Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Eröffnung des 61. Kommunallandtages des Regierungsbezirkes Wiesbaden, 17. Mai 1926

Im Kommunallandtagssitzungssaal des Landeshauses in Wiesbaden wird um 18 Uhr der 61. Kommunallandtag des Regierungsbezirks Wiesbaden durch eine Ansprache des stellvertretenden Landtagskommissars, dem Regierungspräsidenten Fritz Ehrler (1871–1944) eröffnet:

Meine sehr geehrten Damen und Herren!
Die preußische Staatsregierung hat mir den ehrenvollen Auftrag erteilt, in Vertretung des Herrn Oberpräsidenten der Provinz Hessen-Nassau als Staatskommissar den 61. Kommunallandtag zu eröffnen. Ich komme diesem Auftrage nach und begrüße Sie herzlich in den Mauern von Wiesbaden.
Meine Damen und Herren, als ich das erste Mal die Ehre hatte, vor vier Monaten, als Staatskommissar bei Ihnen tätig zu sein, habe ich hingewiesen auf die außergewöhnliche wirtschaftliche Not, auf das Elend des ganzen deutschen Volkes und seiner Selbstverwaltungskörper. Wenn auch nicht zu verkennen ist, daß inzwischen in einigen Zweigen der Wirtschaft eine kleine Besserung sich bemerkbar gemacht hat, (Abg. Lang:
[KPD] Wo ist die Besserung?) so kann doch von einer wesentlichen Hebung der wirtschaftlichen Lage noch lange keine Rede sein. Gewiß haben die Steuererleichterungen, die das Reich hat eintreten lassen, die drückende Last unserer Wirtschaft etwas erleichtert; da dies aber hauptsächlich geschehen ist auf Kosten der von den Steueranteilen abhängigen Körperschaften, sind natürlich deren Sorgen nicht geringer geworden. Hierzu kommt, daß der begreifliche Wunsch der Bezirkseingesessenen auf Erleichterungen der Bezirksabgaben bei Ihren Verhandlungen kaum unbeachtet bleiben kann. Ich möchte daher, meine Damen und Herren, an dieser Stelle gerade nach dieser Richtung hin die dringende Bitte an Sie richten, daß Sie im Rahmen des Ihnen Möglichen alles tun möchten, was eine Erleichterung der Wirtschaftslage in unserem Bezirk herbeizuführen geeignet ist.
Der vorgelegte Bericht des Landesausschusses bietet einen Überblick über die Leistungen, die die Landesverwaltung im letzten Jahre auf allen Gebieten ihrer Tätigkeit vollbracht hat. Ich möchte meinerseits namens der Staatsregierung hierfür dem Herrn Landeshauptmann und seiner Verwaltung unseren besten, verbindlichen Dank zum Ausdruck bringen.
Das Programm Ihrer Tagung, soweit ich es zu übersehen vermag, ist außerordentlich umfangreich und umfaßt die Behandlung eines großen Gebietes aller der Aufgaben, die im Bezirke zu lösen sind. Ich kann nicht auf alles eingehen und will es auch nicht. Ein paar Punkte nur hierüber!
Die Frage der Lahnkanalisierung, deren Projekt inzwischen auftragsgemäß vom Landesausschuß weiter gefördert worden ist, steht unmittelbar vor ihrer Lösung. Ihre Aufgabe, meine Damen und Herren, wird es sein, durch die hierzu noch erforderlichen Beschlüsse die Weiterführung des Projektes zu gewährleisten.
Vordringend nötig ist der Umbau der Wege und der Bezirksstraßen. Darüber viel Worte zu machen, ist wohl nicht notwendig, der Kraftwagen, das moderne Verkehrsmittel, hat ja Sorge dafür getragen, daß fast allenthalben eine vollständige Neubeschaffung der Straßendecken erforderlich geworden ist, eine Aufgabe, die außergewöhnlich groß ist und deren Lösung nur möglich ist, wenn vielleicht im Wege der Aufnahme einer Kommunalanleihe, wie sie ja vorgesehen ist, besondere Mittel dafür bereitgestellt werden können. Ich möchte, gerade mit Rücksicht auf die außergewöhnliche Bedeutung der Verkehrswege unseres Bezirks, Ihre Aufmerksamkeit besonders auf diesen Punkt lenken.
Nicht zuletzt auch, meine Damen und Herren, möchte ich empfehlen die Verlängerung der Bürgschaftsübernahme für die Saatgutkredite der Landwirtschaft. Auf die z. Zt. besonders schwere Lage der Landwirtschaft in unserem Bezirke, vor allen Dingen der nassauischen Zwergwirtschaftsbetriebe, brauche ich wohl nicht besonders aufmerksam zu machen. Es genügt vielleicht, wenn ich feststelle, daß die Existenz einer großen Anzahl von Bewohnern unseres Bezirkes geradezu von dieser Ihrer Beschlußfassung abhängen wird.
Der Etat für das neue Rechnungsjahr wird Ihnen ja vorgelegt. Ich bin überzeugt, daß der Kommunallandtag mit altbewährtem Geschick auch in diesem Jahre wieder das notwendige Aufbringen ermöglichen wird, um einerseits Handel und Wandel zu fördern, andererseits aber den sozial und wirtschaftlich Schwachen eine kräftige Stütze zu bieten. Ich darf mir vorbehalten, bei den einzelnen Beratungen in den Ausschüssen sowohl persönlich als auch durch meine Sachbearbeiter mitzuwirken und erkläre nunmehr, mit dem Wunsche, daß alle Mitglieder des Hauses sich nach bestem Wissen und Können für das Wohl des schönen Nassauer Landes einsetzen werden, den 61. Kommunallandtag des Re.-Bez. Wiesbaden namens der Staatsregierung für eröffnet.
1

Zum Vorsitzenden des Kommunallandtages wird in derselben Sitzung erneut Heinrich Hopf (SPD) aus Frankfurt am Main gewählt, zu dessen Stellvertreter Dr. Lorenz Ernst (Deutsche Zentrumspartei) aus Höchst. Georg Scheffler (SPD) aus Biebrich, Ludwig Hansohn (Demokratische Partei) aus Wiesbaden, Hermann Josef Geil (Zentrum) aus Oberlahnstein und Franz Kronenbitter (KPD) aus Höchst komplettieren das Präsidium als Beisitzer.2

Der 61. Kommunallandtag des Regierungsbezirkes Wiesbaden tagt in insgesamt fünf öffentlichen Sitzungen bis zum 21. Mai 1926.

Zusammensetzung des 61. Kommunallandtages

Sitzverteilung

Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft Stadt und Land 16
Sozialdemokratische Partei Deutschlands 16
Deutsche Zentrumspartei 12
Deutsche Demokratische Partei 4
Kommunistische Partei 4

Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft Stadt und Land

Decker, Heinrich (1867–1956; Landwirt und Kaufmann; Dörnberg; Wahlbezirk Unterlahn)
Fink, Hermann (geb. 1881; Bürgermeister und Landwirt; Seelbach; Wahlbezirk Oberlahn-Usingen)
Guckes, Wilhelm (1877–1942; Landwirt und Bürgermeister a.D.; Breithardt; Wahlbezirk Untertaunus)
Hartmann, Heinrich (1862–1938; Bauunternehmer; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)
Heldmann, Dr. Heinrich (1871–1945; Senatspräsident; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Jaspert, August (1871–1841; Rektor und Stadtrat; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Krücke, Georg (1880–1961; Rechtsanwalt und Notar; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)
Kupfrian, Fritz (1879–1953; Seminaroberlehrer; Dillenburg; Wahlbezirk Dillkreis)
Matthaei, Ludwig (geb. 1859; Kaufmann; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Meyer, Erich (1884–1955; Pfarrer; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Ruhl, Jean (1877–1957; Architekt; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Biedenkopf)
Rumpf, Dr. Hermann (1875–1942; Rechtsanwalt und Notar; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Schmitt II., Ludwig (1868–1945; Landwirt; Breidenbach; Wahlbezirk Biedenkopf)
Stein, Dr. Wilhelm Freiherr von (1869–1954; Amtsgerichtsrat; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)
Ulrici, Werner (1877–1950; Landrat; Marienberg; Wahlbezirk Oberwesterwald)
Zorn II., Adam (1863–1930; Bürgermeister; Niederwallmenach; Wahlbezirk St. Goarshausen)

SPD

Asch, Bruno (1890–1940; Kämmerer; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Bechtel, Heinrich (1882–1962; Filialleiter; Diez; Wahlbezirk Unterlahn)
Bierbrauer, Rudolf (1884–1937; Diplom-Ingenieur; Weilburg an der Lahn; Wahlbezirk Oberlahn-Usingen)
Diefenbach, Wilhelm (geb. 1895; Lehrer; Höchst am Main; Wahlbezirk Höchst am Main)
Gräf, Adam (1882–1945; Bürgermeister; Niederselters; Wahlbezirk Limburg)
Gräf, Eduard (1870–1936; Bürgermeister; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Holl, Philipp (1879–1967; Städtischer Beamter; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)
Hopf, Heinrich (1869–1929; Geschäftsführer; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Kirchner, Karl (1883–1945; Geschäftsführer; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Langgemach, Paul (geb. 1875; Stadtrat; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Plewe, Karl (geb. 1876; Stadtverordneter; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Scheffler, Georg (1877–1933; Bürgermeister; Biebrich; Wahlbezirk Wiesbaden-Land)
Schmitt, Georg (1872–1940; Landwirt und Bäckermeister; Breithardt; Wahlbezirk Untertaunus)
Schweig, Fritz (1874–1964; Schleifer; Oberursel; Wahlbezirk Obertaunus)
Siebecke, Eugen (1891–1959; Direktor; Biedenkopf; Wahlbezirk Biedenkopf)
Zimmermann, Joseph (1871–1929; Polizeipräsident; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Höchst am Main)

Deutsche Zentrumspartei

Alken, Else (1877–1943; Stadtrat; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Beppler, Jean (1876–1940; Buchdruckereibesitzer; Königstein i. T.; Wahlbezirk Oberlahn-Usingen)
Dahlhoff, Heinrich (geb. 1882; Rektor; Bad Homburg; Wahlbezirk Obertaunus)
Ernst, Dr. Lorenz (1890–1977; Studienrat; Höchst am Main; Wahlbezirk Höchst am Main)
Geil, Hermann Josef (1858–1935; Maurermeister; Oberlahnstein; Wahlbezirk St. Goarshausen)
Gotthardt, Ludwig (1870–1932; Kaufmann; Limburg; Wahlbezirk Limburg)
Haenlein, Wilhelm (1876–1949; Weingutsbesitzer; Hochheim am Main; Wahlbezirk Wiesbaden-Land)
Lutsch, Wilhelm (1879–1942; Stadtrat; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Pnischeck, Edmund (1883–1954; Bürgermeister; Lorch am Rhein; Wahlbezirk Rheingau)
Roth, Heinrich (1889–1955; Bürgermeister; Holler bei Montabaur; Wahlbezirk Unterwesterwald)
Schieren, Dr. Martin (1886–1956; Landrat; Westerburg; Wahlbezirk Westerburg)
Schmitz, Wilhelm (geb. 1869; Landgerichtsrat; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)

Deutsche Demokratische Partei

Hansohn, Ludwig (1879–1929; Ingenieur; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)
Hesch, August (1870–1942; Steinhauermeister; Biebrich; Wahlbezirk Wiesbaden-Land)
Jenner, Hans (geb. 1882; Landrat; Weilburg an der Lahn; Wahlbezirk Oberlahn-Usingen)
Trumpler, Prof. Dr. Hans (1875–1955; Syndikus; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)

Kommunistische Partei

Bach, Theodor (1879–1945; Weißbinder; Dotzheim; Wahlbezirk Wiesbaden-Land)
Drewanz, Johannes (geb. 1896; Packer; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Kronenbitter, Franz (1887–1952; Schlosser; Höchst am Main; Wahlbezirk Höchst am Main)
Lang, Konrad (1885–1963; Monteur; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
(LV)


  1. Verhandlungen des 61. Kommunallandtags des Regierungsbezirks Wiesbaden vom 17. bis 21. Mai 1926, Wiesbaden [1926], S. 5 f.
  2. Ebd., S. 6 f.
Belege
Empfohlene Zitierweise
„Eröffnung des 61. Kommunallandtages des Regierungsbezirkes Wiesbaden, 17. Mai 1926“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/5516> (Stand: 15.10.2019)
Ereignisse im April 1926 | Mai 1926 | Juni 1926
Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde