Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1387 März 28

Bündnis zwischen Mainz, Meißen und Braunschweig gegen Landgraf Hermann II.

Regest-Nr. 11102

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Hauptstaatsarchiv Hannover, Cal. Or. Arch. Des. 31 Schr. VIII K 7 Nr. 12. Pergament, die drei Siegel an Pergamentstreifen.
Abschriften: Kreisarchiv Würzburg, Mainzer Ingrossaturbuch XI, fol. 107 (gleichzeitig).
Drucke: Urkundenbuch der Herzöge von Braunschweig 6, S. 184-186, Nr. 170; Urkunden der Markgrafen von Meissen Abt. B 1, S. 151-153 Nr. 203.
Regesten: Urkundenbuch der Herzöge von Braunschweig 6, S. 184 Nr. 170; Urkunden der Markgrafen von Meissen Abt. B 1, S. 151 Nr. 203; Eckhardt, Rechtsgeschichte der Stadt Eschwege 1, S. 96 Nr. 102.
Regest
Erzbischof Adolf von Mainz, Markgraf Balthasar von Meißen und Herzog Otto von Braunschweig verbünden sich zum Krieg gegen den Landgrafen Hermann von Hessen auf dessen Lebenszeit und gegen alle, die sich seiner im Krieg annehmen. Keiner von ihnen darf mit ihm ohne die anderen Sühne, Frieden oder einen Vertrag schließen. Von seinen Schlössern, Städten, Landen und Leuten, die sie durch Eroberung, Vertrag oder Übergabe gewinnen, sollen der Erzbischof und das Stift Mainz ein Viertel, der Erzbischof allein ein Viertel mit dem Rechte, dasselbe zu veräußern, und Markgraf Balthasar zwei Viertel erhalten und sich in diesen Schlössern und Städten Burgfrieden und Burghut geloben. Alle drei Verbündeten sollen sich gegen diejenigen welche ihnen diese Erwerbungen vor oder nach dem Tode des Landgrafen Hermann streitig machen, gegenseitig beistehen. Nach dem Tod desselben soll jedem der drei Verbündeten sein Recht auf das Land Hessen mit Ausnahme der durch Eroberung oder Vertrag vor dem Tode des Landgrafen Hermann zu gewinnenden Gebiete verbleiben und keiner gegen den anderen etwas in Bezug auf das Land Hessen unternehmen. Verliert einer von ihnen während und wegen des Krieges Schlösser oder Städte, so sollen die beiden anderen ihm, dieselben wieder zu erobern, Hilfe leisten. Herzog Otto soll die Urkunde des Landgrafen Hermann über die Huldigung des Landes Hessen seinem Schwager, dem Grafen Heinrich von Hohnstein, aushändigen, dieser sie ihm und dem Markgrafen Balthasar und den Kindern beider, so lange Landgraf Hermann lebt, zu gute halten, sie jedem von ihnen, so lange derselbe ihrer bedarf, überlassen und sie nach dem Tod des Landgrafen Hermann, der sie auf keine Weise wieder erhalten soll, den Herzog ausliefern.
Originaltext
Wir Adolf von Gotes gnadin. des heiligin stules tzu Mentze ertzbischoff. des heilgin Romischin Riechis in dutschin landin. Ertzcandeler. wir Balthasar von den selbin gnaden lantgrave tzu duringen und Marggrave tzu Miessin. und wir Otte auch von den selbin gnadin. hertzoge tzu Brunswig bekennen und tun kund offinlichin mit diesem briefe allin den die yn sehin. horin. ader lesen. das wir mit wolbedachtem mute. und gudem vorrate unser heimlichen Rete und liebin getruwin uns tzu samen voreinet und vorbunden haben. voreinen und vorbinden uns geinwertiglich mit craft dieses brifes. wider den hochgeborn hermanne. lantgraven tzu hessen wider alle sine Stete Slosze. lande und luthe. mit allin yren tzugehorungen. die der selbe lantgrave herman itzunt ynne hat. ader furbas ingewunne. und wider alle die. dy sich des criges mit ym annemen. also. das unser iglichir dem andern. wider die getruwelich und vestiglich beholfin sin. und der viend werden sal. und den auch vientlichin tun. wilche tzied. wanne. und wie digke. unser einer von dem andern des gemanet wirdet. die wile der egenante lantgrave herman lebit. ane allen vortzog. hindernisze. und ane alle geverde. wanne wir auch alzo mit den vorgenanten. lantgraven hermanne. sinen. steten. sloszin. landen oder lutin tzu veden kumen so sal sich unser keiner ane der andern. willen. mit yn sunen. friden. ader worworten. nach deheinerleyge andere teidinge. wie man das erdengkin ader genemen mochte. usnemen heimlichin ader offinlichin in deheinwis ane argelist und ane geverde. ez ist auch geredt. und ubirkumen. was wir der vorgenanten. slosze. stete. lande ader luthe. mit yren tzugehorungin semptlich ader besundern. nach data dises briefes ingewunnen erteidingeten. erkrigeten. ader das sich die ergebin. ader wie sie an uns qwemen. das der unser Adolfes ertzbischoffes vorgenant und unsers stiftes tzu Mentze. ein vierdeil sin sal. und unser Adolfes ertzbischoffes alleine und nicht unsers stiftes. auch ein vierteil sin sal. und die andern tzwey virdeteil. das ist mit namen der halbeteil sollin unser Marggraven Balthasar vorgenant und unsere kindere sin. auch mugen wir Adolff ertzbischof tzu Mentze vorgenant. das virdeteil das uns alleine vorschribin ist. vortgebin. und vorschribin wenn wir wollin un sal das unser Marggraven Balthasar und unser kindere. gute wille sin. und sullin wir und unsere kindere dem die gift geschiet und sinen kindern. das stete und veste halden. un dar wider nicht tun. heimelich ader offinbar ane geverde. und sullin auch in solchin sloszin und steten. die also an uns quemen. als vorgeschribin stet unvortzoginlichen. Burgfride und burghut bestellin. und die gelobin. und swerin tzu haldene als daz gewonlichin ist. und wenn wir Adolff ertzbischoff tzu Mentze das vorgenante virdeteil daran gebin alz vorgeschribin stet. der sal auch die selbin burgfride und burghut tun. nehmen. gelobin und sweren. als vorgeschribin ist an argelist. Wer sich auch tzu den vorgenanten. sloszin. stetin. landen ader luthin mit yren tzugehorungen die wir also ingewunnen. erteidingeten ercrigeten. ader das sich die ergebin ader wie die an uns quemen tzihin wolde ader sich der wider uns ader wider die den wir Adolff ertzbischof tzu Mentze den vorgenanten unsern virdenteil gebin ader vorschribin anneme. und uns semptlich ader besundern daran irrete ader hinderte es were bie des vorgenanten lantgraven hermannes lebintage ader noch sime tode. wider den ader die. wer die werin. sullen wir Adolf ertzbischof vorgenant unsere nachkumen und stift tzu Mentze. wir Balthasar vorgenant und unsere kindere. Un wir hertzoge Otte vorgenant und unsere kindere unser iglichir dem andern getruwinlichin beholfin sin das tzu Erwernde in alle dermasz als davor von der erstin hulfe begriffen ist und beschribin stet anegeverde. Me ist geredt. wanne der vorgenante lantgrave herman von todes wegin abgegangin were. so sullen wir Adolf ertzbischoff vorgenant. unsere nachkumen und stift tzu Mentze. und wir Balthasar und Otte vorgeschribin un unsere kindere unser iglichir blibin bie sime rechtin das er tzu dem lande tzu hessin hette. das wir vor des selbin lantgraven hermannes tode nit ingewunnen ader erteidingit hetten und sal unser keiner wider den andern thun das das selbe lant tzuhessin mit sinen tzugehorungen angetretin muge ane geverde. were es auch das unser deheiner under uns drien fursten vorgenant die wile die vorgeschribin hulfe und crige werent. von der selbin hulfe und criges wegin Slosze ader stete vorloren so sal unser iglichir dem andern dartzu getruwelichin beholfin sin daz die slosze. un stete. wider gewunnen un dem wider geantwurt wurdin der sie also vorlorin hette. und solde sich auch danne unser keiner ane der andern willen sunen vorwortin ader friden. biz daz dem dy Slosze ader. stete. die er also vorlorn hette wider wurden. ader sust mit ym ubirkumen wurde des yn gnuglich were ane geverde. nehmen wir auch frumen das niht in die bute gehorte das solidin wir teilen nach mantzal reisiger gewopneter luthe. die danne unser iglichir ader die unsern uf dem velde hettin. Auch ist geredt das wir hertoge Otto vorgenant den brif den wir habin von lantgraven hermanne vorgenant ubir die huldunge des landes tzu hessin antwurten sullin dem edeln grafen heinr von hoenstein unserm liebin swagere der den selbin brif Marggrafen Balthasar vorgenant und sinen kindern. und uns hertzogen Otten vorgeschribin und unsern kindern tzu gute halden sal. die wile lantgrave herman vorgenant lebit. alzo bescheidinlich wilchir unser des brifes bedarf. das der egenante grafe heinr dem den antwurten sal sich damite tzubehelfen. als digke des not geschiet. und das heischit. und wilchem under uns der brif alzo geantwurt wirdet. dersal yn wider in grafen heinr vorgenant gewalt antwurten. wanne er sich damite beholfin had ane geverde. und sal derselbe brif lantgraven hermanne von hessin vorgenant in keinwis wider werdin. danne wanne derselbe lantgrave herman von todes wegin abgegangin ist. so sol man uns hertzogen Otten ader unsern kindern den brif unvortzoginlich wider antwurten ane intrag und hindernisse. Were auch daz grafe heinr von hoenstein vorgenant von todes wegen abe ginge da god lange vor sy. so sal dann der vorgenante brif bie sinen sonen bliebin die es damite halden und tun sullen in allirmaze als von yrm vatere davon geschribin stet. Alle dise vorgeschribin. stugke. puncte. und artikele. und yren iglichin besundern in allin iren meinungen wie die vorbegriffen sint und geschribin sten. habin wir Adolf ertzbischof egenant vor uns unsere nachkumen und stift tzu Mentze. wir Marggrave Balthasar und hertzoge Otte vorgenant vor uns un unsere kindere in guten truwin gelobit un liplichin tzu den heiligen gesworn gelobin und swerin geinwirtiglich in craft dises brifes. stete. und veste. und unvorbrochlich tzu haldene. tzu tuhinde un tzu vollinfurinde als verre uns das semptlichin ader besundern antreffen ader rurin mag ane allin intrag vortzog hindernisse und ane alle geverde. des tzu urkunde und vester stetigheid sint unsere Ingesigele an disin brif gehangin. der gegebin ist tzu Eschinwege. Nach Cristi geburte drytzehinhundert iar und darnach in dem sibinundachtzigisten iare. uf den nehisten dunerstag nach unser frauwintage der clibin den man nennet tzu latine annunciacionis.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Weitere Personen

Mainz, Erzbischöfe, Adolf I. von Nassau · Thüringen, Landgrafen, Balthasar · Braunschweig-Göttingen, Herzöge, Otto der Quade · Hessen, Landgrafen, Hermann II. · Hohnstein, Grafen, Heinrich [III.]

Weitere Orte

Mainz, Erzbischöfe · Meißen, Markgrafen · Braunschweig, Herzöge · Mainz, Stift

Sachbegriffe

Erzbischöfe · Markgrafen · Herzöge · Auseinandersetzungen, mit Mainz · Bündnisse, gegen Hessen · Beute, Aufteilen der · Stifte · Burgen · Schlösser · Burgfrieden · Burghut · Huldigungen · Schwäger · Grafen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Sudendorf, UB Herzöge von Braunschweig 6

Original

Sudendorf, UB Herzöge von Braunschweig 6

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 11102 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/11102> (Stand: 05.08.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde