Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1347 Mai 1

Versöhnung zwischen Landgraf Heinrich II. und Erzbischof Gerlach von Mainz

Regest-Nr. 10786

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Würzburg, Lib. Reg. 6, f. 80'.
Drucke: Gudenus, Codex diplomaticus 3, S. 339 Nr. 247.
Regesten: Regesten der Erzbischöfe von Mainz 1,2, S. 672 f. Nr. 6161.
Regest
Landgraf Heinrich von Hessen und dessen Sohn Otto sühnen sich mit Rat der Grafen Gerlach von Nassau (ihres Schwagers) und Johans, dessen Sohn (ihres Neffen), sowie Syfrits von Wittgenstein (Widechin-) um allen Zwist, den sie mit dem Erzstift Mainz und Erzbischof Gerlach hatten, auf folgender Grundlage: 1. Der Erzbischof verzichtet auf den Teil von Hessen, den es nach des Landgrafen Johann, des Ausstellers Vetter, als heimgefallen forderte, während der verstorbene Landgraf Otto, Heinrichs Vater, es an sich zog als Erbe seines Bruders; der Erzbischof belehnt damit die Landgrafen, so wie er ihn mit seinen anderen Lehen, namentlich dem Marschallamt und das Gericht zu Maden (-din) belehnte; 2. Der Reinhardswald (-harczwalt) verbleibt Hessen; die Mainzer Dörfer, die vor dem Wald liegen, sollen ihre Achtworte darin behalten; 3. Die Sababurg (Czappen-), die auf dem Wald gebaut ist, soll der Erzbischof dem Landgrafen zur Hälfte geben oder sie abbrechen; 4. Burg Falkenberg soll der Erzbischof nicht gegen den Landgrafen verantworten oder verteidigen, wenn sie beweisen, daß sie von ihren Eltern zu Lehen ging; 5. Was die drei Grafen mit Johans von Eisenbach (Y-) und Volprecht von Dernbach (Theren-) über die Neustadt (Nuwenstad) bestimmen, wollen sie einhalten, ebenso deren Bestimmungen über die Gefangenen, ob die rechtunge vollen geendit wirt, ee dan der crieg anderweit ane usegee; 6. Der Erzbischof soll ihnen die Verteidigung des Klerus in ihrem Lande in weltlichen Dinge gestatten, sie ihm sein Recht in geistlichen Dingen; und der Erzbischof soll nicht erlauben, daß man hessische Untertanen, die Laien sind, in weltlichen Dingen vor ein geistliches Gericht lade; 7. Kein Teil soll Burgen einnehmen; der Erzbischof nicht die des Bruders des Ausstellers, Hermann; 8. Der Erzbischof soll den Landgrafen helfen, wenn sie Wildungen von dem Grafen von Waldeck fordern; 9. Die Landgrafen sollen keinen neuen oder näheren Bau gegen (off) das Stift errichten, da als gereide geschehin ist; 10. Beide Teile unterstützen sich, innerhalb ihres Landes mit aller Macht, außerhalb mit 50 Behelmten; 11. Die Landgrafen nehmen aus: das Reich, die Erzbischöfe von Magdeburg (Mede-), (uns. Herrn); den Bischof und Herrn von Münster (Munstir), ihren Schwager; den Markgrafen von Meißen (Misen), Herzog Ruprecht von Baiern, solange ihr Bündnis mit ihm währt; Herzog Ernst von Braunschweig (Brunswig), ihren eyden, Graf Heinrich von Henneberg (Hennin-), ihren Oheim; und ihre Verbündeten; 12. Es folgen Bestimmungen über Burgen und Gefangene; 13. Die Landgrafen sind dem Erzbischof beholfen, in sein Stift zu kommen, doch ohne damit gegen den Kaiser zu handeln; 14. Zur Schlichtung von etwaigen Streitigkeiten wählt jeder Teil zwei Ratleute; Obmann wird Syfrid von Wittgenstein (Wydechin-) sein.
1347 an sente Walpurge tage der heilgin junfrauwin.
Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Hessen, Landgrafen, Otto der Schütz · Nassau-Weilburg, Grafen, Gerlach I. · Nassau-Weilburg-Saarbrücken, Grafen, Johann I. · Wittgenstein, Grafen, Siegfried II. · Mainz, Erzbischöfe, Gerlach von Nassau · Hessen, Landgrafen, Otto I. · Eisenbach, Johann I. von · Dernbach, Volprecht [I.] von · Hessen, Landgrafen, Hermann I. · Waldeck, Grafen, Otto II. · Pfalz, Kurfürsten, Ruprecht I., der Rote · Braunschweig-Göttingen, Herzöge, Ernst · Henneberg-Schleusingen, Grafen, Heinrich IV. · Magdeburg, Erzbischöfe · Meißen, Markgrafen, Friedrich II. der Ernsthafte · Münster, Bischöfe, Ludwig II. von Hessen · Hessen, Landgrafen, Johann

Weitere Orte

Nassau, Grafen · Mainz, Erzstift · Maden, Gericht · Reinhardswald · Sababurg · Falkenberg, Burg · Neustadt, Burg · Wildungen · Waldeck, Grafen · Magdeburg, Erzbischöfe · Münster, Bischöfe · Meißen, Markgrafen · Bayern, Herzöge · Braunschweig, Herzöge

Sachbegriffe

Söhne · Räte · Sühne · Streitigkeiten, Vermitteln in · Schiedssprüche · Neffen · Lehen, Heimfall von · Dörfer · Gerichte, geistliche · Gerichte, weltliche · Erzstifte · Marschallämter · Gerichte · Erbe, an sich ziehen · Dörfer · Burgen · Gefangene · Klerus, Gerichtsstand von · Burgen, Erobern von · Soldaten, Behelmte · Bündnisse, Ausnahme von · Herzöge · Bischöfe

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Reg. Erzb. Mainz 1.2

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 10786 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/10786> (Stand: 13.11.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde