Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg

↑ Ernst Hofsommer, Bericht eines Frankfurter Lehrers über einen Sturmangriff in der Sommeschlacht, 1916

Abschnitt 4: Gedanken und Erinnerungen vor dem Sturmangriff

[4-6]
Man erschauert unwillkürlich. Noch immer hat man ein Grauen vor der erbarmungslosen Hand des grausigen Schnitters mit dem fahlen Gesicht, den leeren Augenhöhlen. Der Tod starrt uns an. Überall! —

Man sollte nicht denken in solchen Stunden. Und doch kommen gerade in solchen Stunden des Ernstes und der Entscheidung über Leben und Tod bezaubernde Gedanken und gaukelnde, frohe Träume. Wie gut ist das! Sie tragen und helfen uns hinweg über die Bangigkeit solcher Höchstspannung von Körper, Geist und Seele.

Die Jugendzeit lockt und grüßt. Das erste bewußte Christbäumchen im trauten Dorfhaus. Die erste Schneeballschlacht, das erste Hinwegrasen auf stählernen Rossen über die vom Eis blanken Wiesen! Die ersten Kindergebete aus Muttermund, sie tauchen im Erinnern auf; so fromm und still war man da, so rein und gläubig! Vertrauter Klang der Glocken im Heimatdorf! O wohliges Weilen unter den rauschenden Eichen, den Domen der Buchen, beim Spielen im raunenden, plaudernden, kristallklaren Bergbach! O Jugendzeit, o Heimattal, ich [S. 5] grüße euch! O Mutterherz, wie blutest du noch von den Wunden, die der Heldentod des Jüngsten in Flandern dir schlug. Und nun bangst du um die anderen drei, wo kämpfen sie, die Brüder? — Die Lern- und Wanderjahre kamen. Die Stadt besaß uns, doch die Liebe gehörte den Bergen, Blumen, Waldwiesen, dem rauschenden Walde mit den Rehen, Hasen, Füchsen, Vöglein und Eichkätzchen. Nur eins gab mir die Stadt: Bücher, Kunde von vergangenem, Kenntnisse zur Beherrschung der Natur und ihrer Kräfte, Ideen der Größten: Jesu, Platos, Luthers, Kants, Schillers, Goethes, Bismarcks. All die Namen grüßten. Aus ihren Worten habe ich meinen Lebensplan, die Norm für Fühlen und Handeln, entlehnt. Aus dem Brunnen ihrer quellenden Weisheit, ihrer Erkenntnisse und ihrer Liebe zur Menschheit, Natur und Vaterland habe ich mit Genuß tief geschöpft und getrunken, immer und immer, erst recht als Student.

Und nun lachte und grüßte die Alma mater. Der Freiheit Land. Ach, wie heilig und groß, wie voll von Freuden und voll von ernster Arbeit ist ein rühriges deutsches Studentenleben!

Die frohe Jugendzeit, die Jugendherrlichkeit mit Sang und Becherklang, himmelanstürmender Begeisterung und Begeisterungsfreudigkeit. So hohe Hoffnungen, so ernstes Streben. Die Nächte bei Spiel, Sang, Tanz, wie grüßen sie! Der erste Kuß, wie brennt er so heiß! Dann kam der ernste Schlußakkord der froh begonnenen Ouverture: Examina, Arbeit für Beruf und Leben, der Ernst der Pflicht.

Und nun die Zeit, wo das Lernen sich ergänzen durfte durch Weitergeben und Lehren. Man trat ins Leben. Stand in engen Schulstuben und sah hinein in helle, meistens durstige, frohe Kinderaugen, wie liebe ich die Kinder! Die liebe Klasse tritt vor mich, grüßt, lockt, wie [S. 6] gern tauschte ich die Muskete mit dem Schulbuch und der Mappe.

Und nun ward das blonde Hessenkind meine kleine, blonde Frau. Es kamen herrliche Abende voll ernster, gemeinsamer Arbeit im stillen, schmucken Studierzimmer. Die Bücher unsere Gäste. Mir zu Füßen Goethes, Mörikes, Kleists, Schillers. — Ach, was waren das Abende, was war das an einer langen Reihe Glücksempfinden an Glücksempfinden. — Leben, wie bist du schön, reich, klar und groß! —

Und all das soll zu Ende sein? In einer Sekunde vielleicht? Durch ein kaltes, hartes, kleines Geschoß? Torheit der Krieg, Wahnsinn! All unser Lebensbau unvollendet, all unsere Lebenskraft und Schaffensmöglichkeit abgerissen, alle Harmonie zerstört, die Liebe der Gattin, Mutter, des Kindes vernichtet.


Personen: Hofsommer, Ernst
Orte: Flandern
Sachbegriffe: Sommeschlacht · Gefallene · Studenten · Universität Marburg · Lehrer
Empfohlene Zitierweise: „Ernst Hofsommer, Bericht eines Frankfurter Lehrers über einen Sturmangriff in der Sommeschlacht, 1916, Abschnitt 10: Gedanken und Erinnerungen vor dem Sturmangriff“, in: Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg <https://www.lagis-hessen.de/de/purl/resolve/subject/qhg/id/87-4> (aufgerufen am 06.04.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde