Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historische Bilddokumente

Gregor Strasser auf einer Kundgebung in Friedberg, 12. Juni 1932

173-053

Zoom Symbol

Gregor Strasser auf einer Kundgebung in Friedberg, 12. Juni 1932

Beschreibung

Diese Aufnahme entstand vermutlich am 12. Juni 1932 auf der Seewiese in Friedberg. Sie ist Teil einer Serie, die verschiedene NS-Größen bei einer Kundgebung zeigt, siehe Foto 173-052, Foto 173-054, Foto 173-055, Foto 173-056, Foto 173-057, Foto 173-058, Foto 173-059 und Foto 173-060.
Gregor Strasser, Organisations- und Propagandaleiter der NSDAP, dazu Mitglied des Reichstages, hielt eine Massenkundgebung vor etwa 7.000 Besuchern (vgl. Wolfgang Egerer: Die Entwicklung des Nationalsozialismus im Kreis Friedberg, in: Eike Hennig: Hessen unterm Hakenkreuz, S. 209).
Strasser steht vor einem dunklen Wagen, er streckt den Arm zum Hitlergruß. Neben ihm stehen zwei SA- oder SS-Männer in Verbotsuniform, links neben ihm zwei Kinder, die ebenfalls die Arme zum Hitlergruß heben. Im Hintergrund und zu den Seiten sind weitere Menschen zu sehen, überwiegend Männer mit weißen Hemden, die ebenfalls die Arme emporstrecken. Strasser hält ein Blumengesteck in der Hand und trägt einen Anzug.
Die Verbotsuniformen der Männer können als Zeichen dafür gewertet werden, dass die Uniformverbote der Reichsregierung der nationalsozialistischen Bewegung nichts anhaben konnte. Aufgrund der gewalttätigen Ausschreitungen und zunehmend aggressiven Vorgehensweise der SA, die den Wahlkampf zum Straßenkampf machten, wurde ein Verbot von SA, SS und sämtlichen militärähnlichen Gruppierungen am 13.4.1932 durchgesetzt (vgl. RGBl (1931), I, S. 175 sowie RGBl 28.6.1932, I, Nr. 40, S. 339 und RGBl 16.6.1932, I, Nr. 36). Die Nationalsozialisten, vor allem SA und SS, umgingen die Länder- und Reichsverbote allerdings durch weiße Hemden oder Anzüge. (vgl. Karl D. Bracher: Die deutsche Diktatur, S. 202f.). Vermerke von Ministerbesprechungen und Sitzungen, in denen die Wirkungslosigkeit der einzelnen Verordnungen und Gesetze besprochen wurde, finden sich in großer Zahl in den Akten der Reichskanzlei (z.B. in der Ministerbesprechung am 14.7.1932).
Strasser war zum Zeitpunkt dieser Aufnahme in der nationalsozialistischen Bewegung sehr populär. Er reformierte die gesamte Organisationsstruktur der NSDAP und war in der Bevölkerung sehr beliebt. Dass allerdings ungefähr 7000 Zuschauer bei der Kundgebung anwesend waren, kann auch darauf zurückzuführen sein, dass diese vorher als Hitler-Kundgebung angepriesen worden war (Wolfgang Egerer: Die Entwicklung des Nationalsozialismus im Kreis Friedberg, in: Eike Hennig: Hessen unterm Hakenkreuz, S. 210).
[Die mangelnde Bildqualität ist durch die gedruckte Vorlage bedingt.]

Original-Bildunterschrift
Gregor Strasser
Fotograf
Philipp Pfaff, Butzbach
Vorlage
Druck
Motivgruppe
Ereignis
Bildrechte
Oberhessen marschiert. Ein Bildbericht über den Stand der nat.-soz. Bewegung Oberhessens, o.J. [1932], S. 34.
Ort
Friedberg
Personen
Strasser, Gregor
Sachbegriffe
Nationalsozialismus · SA · SS · NSDAP · Massenkundgebungen · Seewiese Friedberg · Verbotshemden · Uniformverbot · Verbotsuniformen · Propaganda · Kinder · Hitlergruß · Autos
Empfohlene Zitierweise
„Gregor Strasser auf einer Kundgebung in Friedberg, 12. Juni 1932“, in: Historische Bilddokumente <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/bd/id/173-053> (Stand: 12.6.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde