Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1353 (?)

Kostenaufstellung des Adolf von Virneburg

Regest-Nr. 10862

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Fürstlich L.-W.-Freudenb. Privatarchiv Wertheim. Pergament, Rotel.
Regesten: Regesten der Erzbischöfe von Mainz 1,2, S. 659 Nr. 6103.
Regest
Adolf (Ailff) von Virneburg (-nem-) macht eine Aufstellung über Kost, Schaden und Verlust, die er gelidden van geheiis myns hern Bischoff Heynrichs von Mencze vur dat gestichte von Mencz und syne vrunde dye zů der ziit bii eyme waren.
Die Aufstellung begreift den Zeitraum von 1345 bis 1353 etwa: den Krieg mit Nassau, in dem sein Vater (Graf Ruprecht), Hauptmann des Mainzer Stifts war; Feldzug nach Hessen, wo er den von Rumerode und den von Heringen brante und bei Neustdat (zu der Nůwen Stoit) dem Grafen von Ziegenhain von Schwarzenborn die Schafe wegtrieb; darauf Brand von Holzminden (Hoilczmynne); endlich Gefangenschaft in Kassel (mit seinem Neffen von Daun) aus der er zeitweilig entlassen wurde, in die er aber wieder zurückkehren mußte; einmal in einem Jahre zu zwelff zyden. (Die Gefangennahme und somit die Schlacht bei Gudensberg gehört nach Adolfs Bericht in den Anfang 1347, da er bis zur ersten Entlassung XXVIII Wochen und vier Tage rechnet). Interessant ist, daß die Siegel derer, die sich für Adolf verbürgt hatten, immer wieder erneuert werden mußten; daß Adolf auch den vier Knechten, die ihn in dem Stock hüteten, alles geben mußte, des sie bedurften, u.a.m. Als schließlich Adolf nach Utrecht gemeldet wurde, daß der Landgraf auf ihn verzigen wolle, ritt er mit seinem Diener mit sechs Pferden bis nach Marburg (Markburch). - Bemerkenswert ist noch, daß er (1346/47) mit dem Junker Hermann von Hessen und anderen Freunden des Erzbischofs diesen aufsucht uff dem dage zu den Schotten; daß er einmal auf des Erzbischofs Geheiß den Kaiser in Landshut (Lanczhuyt) aufsuchte, daß er mit dem vor Kirkel Lahnstein (Lain-) und Münzenberg (Myncenberch) zusammentraf, ebenso (wohl 1348 Februar 21) mit Kuno dye doe eyn vormu^ender was, daß er mit diesem Mai 1 (1350/51) (an sent Walpur dage) Rechnung ablegte, usw. Insgesamt belaufen sich seine Auslagen auf 3535 schill. alder groiss.
Nachweise

Weitere Personen

Virneburg, Grafen, Adolf · Mainz, Erzbischöfe, Heinrich III. von Virneburg · Virneburg, Grafen, Rupert · Rumerode, die von · Heringen, der von · Ziegenhain, Grafen · Daun, der von · Hessen, Hermann von, Junker · Kirkel, der von · Trier, Erzbischöfe, Kuno II. von Falkenstein

Weitere Orte

Mainz, Erzbischöfe · Mainz, Stift · Nassau · Neustadt · Ziegenhain, Grafen · Schwarzenborn · Holzminden, Brand · Kassel · Gudensberg · Marburg · Schotten · Lahnstein · Münzenberg · Landshut · Utrecht

Sachbegriffe

Schadensersatzleistungen · Kriegskosten, Aufstellung über · Auseinandersetzungen, mit Mainz · Söhne · Hauptmänner · Erzbischöfe · Stifte · Brandstiftungen · Stadtbrände · Vieh, Diebstahl von · Gefangene · Gefangenschaften, Kosten während · Schlachten · Bürgen · Junker · Kaiser · Rechnungslegungen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Reg. Erzb. Mainz 1.2

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 10862 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/10862> (Stand: 01.04.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde