Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1362 Januar 25

Entscheid wegen Streitigkeiten zwischen mainzer und hessischer Untertanen

Regest-Nr. 11573

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Würzburg, Ingrossaturbuch 7, fol. 29.
Regesten: Regesten der Erzbischöfe von Mainz 2,1, S. 324-326 Nr. 1463.
Regest
Die Ritter Kraft von Hatzfeld (Hatsfelt) und Hermann von Falkenberg, Ratleute des Erzbischofs von Mainz, und die Ritter Rudolf Scheuernschloß (Schurensloz) und Kraft Rode, Ratleute des Landgrafen von Hessen, geben einmütig folgende Rechtssprüche. I. Klagen des (erzbischöflichen) Vitztums (im Rheingau Ulrichs von Kronberg). 1. Er sei geschädigt an der Vogtei zu Münchhausen (Munichusen) bei Wetter, an Leuten und Gut, von dem Landgrafen und den Seinen, namentlich Herrn Johann von Breitenbach (Breydenbach) um 300 Mark. Urteil: Ist es so, so soll man dem Erzbischof Ersatz leisten gemäß den Vertragsbriefen. - 2. Die Burgmannen des Landgrafen zu Königsberg (Koningesberg, -perg) Johann von Linden, Heinrich, Erwin, Senand und Wetzel, Gebrüder von Klettenberg (C-), Gilbrecht, Eckart und Heinrich Riedesel (Ryd-), Brüder, hätten den Erzbischof zu einer Sühne von und nach Königsberg gezwungen; diese komme ihn 2000 Schillinge Turnosen zu stehen an baren Ausgaben und durch Schädigung seiner Freunde. Urteil wie vorher. - 3. Kraft von Hatzfeld (Hotsfelt) habe von Johann von Breitenbach auf dem Rechtsweg erlangt, daß er Swanden, erzbischöflicher Bürger zu Amöneburg (Amelborg), seinen Schaden ersetzen solle. Urteil wie § 1. - 4. Der Landgraf habe Herrn Johann Mercz, der des Erzbischofs Mann und Burgmann ist und damals war, mit Krieg und zum Krieg angenommen, was nicht hätte sein sollen, und Johann sei von Königsberg vor Amöneburg geritten und habe den Erzbischof und die Seinen um 1000 Schilling Turnosen geschädigt. Urteil: der Landgraf soll den Johann von sich weisen und den Schaden ersetzen. - 5. Emmerich und Johann von Vers (-e), Guntram, Gerlach und Ruprecht von der Nuhne (Nu-), Brüder, Burgmannen zu Königsberg, seien von Königsberg aus vor Amöneburg gerannt und hätten da den Erzbischof um 1200 Schilling Turnosen geschädigt. Urteil wie § 1. - 6. Emerich von Linden, Burgmann zu Königsberg, habe den Erzbischof von Königsberg aus um 1000 Schillinge Turnosen geschädigt. Urteil wie § 1. - 7. Emerich von Linden und seine Stiefsöhne hätten von Königsberg aus Ruprecht von der Nuhne um 500 Schillinge Turnosen geschädigt. Urteil wie § 1. - 8. Kraft von Rodenhausen (-husen) der Junge sei ausgeritten aus Marburg nach Wiera (Wy-) und habe da dem Erzbischof 35 Pferde genommen. Urteil wie § 1. - 9. Die Knechte, die in Herrn Johanns von Breidenbach Brot stehen (gebrodten), hätten mit Emerich von Wolfskehlen (wolfskelen) das Dorf Momberg (Mumen-) in Brand gesteckt und ausgeplündert und sie seien vor den Berg zu Amöneburg gerannt. Das habe den Erzbischof um 1000 Schilling Turnosen geschädigt. Urteil: Da der Vitztum in seiner Klage den, der den Schaden getan hat, nicht nennt, so sollen die Schuldigen genannt und Tagfahrten abgehalten werden und dann das Urteil gemäß den Vertragsbriefen gefällt werden. - 10. Johann Doring habe von Biedenkopf (Bydenkap) aus die Kühe zu Rommershausen (Rumershusen) genommen, und (die Bewohner von Rommershausen) hätten die Kühe für 102 Schilling Turnosen wiederkaufen müssen; auch habe Johann Doring die Kirche und den Kirchhof zu Densburg (-borg) in Brand gesteckt. Urteil wie § 1. - II. Klagen des hessischen Landvogts Steben von Schartenberg. 1. Der Amtmann von Amöneburg habe Borghard von Holzhausen und Adolf von Schrickede mit Krieg und zum Krieg angenommen. Urteil: Ist es so, dann soll der Erzbischof sie von sich weisen gemäß den Vertragsbriefen. - 2. Dem Lande und den Klöstern des Landgrafen sei von Battenberg (-borg) und von Mellnau (Elenhog) großer Schaden zugefügt worden an Toten und Verwundeten und durch Raub und Brand, ohne Gericht und Recht; Steben erachtet den Schaden (ohne die Toten) auf 20000 Mark Silber. Urteil wie oben I § 9. - 3. Adolf von Biedenfeld (Bydenefelt) und seine Söhne, Kesseler und andere Helfer hätten den Landgrafen auf der Straße an Land und Leuten von Battenberg (-burg) aus geschädigt und zwar um 2000 Mark Silber. Urteil: Ist es so, so soll der Landgraf Ersatz erhalten. - 4. Johann von Mardorf (Martdorff) und seine Helfer hätten das Dorf Wolfshausen (Wolfeshusen) in Brand gesteckt von Amöneburg aus. Urteil wie § 3. - 5. Der Amtmann zu Amöneburg habe den Rau (Ruwen) von Holzhausen, Burgmannen des Landgrafen, das Ihrige genommen, nämlich Schweine, Kühe und Pferde. Urteil: Ist es so, dann sollen die Rau Ersatz erhalten. - 6. Des Vitztums und des Amtmanns Knechte zu Amöneburg hätten denen von Kirchhain (Kirchan) die Schafe genommen und diese hätten sie mit 64 Gulden wieder einlösen müssen; dabei blieben 6 Schafe. Urteil: Wenn der Vitztum oder jemand für ihn im Gerichte zu Bechtmannshausen (Bechtemanshusen) gepfändet hat, wie es recht ist, so braucht er nicht Ersatz zu leisten, andernfalls muß er es tun. - 7. Den Bürgern von Kirchhain seien die Pferde genommen worden von Amöneburg aus und 1 Mann gefangen worden, ohne Gericht und Recht, und der Mann habe sich und die Pferde für 7 1/2 Pfund lösen müssen. Urteil wie oben I § 9. - 8. Spede, der Amtmann zu Neustadt (zu der Nuwenstadt) habe denen von Billertshausen (Bilhardeshusen) die Kühe genommen. Sie hätten sie wiederkaufen müssen für 57 Gulden und ließen darauf leisten 33 Pfund; 3 Kühe blieben. Urteil: Hat er die Buße in dem Gericht gefordert, wo der Frevel geschehen ist, und ist er den Übeltätern in die Gerichte gefolgt, wo sie sitzen und hat dort die Buße nach des Gerichts Recht von ihnen erwirkt, so bleibt es dabei; andernfalls muß er Ersatz leisten. - 9. Die von Amöneburg hätten, ohne Recht und Gericht, des Landgrafen armen Leuten von Walgern und von Weimar (Wy-) auf der Straße die Pferde genommen; diese hätten sie für 12 Schillinge Turnosen lösen müssen. Urteil wie oben I § 9.
Die Aussteller drücken ihre Siegel "in" diese Urkunde.

Wortlaut der Datierung

D. 1362 in die conversionis beati Pauli apostoli.

Nachweise

Aussteller

Hatzfeld, Kraft [VI.] von · Falkenberg, Hermann [II.] von · Scheuernschloß, Rudolf · Rode, Kraft [II.]

Empfänger

Mainz, Erzbischöfe, Gerlach von Nassau · Hessen, Landgrafen, Heinrich II.

Weitere Personen

Kronberg, Ulrich von · Breidenbach, Johann [I.] von · Linden, Johann [I.] von · Klettenberg, Heinrich [I.] von · Klettenberg, Erwin [I.] von · Klettenberg, Senand von · Klettenberg, Wetzel von, Wäppner · Riedesel, Gilbrecht [I.] · Riedesel, Eckhard [I.] · Riedesel, Heinrich [II.] · Swanden, erzbischöflicher Bürger in Amöneburg · Mercz, Johann · Vers, Emmerich von · Vers, Johann [I.] von · Nuhne, Guntram von der · Nuhne, Gerlach [II.] von der · Nuhne, Ruprecht von der · Linden, Emmerich von · Rodenhausen, Kraft d.J. von · Wolfskehl, Emerich von · Dorin, Johann · Schartenberg, Stephan [II.] von · Holzhausen, Burkhard von · Schrickede, Adolf von · Biedenfeld, Adolf [I.] von · Mardorf, Johann von · Rau von Holzhausen, die · Spede, Amtmann in Neustadt

Weitere Orte

Mainz, Erzbischöfe · Rheingau · Münchhausen, Vogtei · Wetter · Königsberg, Burgmannen · Amöneburg, Bürger · Amöneburg · Marburg · Wiera · Momberg, Dorf · Biedenkopf · Rommershausen · Densburg, Kirche · Amöneburg, Amtmänner · Battenberg/Eder · Mellnau · Wolfshausen, Dorf · Kirchhain · Bechtmannshausen (Gem. Kirchhain), Gericht · Neustadt, Amtmänner · Billertshausen · Walgern · Weimar

Sachbegriffe

Ritter · Ratleute · Räte · Schiedsrichter · Streitigkeiten, Vermitteln in · Klagen · Erzbischöfe · Vitztume · Vogteien · Schadensersatzleistungen · Burgmannen · Brüder · Bürger · Burgmannen, werben fremder · Städte, Belagern von · Söhne · Pferde, Diebstahl von · Straßen, Sicherheit auf · Dörfer · Vieh, Diebstahl von · Brandschatzungen · Knechte · Einlager · Kühe · Kirchen, abgebrannte · Kirchhöfe · Landvögte · Amtmänner · Schweine · Schafe · Gerichte, Verfahren in · Bußen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Reg. Erzb. Mainz 2.1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 11573 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/11573> (Stand: 01.12.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde