Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1393 Mai 13

Johann von Hohenfels trägt Landgraf Hermann Viermünden als Lehen auf

Regest-Nr. 11428

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Regesten: Heldmann, Gericht Viermünden 2, S. 286 Nr. 197; Wenck, Hessische Landesgeschichte 2, UB, S. 464 (mit Datum 1393 Mai 14).
Regest
Johann von Hohenfels, Wappener, Sohn weiland Widekinds, trägt dem Landrafen Hermann auf und empfängt zu Mannlehen zurück sein frei eigen Gericht zu Viermünden, das von niemand zu Lehen gerührt hat, mit den Dörfern Viermynne, Oberschreufa, Niederschreufa, Orke, Butzbach, Albershausen, Treisbach, dem Hof Elbirckhausen und Elgirshausen, der Wüstung Breydenhain und dem Dienst von zwei Mühlen, auf der Nuhne gelegen.
Siegler: sein Bruder Heinrich.
Datum feria post dom. Vocem jucund..
Originaltext
Ich Johan von Hoinfels Weppener Wydekindis seligen Son, bekennen vor mich und myn Erbin offinlich in dißem Bryffe, daz ich mit vorbedachtem Mude und mit Rade myner Frunde auffgebin und ufflazin dem Hochgeborn Fursten mym liebin gnedigen Junchern Junchern Herman Lantgrebin zu Hessen und sin rechten Erbin myn Gerichte zu Virmynnen, daz miner Alden und myn frye eigen gewest ist biß uff diß hudigen Tag, und von nymande zu Lehin gerurit hat, odir dy Dorffe, dy darin gehorin, mit Namen Virmynne, ObernSchreuffe, NydernSchreuffe, Orcken, Butzpach, Aldirshusen, Treyspach, den Hob Elbirckhusin und Elgirshusin, dy Wüstenunge genant Breydinhain, und Dinst von zwey Molen gelegen uff der None, mit allen Eren Rechten, Gewonheyden und Zugehorungen, wy die gelegen und genant sin, an alle Geverde, und han ich und myn Erben daz vorgenant Gerichte widder von dem vorgenanten mynem Junchirn und sin Erbin zu rechtem Manlehin entphangen alse Manlehins Recht ist. Alle diß vorgeschriben Stucke und Artickil han ich in Truwin globit und mit uffgerachten Fingern zu den Heiligen gesworn stede, feste und unverbruchlich zu halden, ane alle Geverde und ane Argelist. Dez zu Orkunde han ich myn Ingesigel vor mich und myn Erbin an dißen Brib gehangen, und zu merrer Sichirheid han ich gebeden hern Heinrich von Hoinfels myn Brudir, daz he sin Ingesigel zu Kuntschaft by myn Ingesigel an diß Brib gehangen hat, dez ich Heinrich egenant ymme siner Bede willin bekennen.
Datum anno Domini MCCC. nonagesimo tertio, feria tertia post dominicam vocem jocunditatis.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Weitere Personen

Hohenfels, Johann [I.] von · Hohenfels, Wittekind [I.] von · Hohenfels, Heinrich von · Hessen, Landgrafen, Hermann II.

Weitere Orte

Viermünden, Gericht · Viermynne, Dorf · Oberschreufa, Dorf · Niederschreufa, Dorf · Orke, Dorf · Butzbach · Albershausen · Treisbach · Elbirckhausen, Hof · Elgirshausen, Hof · Breidenhain, Wüstung · Nuhne, Mühlen auf der

Sachbegriffe

Wäppner · Söhne · Brüder · Mannlehen · Lehen, Auflassen von · Gerichte · Dörfer · Wüstungen · Höfe · Eigengüter · Mühlen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Heldmann, Gericht Viermünden 2

Original

Wenck, Hessische Landesgeschichte 2, UB

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 11428 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/11428> (Stand: 15.01.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde