert gulden, dy will ich dar legin und will daz bryte teyl losin an Blankinsteyn von den von Bickin und will dy czwey teyl, dy myn herre ytzunt los hat, nehmen an Blankinsteyn und will myme herren Kongisberg widergeben, dy rede brachte ich an myn herren, des antworte mir myn herre, her wolde daz ouch gerne tun, daz ich an hern Wygande rydde und vorsuchte, ob her deme also volgin wolde, des reyde ich wider kegin Marpurg und vorbodte hern Wygande by mich zu dem dutzschinhuse und sagete yme, daz myn herre dem volgin wolde, als ich von yme were gescheyden, were nu, daz her der rede volgin wolde, so wolde ich myns herren schribir mid mir bringen und wolden Notteln und briefe mid yme obirkomen, dy sache zuvollinztyene, des antworte mir her Wygand, her wolde ym also volgin, du meuedte ich yme, daz her mir des eyn brief gebe, du sprach her, waz dorffit ir des, nu enbin ich uch doch ny keyner rede endfallen, das reyd ich by myn herren kegin Kassel und vorczalte yme diese stucke, daz hiez myn herre hern Johane sinen schriber mid mir ryden dy hern Wygande und quam her Johan mit mir kegin Marpurg, das gingin wir zu hern Wygande und obirquamen eyner Notteln, wy dy briefe sten solden, dy unß herre yme und sinen erbin gebin solde obir Blankensteyn und lasen yme dy und behagete ym wol und gelobetin yme entruwen briefe zu schicken, als dy Nottele stand undir unß beyder herren der Lantgrufin Ingesigele, und rydden des zu unß egen. Herren kegin Kassel und lasen en dy Notteln, des hiezen sy und briefe schribin und vorsigeln, als dy Nottel stund, daz tadin wir und reyd ich Johans von geheyze myns herren mid den briefin kegin Marpurg zu hern Wygande und antworte yme dy, als wir gelobit hatten, waz dy briefe halden, das bekennen wir Steben und Johans, daz wir daz geteydinget haben und enist uns andirs nicht wißentlich ume dy cc. phund geldis, daz wir dy zu odir in gesazt haben in keynen teydingen. Ouch bekante ich Johan Pastor zu Milsungen vorg., daz mir wißentlich were, daz her Wygand vorg. Sante myme herren dem Lantgreufin kegin Kassel sine bedebriefe mid andern briefin und liez en biddin, daz her yme dy briefe vorsigelte obir dy egen. cc. phund geldis, das enwolde myn herre nicht tun und sprach her enwuste dor von nicht. Ouch besagete ich Johan von Breydenbach uf myn eyd, daz her Wygand vorg. Myn stifvater zu mir quam und bad mich, daz ich mid yme ginge zu den scheffin zu Marpurg, dy solde ich mid yme los segin der cc. phund geldis, dy sy yme und mir vorbriefit hattin zu deme huse zu Kongisberg, du sprach ich, waz ist das noyd, wir gebin en ir briefe wider, so ist dy gulde los, du sprach myn styfvatir zu mir, ich solde sy doch los segin zu den briefin und sy solden yme dy cc. phund geldis vorbriefin zu Blankinsteyn, das ging ich mid yme vor dy scheffin und sagete sy der egen. Gulde ledig und los und enhabe diß rede von myme styfvatir dy cc. phund geldis vorbriefen solde, sunder von myme styfvatir alleyne und enweyz andirs nicht zu segin umme die egen. cc. phund geldis, dan myn styfvatir sante zu zcwen malin sine briefe kegin Kassel myme herren dem Lantgraven und liez en biddin, daz her yme dy cc. phund geldis vorbriefete, und sante yme dor myde dy briefe, dy man vorsigeln solde, du schreyb ym der Lantgrave wider, her enwuste dor von nicht, dan wan her Steben von Alsfelt los worde sines gefengnisses, so wolde her gerne darumme irfaren, wy ez dan gered were, daz wolde her gerne also halden.
Dyse vorg. kuntschaf habin wir Stebin, Johans Pastores und Johan von Breydenbach vorg. getan vor unßme herren dem Lantgrefe, vor Gerharde von Selbach und Heydenriche von Rolshußen dem sachwalden und vor den Luden, dy hie noch geschriben sten, und haben wir drye unß Ingesigele an diß brief gehangin. Und wir Johan von Hayn kummerthur zu Marpurg, Heydenrich von Terenbach, ein bruder des dutzschen Ordens dorselbst, Heinrich von Rolshusen, Kraft Rode, Tyle von Falkinberg, Stebin von Schartinberg, Milcheilng Schutzper, Johan von Terenbach, Rudolf Schurensloß Rittere, Heinrich Schabe, Johan Schenke von Sweysberg knapen, Albrecht Rode, Thiderich zu me hofe, Lutze Clinghart und Ludewig von Gambach scheffin zu Marpurg Bekennen, daz wir diß vorg. Rede und Antworte kuntschaff gehort haben und dor by gewest sin und haben des Zuorkunde unß Ingesigele an diß brief gehangin, ouc bekennin wir Heinrich von Rolshusen, Craft Rode, Milchling Schutzper, Johan von Terenbach, Rudolff Schurensloß Rittere und Thiderich zu me hofe Burgirmeyster zu Marpurg, daz wir gesehin und gehort haben, daz her Stebin und her Johan Pastores vorg. In der Gerwekameren zu den Barfuezin zu Marpurg swuren uf daz heylige Ewangelium zusegin, waz en wißentlich were ume dy egen. cc. phund geldis und stunden in iren korrockelynen und hatten stolen um ire helsse als Prister zurechte sten sullen und haben des ouch zu kuntschaff diß brief besigelt mid unßn Ingeß.
Geb. n. Chr. geb. m.ccc.lxiii, an dem nestin Frytage vor s. Sixti tage.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Aussteller

Seelbach, Gerhard [I.] von · Rolshausen, Heiderich von

Empfänger

Hessen, Landgrafen, Heinrich II.

Siegler

Seelbach, Gerhard [I.] von · Rolshausen, Heiderich von

Weitere Personen

Seigertshausen, Wigand von · Stephan, Pastor in Alsfeld · Johann, Pfarrer in Melsungen und Schreiber des Landgrafen · Breidenbach, Johann [I.] von · Rolshausen, Heinrich [I.] von · Rode, Kraft [II.] · Schutzbar, gen. Milchling · Terenbach, Johann von · Scheurenschloß, Rudolf · Hofe, Dietrich in dem, Bürgermeister in Marburg · Bicken, die von · Hayn, Johann von, Komtur in Marburg · Terenbach, Heidenreich von, Deutschordensherr · Falkenberg, Thiele [II.] von · Schartenberg, Stephan [II.] von · Schabe, Heinrich [I.] · Schenk zu Schweinsberg, Johann [IV.] · Rode, Albrecht · Klinghart, Lutz · Gambach, Ludwig von

Weitere Orte

Königsberg · Blankenstein (Gem. Gladenbach), Burg · Marburg · Marburg, Bürgermeister · Alsfeld, Pfarrer · Melsungen, Pfarrer · Marburg, Barfüßer · Marburg, Deutschordenshaus · Kassel · Marburg, Schöffen

Sachbegriffe

Beinamen · Schwäger · Erben · Renten, Einklagen von · Verschreibungen · Schiedsrichter · Bürgermeister · Pfarrer · Schreiber · Urkunden, als Beweismittel · Ganerben · Ritter · Deutscher Orden · Stiefväter · Schöffen · Gefangene, Freilassen von

Textgrundlage

Regest

SH

Stückangaben

Baur, Hessische Urkunden 1

Original

Baur, Hessische Urkunden 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 11598 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/11598> (Stand: 21.06.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde