Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1357 Dezember 26

Landgraf Heinrich II. verschreibt dem Stephansstift in Mainz eine Gülte

Regest-Nr. 10925

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Marburg, Depos. Stadtarchiv Marburg.
Stückbeschreibung: Pergament, Transfixe.
Siegel: Nur das Siegel des Landgrafen Otto hängt an.
Drucke: Küch, Rechtsgeschichte Marburg 1, S. 85 f. Nr. 17.
Regesten: Küch, Rechtsgeschichte Marburg 1, S. 85 Nr. 17.
Regest
Landgraf Heinrich II. und sein Sohn Otto weisen dem Stephansstifte zu Mainz 130 Schilling Turnose auf die Stadt Marburg an, nämlich 100 für die Korngülte zu Ebsdorf, 20 für die Gülte zu Dillich, und 10 für die Gülte zu Vers.

Wortlaut der Datierung

Nach Christi geburt drizchenhundirt in dem sibinundfunfczigisten jare an sente Stephanstage in den heilgin tagin czu wynachtin.

Weitere Informationen

Neue Urkunden wurden bereits 1358 August 23 und 31 ausgestellt, worin anstatt des Hofs in Grünberg die Wüstung Battenhausen, dem Kloster Haina gehörig, auftritt und worin [...] in Ebsdorf die Güter ausgenommen werden.

Originaltext
Wir Heynrich von gots gnadin lantgrebe zcu Hessin und wir Otte sin son bekennen mid unsirn erben offinliche an dissem brife, daz wir den erbin herin deme thechin und deme ganczen capitel des stiftis sente Stephans zcu Mencze bewist haben und mit dissem brife bewisin uff unsir stad czu Marpurg hundirt schillinge tornoser geldis odir zcwenczig gulden und hundirt vor dy weycze- und korngulde und andir gulde, dy wir han von denselben herin sente Stephan in deme gerichte zcu Ebisdorf. Ouch han wir en bewist czwenczig schillinge tornoser geldis oder vierundczwenczig guldin geldis uff derselbin unsir stad czu Marpurg vor dy gulde, dy wirhan zcu Thilche von den egenanten herin sente Stephans. Wir habin en ouch bewist czhen schillinge tornoser geldis odir zcwelf guldin geldis vor dy gulde und waz sii rechtis han czu Verse und an deme hobe, der in der stad czu Grůneberg ist gelegin, da Guntram von Lyndinstrud ynne saz, wan Gerwig sin son nicht lenger enist. Disse vorgeschriebin drizig und hundert schillinge tornoser geldis odir alsovil guldin, als sich darvor geborid, dy do gud sin von golde und swer gnug von gewichte, y^e eyn guldin vor tzehin tornose zcu rechin, sullen den egenantin herin alle jar gefallin unvirzcoglich uff den achczendin tag des heilgin cristtagis an gudin aldin tornosin odir an gudin cleyn guldin, dy do gewichtig und von golde gud sin, czu Marpurg in der stad ane allin komer und hindirsal. Und ist ez, daz dy herin ez bedorfin odir begern, so sullen wirs en lazin geleydin czu Frideberg in dy stad. Were abir, daz en dit vorgenante gelt zcu der vorgeschriben geltczid virzcogin worde, trugin sii des mogeliche kost und nomen sii ez ouch mogelichin und kuntlichin schadin, dy kost und den schadin soldin wir en entlegin und aberichtin mid der egenantin gulde ane widdirrede. Diis czu orkunde und merir sichirheit so han wir dissin brif virsigelt mid unsirn ingesigeln nach Christi gebůrth drizchen hundirt in dem sibinundfunfczigistin jare an sente Stephans tage in den heilgin tagin czu wynachtin.
Wir Heynrich von gots gnadin lantgrebe czu Hessin und Otte sin son bekennen ouch an dissem brife mit unsirn erben, daz wir dy erbirn herin von sente Stephan tzu Mencze, ir gud und lude getruwelich virteydingen, beschermen und beschurin sůllen vor anders unsern ludin und gudin. Und waz sii aldir brife von uns haben, dy wullen wir en ouch haldin, und disse sullen dy aldin brife nicht todin, ane dy funfczig marg, dy unse borgere von Marpurg jerlichen gebin, und ane dy czwenczig phunt von Thilche, dy sin mid dissen brifen gelediget und getod. Diis czu orkunde geben wir en dissen brif virsigilt mid unsern ingesigeln. Nach Christi geburt drizchenhundirt in dem sibinundfunfczigisten jare an sente Stephanstage in den heilgin tagin czu wynachtin.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Aussteller

Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Hessen, Landgrafen, Otto der Schütz

Empfänger

Mainz, Stift St. Stephan

Siegler

Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Hessen, Landgrafen, Otto der Schütz

Weitere Personen

Lindenstruth, Guntram von · Lindenstruth, Gerwig von, Sohn des Guntram

Weitere Orte

Marburg · Mainz, Stephansstift · Ebsdorf, Korngülte · Dillich, Gülte · Vers, Gülte · Battenhausen (Gem. Haina/Kloster) · Grünberg, Hof · Ebsdorf · Friedberg

Sachbegriffe

Stifte · Gülten · Tournosen · Korngülten · Abgaben, Getreide · Wüstungen · Verschreibungen · Bürger · Weizen · Zahlungstermine

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Küch, UB MR 1

Original

Küch, UB MR 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 10925 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/10925> (Stand: 24.11.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde