Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1351 Januar 2

Die von Hardenberg erhalten das Amt Rusteberg

Regest-Nr. 10847

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Inseriert in den Revers derer von Hardenberg d.e.d: Hauptstaatsarchiv München, Mainz, Erzstift fasc. 94. 3 Siegel hängen, 2 und 3 unter Papierdecke.
Regesten: Regesta boicarum 8, S. 203; Regesten der Erzbischöfe von Mainz 1,2, S. 617 f. Nr. 5880.
Regest
Amöneburg. - Cone von Falkenstein (V-), Dompropst und Vormund des Mainzer Stifts, verpfändet mit Zustimmung Erzbischof Heinrichs den strengen leuten, den Brüdern Ritter Heynrich und Hyldebrand von Hardenberg (-ten) und ihrem Vetter Dytmar, des verstorbenen Johann von Hardenberg Sohn, die 1347 Dezember 2 (Sontag nach St. Katharinentag), das Amt zu Rusteberg auf Mainzer Geheiß und Willen von den Rittern Bertold von Worbis (Wurbez) und Johann von Wintzingerode (Wincz) für 600 Mark lötigen Silbers, Heiligenstätter (Heylgenstad) Gewichts, gelöst haben, denen es um diesen Preis von Mainz verpfändet war, und die denselben Betrag im Dienste des Erzstifts während des Kriegs des Erzbischofs gegen den Markgrafen von Meißen (Miissen) und den Landgrafen von Hessen aufgewandt haben, für die 1200 Mark Burg und Amt Rusteberg mit allem Zubehör, besonders den Gefällen zu Heiligenstadt (Heylgenstad). Einlösung nach zwei Monate zuvor erfolgter Kündigung zu Hardenberg oder Duderstadt (-stad). Der Brief, den Cuno ihnen vor diesem über das Amt zu Rusteberg gegeben hat, der von 300 Mark spricht, soll ebenso Geltung behalten, wie der von Erzbischof Heinrich dem Dytmar von Hardenberg ausgestellte Schuldbrief über (weitere) 550 Mark Silber von sins vader gevengnusser wegen; andere Briefe sind ungültig. 25 Mark Silber, die in die 1200 eingerechnet sind, sollen sie verbauen. Auch sollen die von Hardenberg und ihre Erben, solange die Pfandschaft von Rusteberg und anderen Schlössern währt, die sie von des Stifts wegen innehaben mit beheltnisse der Briefe, die sie über Hardenberg haben, dem Erzbischof; Cuno, bis er enthoben wird; und dem, der danach von des Erzbischofs, Cunos und derjenigen Kanoniker zu Mainz wegen, die von unser partyen sind und bii yme und bliben sint, den Stift innehat, mit Haus und Amt warten, gehorsam sein, und niemand anders. Gewinnen sie zu schaffen mit Verbündeten des Erzbischofs, Cunos oder seines Nachfolgers, der, nachdem Cuno enthoben ist, den Stift innehat, mit Namen mit Herzog Ernst von Braunschweig, so sollen sie die Bündnisse einhalten. Die Verfügung über alle geistliche Lehen, Mannlehen und Burglehen, und andere geistliche und weltliche Lehen, die zu der Herrschaft Rusteberg gehören, steht dem Erzbischof zu. Geschieht ihnen Unrecht, so sollen sie dies an das Erzstift bringen. Es siegeln Erzbischof, Cuno, Vormundsch.
Gegeben zu Ameneburg des andern dages nach dem jares dage 1351.
Nachweise

Weitere Personen

Trier, Erzbischöfe, Kuno II. von Falkenstein · Mainz, Erzbischöfe, Heinrich III. von Virneburg · Hardenberg, Heinrich [II.] von · Hardenberg, Hildebrand [I.] von · Hardenberg, Dietmar von · Hardenberg, Johann [I.] von · Worbis, Berthold von · Wintzingerode, Johann [I.] von · Meißen, Markgrafen, Friedrich II. der Ernsthafte · Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Braunschweig-Göttingen, Herzöge, Ernst

Weitere Orte

Amöneburg · Mainz, Erzstift · Mainz, Erzbischöfe · Hardenberg, Burg · Rusteberg, Amt · Heiligenstadt, Währung · Mainz · Meißen, Markgrafen · Rusteberg, Burg · Heiligenstadt, Gefälle · Duderstadt · Braunschweig, Herzöge

Sachbegriffe

Dompröpste · Vormünder · Erzbischöfe · Brüder · Ritter · Söhne · Verwandte, Pfandschaften · Ämter · Silber, lötiges · Währungen, Heiligenstädter · Erzstifte · Dienste · Markgrafen · Burgen · Gefälle · Kündigungsfristen · Schuldbriefe · Erben · Pfandschaften · Kanoniker · Herzöge · Bündnisse · Lehen · Mannlehen · Lehen, geistliche · Burglehen · Lehen, Recht zur Vergabe

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Reg. Erzb. Mainz 1.2

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 10847 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/10847> (Stand: 12.12.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde