Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Gauleiter Sprenger befiehlt die Evakuierung Südhessens, 24. März 1945

NSDAP-Gauleiter Jakob Sprenger (1884–1945) gibt angesichts des Rheinübergangs der US-Truppen bei Oppenheim und ihres Vormarschs auf Darmstadt und Frankfurt am Main den Befehl zur Evakuierung Südhessens, der jedoch nicht mehr ausgeführt wird. Angeblich ordnet Sprenger auch an, das Gauhaus zu zerstören, damit keine Parteiunterlagen in die Hände der vorrückenden Amerikaner fallen.

Sprenger selbst verlässt Frankfurt am 25. März oder in den ersten Stunden des 26. März in einem von seinem Chauffeur gesteuerten Dienstwagen. Er fährt zunächst offenbar ziellos umher, nachdem er mit einem Ersuchen um ein Gespräch mit Hitler von Martin Bormann abgewiesen worden ist, gelangt dann nach Thüringen und schlägt sich schließlich mit seiner Frau und seiner Tochter nach Bayern und Tirol durch. Am 8. Mai begeht er angesichts der sich nähernden amerikanischen Truppen mit seiner Frau in Kössen (Tirol) Selbstmord durch die Einnahme vergifteten Weinbrands.
(OV)

Belege
Weiterführende Informationen
Empfohlene Zitierweise
„Gauleiter Sprenger befiehlt die Evakuierung Südhessens, 24. März 1945“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/2982> (Stand: 24.3.2019)
Ereignisse im Februar 1945 | März 1945 | April 1945
Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde