Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Siehe auch ...

Provinziallandtag Hessen-Nassau Buchsymbol Alken, Else Buchsymbol Antoni, Georg Buchsymbol Asch, Bruno Buchsymbol Bach, Theodor Buchsymbol Bauer, Elsa Buchsymbol Bechtel, Heinrich Buchsymbol Becker, Franz Buchsymbol Becker, Max Buchsymbol Beppler, Johann Buchsymbol Bierbrauer, Rudolf Buchsymbol Braunersreuther, Friedrich Buchsymbol Braunholz, Johannes Buchsymbol Böhmer, Johannes Buchsymbol Dahlhoff, Heinrich Buchsymbol Decker, Heinrich Buchsymbol Diefenbach, Wilhelm Buchsymbol Drewanz, Johannes Buchsymbol Ebert, Georg Buchsymbol Ernst, Lorenz Buchsymbol Euler, Karl Lukas Buchsymbol Felgenträbe, Max Buchsymbol Fenner, Johannes Heinrich Buchsymbol Fink, Albert Hermann Buchsymbol Geil, Hermann Buchsymbol Gesellschaft und Öffentliches Leben Gotthardt, Louis Buchsymbol Gräf, Adam Buchsymbol Gräf, Eduard Buchsymbol Guckes, Wilhelm Buchsymbol Haenlein, Wilhelm Buchsymbol Hammerstein-Loxten, Adolf von Buchsymbol Hansohn, Ludwig Buchsymbol Hartmann, Heinrich Buchsymbol Hartwig, Friedrich Buchsymbol Heck, Johannes Buchsymbol Heldmann, Heinrich Buchsymbol Herbert, Karl Buchsymbol Hesch, August Buchsymbol Hessen-Nassau, Provinz Holl, Philipp Buchsymbol Holzapfel, Friedrich Buchsymbol Hopf, Heinrich Buchsymbol Hölzel, August Buchsymbol Jaspert, August Buchsymbol Jenner, Hans-Bruno Buchsymbol Jordan, August Buchsymbol Kassel Keudell, Alexander von Buchsymbol Kirchner, Karl Buchsymbol Kronenbitter, Franz Buchsymbol Krücke, Georg Buchsymbol Kupfrian, Fritz Buchsymbol Küch, Konrad Buchsymbol Landgrebe, Christian Buchsymbol Lang, Konrad Buchsymbol Leißner, Karl Friedrich Wilhelm Buchsymbol Lind, Heinrich Buchsymbol Linker, Wilhelm Buchsymbol Lohagen, Ernst Buchsymbol Lutsch, Wilhelm Buchsymbol Matthaei, Ludwig Buchsymbol Meyer, Erich Buchsymbol Mink, Johannes Buchsymbol Pappenheim, Ludwig Buchsymbol Persch, Johann Ludwig Buchsymbol Plewe, Karl Buchsymbol Pnischeck, Edmund Buchsymbol Politik Precht, Fritz Buchsymbol Ramm, Otto Heinrich Bernhard Buchsymbol Rang, Ludwig Maria Franz Buchsymbol Recht und Verwaltung Roever, Otto August Wilhelm Buchsymbol Roth, Heinrich Buchsymbol Ruhl, Johann Buchsymbol Rumpf, Johann Hermann Buchsymbol Sautter, Hans Buchsymbol Scherf, Franz Josef Buchsymbol Schmidt, Hermann Buchsymbol Schmidt, Ludwig Buchsymbol Schmitt, Georg Buchsymbol Schmitt, Jakob Buchsymbol Schmitz, Wilhelm Buchsymbol Schroeder, Theodor (1860-1951) Buchsymbol Schwander, Rudolf Buchsymbol Schweig, Friedrich Buchsymbol Seibert, Friedrich Wilhelm Buchsymbol Selbert, Adam Buchsymbol Siebecke, Eugen Buchsymbol Sondergeld, Wigbert Buchsymbol Stein-Liebenstein, Wilhelm von Buchsymbol Stockhausen, Hans von Buchsymbol Sznurkowski, Theodor Buchsymbol Thöne, Georg Buchsymbol Trieschmann, Kornelius Buchsymbol Trumpler, Hans Buchsymbol Ulrici, Werner Buchsymbol Völker, Georg Buchsymbol Wiechens, Heinrich Buchsymbol Wollenhaupt, Carl Martin Buchsymbol Zimmermann, Josef Buchsymbol Zorn, Adam Buchsymbol

Eröffnung des 18. Provinziallandtags der Provinz Hessen-Nassau, 17. April 1928

Im Kasseler Ständehaus wird um 11 Uhr der 18. Provinziallandtag der preußischen Provinz Hessen-Nassau mit einer Ansprache des Landtagskommissars, des Oberpräsidenten der Provinz Hessen-Nassau Rudolf Schwander (1868–1950), eröffnet:

Sehr geehrte Damen und Herren! Im Namen der Staatsregierung begrüße ich den Provinziallandtag, der sich nach längerer Pause wieder hier in Kassel versammelt.
Ihre Tagung steht hauptsächlich in dem Zeichen des Wechsels im Vorsitz der Landesversicherungsanstalt, deren bisheriger Präsident Dr. Schroeder, der in vorbildlicher Tätigkeit die Anstalt aufgebaut und geleitet hat, nunmehr von diesem Amt zurücktritt. Er hat sich um Staat und Volk große Verdienste erworben, sowohl in diesem Amt wie auch als ehrenamtlicher Vorsitzender des Reichsverbandes der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften. Sein Werk ist – um nur eine seiner vielen Schöpfungen zu nennen – die Arbeitsgemeinschaft der Sozialversicherungsträger und der Wohlfahrtspflege, die vortrefflich in Gesundheitspflege und Sozialpolitik zu wirken berufen ist. Die Preußische Staatsregierung spricht Herrn Dr. Schroeder ihren warmen Dank und hohe Anerkennung aus.
Es sei mir bei dieser Gelegenheit ein Wort vergönnt zu dem in letzter Zeit viel erörterten Thema: Sozialpolitik innerhalb der Staatsverwaltung.
Die Wirtschaft muß heute in unserem Staate eine weit größere Rolle spielen als jeweils in früherer Zeit, wenn sie deutsche Arbeit gegen übermäßige Vorteile des Auslandes behaupten will. Der Staat muß sie darin aufs äußerste unterstützen. Das ist selbstverständlich und von jedermann anerkannt. Unter diesen Umständen will die Wirtschaft begreiflicherweise auf allen Gebieten staatlichen Lebens beteiligt sein, aus der Erwägung heraus, daß zu aller staatlichen Beteiligung Geld gehört, das die Wirtschaft letzten Endes aufbringen muß. Sie neigt infolgedessen dazu dem Staat betreffs gewisser Geldausgaben Vorhaltungen zu machen. Das gilt besonders für die Sozialpolitik. Ihr Ausmaß muß sich, so heißt es auf seiten der Wirtschaft, durchaus nach dem praktischen Stande der Wirtschaft richten; sie kann weitgehend sein bei gutem Wirtschaftsstand; bei schlechtem muß sie eingeschränkt werden. Diese These, die in ihrer zwangsläufigen Verwirklichung zu unmöglichen Ergebnissen führen würde, kann in dieser Form vom Staate nicht anerkannt werden. Für ihn ist nicht der jeweilige Wirtschaftsstand, sondern ein zwingendes Zeitgebot maßgebend für die Pflege der Sozialpolitik. Das bedeutet keineswegs, daß der Staat die Interessen der Wirtschaft und ihre Wichtigkeit nicht sieht. Sicherlich vorhandene Mängel, z. B. in der Arbeitslosenversicherung, aus denen nach den Berichten der Landwirtschaftskammern Schaden erwächst, müssen, falls dies zutrifft, behoben werden, aber die vom Staate erstrebte Existentberechtigung des einzelnen gegen die Schäden schlechter Wirtschaftslage, wie auch gegen Schäden der Hochkonjunktur (die ja auch ihre schlimmen Seiten hat) ist eine hohe Pflicht des Staates, deren Vernachlässigung physische und moralische Übel nach sich zöge, unter denen die Wirtschaftslage nicht weniger leiden würde als das Staatsganze.
Hoffen wir, daß der Nachfolger des Herrn Dr. Schroeder die Sozialpolitik in dem bedeutenden Geist des Scheidenden erfaßt.
Die Sozialpolitik, als eine Gesamt-Willensrichtung im staatlichen Entwicklungszuge, ist wirksam auch in der Besoldungsordnung, die uns auf den zweiten wichtigen Punkt unserer Tagesordnung führt. Es handelt sich um die Besoldung der Provinzialbeamten.
Von den Bezirksverbänden Kassel und Wiesbaden sind schon Beschlüsse vorhanden, die, wie ich aus der Vorlage für den Provinziallandtag sehe, hier richtunggebend sein dürften. Ich will nicht auf Einzelheiten der Besoldungsordnung eingehen. Zu erinnern ist aber eins: es sollten nach § 43 des Preußischen Besoldungsgesetzes die Kommunalverbände ihre Beamten nicht schlechter, aber auch nicht besser stellen, als die unmittelbaren Staatsbeamten. Ein Erlaß des Preußischen Staatsministeriums bindet mich, über die Einhaltung dieser Vorschrift zu wachen. Nun werden m. E. in der Regelung der beiden Bezirksverbände tatsächlich ihre Beamten zum Teil besser gestellt als vergleichbare Staatsbeamte. Von einer Anfechtung der Beschlüsse will ich einstweilen nicht reden, denn ich bin sehr Freund der Selbstverwaltung und der Meinung, die Kommunalverbände sollen schon am liebsten ihre Angelegenheiten selbst besorgen; immer kann ja die Bevölkerung ihrer Kommunalverwaltung von Zeit zu Zeit das Vertrauen aussprechen oder versagen. Es ist für mich aber immerhin mißlich, zu denken, daß durch solche Regelung wieder Unzufriedenheit in der staatlichen Beamtenschaft erweckt werden oder der Staatsdienst an tüchtigem Beamtenmaterial Rückgang erleiden könnte.
Im übrigen wissen wir ja alle, daß auf allen Gebieten staatlicher Tätigkeit Sparsamkeit durchaus Leitmotiv sein muß in dieser schwierigen Zeitarbeit des Wiederaufbaues, der noch ganz in seinen Anfängen steht.
Die schlechte Handelsbilanz an sich rechtfertigt zwar nicht schwere Krisenbefürchtung, wie wir sie hin und wieder vernehmen. Das ist eine zu einfache Folgerung aus Wirtschaftszahlen. Aber gleichwohl: es sind zirka 4 Milliarden Reichsmark, die wir auf Fehlbeträge im Auslandsverkehr als Zinsendeckung und Reparationen aufbringen müssen. Unser Wirtschaftsapparat bedarf daher, um uns zu erhalten, äußerster Anspannung, weitestgehender Ausschaltung von Hemmungen. Von hier aus muß man die Eingemeindungen Frankfurt, Höchst, Wiesbaden und die Bildung des neuen Main-Taunus-Kreises verstehen. Frankfurt, die wichtigste Stadt der Provinz, wird durch die Eingemeindungen von Hemmnissen befreit, die ihren reichen wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten entgegenstanden. Wiesbaden hat auch eingemeindet. Die Restkreise Wiesbaden und Höchst, jeder für sich nun nicht mehr lebensfähig, wurden zum Main-Taunus-Kreis zusammengelegt. Die Stadt Wiesbaden fürchtet zwar, daß aus der Auflösung des Landkreises ihr wirtschaftliche und andere Schwierigkeiten erwachsen. Staat und Reich aber werden, dessen bin ich überzeugt, das ihrige tun, um der Stadt zum Wiedererlangen ihrer alten Stellung zu verhelfen.
Wir durften wohl erwarten, daß das Gesetz über diese Eingemeindungen und Zusammenlegungen ohne Reibungen ausgeführt werden könnte, nachdem es einmal erlassen war. Die Rheinlandkommission hat es indessen einstweilen suspendiert. Wir hoffen aber auf Beseitigung dieser Schwierigkeit in kurzer Zeit.
Zuletzt möchte ich auf den zwischen Preußen und Waldeck abgeschlossenen Vertrag hinweisen, nach dem Waldeck vom 1. April 1929 ab in Preußen aufgehen und unserer Provinz angehören wird. Ein kleiner Schritt auf dem Wege der Neugliederung des Reiches, aber doch ein wirklicher Schritt und Fortschritt! Möge die Verbindung beiden Teilen zu Nutz sein.
So erkläre ich nun den Provinziallandtag für eröffnet und wünsche seinen Arbeiten besten Erfolg. (Lebhafter Beifall.)
1

Zum Vorsitzenden des Provinziallandtages wird in derselben Sitzung erneut der Frankfurter Stadtverordnetenvorsteher Heinrich Hopf (SPD) gewählt, zu dessen Stellvertreter Alexander von Keudell (Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft Stadt und Land). Hans Jenner (DDP; Weilburg) und Franz Kronenbitter (KPD; Höchst am Main), Hermann Schmidt (Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft; Kassel) und Adam Selbert (SPD; Niederzwehren) werden erneut als Beisitzer gewählt.

In seiner Ansprache für der Präsident des Provinziallandtages Hopf aus:

Meine sehr verehrten Damen und Herren! Ich hatte die Ehre, dem letzten Provinziallandtag als Vorsitzender vorzustehen. Nach § 2 unserer Geschäftsordnung habe ich die Verpflichtung, bis zu Neuwahl die Geschäfte weiterzuführen. Ich darf mir erlauben, Sie zu begrüßen und unserem Herrn Oberpräsidenten unseren herzlichsten Dank auszusprechen für die freundlichen Begrüßungsworte und die gehaltvollen Erklärungen, die wir gehört haben. Es ist uns Nassauern eine ganz besondere Freude, wieder mal nach Kassel zu kommen, und ich freue mich, daß wir mit dem Herrn Oberpräsidenten einen großen Förderer unserer Belange in Nassau haben. Wie Herr Oberpräsident gesagt hat, stehen wir neuerdings wieder unter dem Druck der Besatzungsbehörde. Ein dummer Jungenstreich soll zum Anlaß dienen, zu Maßnahmen, die geeignet sind, die Stadt Wiesbaden aufs neue zu schädigen, und wir müssen alles tun, um Schäden von der Stadt abzuwenden, die unter der Besetzung schon außerordentlich gelitten hat. Wir glauben, daß es gelingen wird, daß der Fremdenverkehr dadurch nicht abgestoppt wird, denn die Stadt könnte das auf keinen Fall vertragen. Ich hoffe, daß bei verständnisvollem Eingehen, auch bei unseren hessischen Freunden, die die Leiden des besetzten Nassauer Landes erkennen werden, die Besatzungsbehörde von ihrem Einspruch abgehen wird.
Wir haben seit der letzten Tagung glücklicherweise nur einen einzigen unserer Abgeordneten durch Tod verloren, Herrn Richard Weber2 dem wir alle ein gutes Andenken bewahren werden.
Ausgeschieden sind die Herren Gottfried Rade-Kassel, Löber-Hanau, Breyl-Fechenheim, Schröder-Rommershausen und Stadtrat Lutsch-Frankfurt a. M.
Ich heiße die neu eingetretenen Mitglieder herzlich willkommen und hoffe, daß sie tüchtige Mitglieder in unserem Kreise werden.
3

Der 18. Provinziallandtag für die Provinz Hessen-Nassau wird in zwei öffentlichen Sitzungen bis zum Folgetag, den 18. April 1928 tagen.

Zusammensetzung des 18. Provinziallandtages

Mitglieder des Kommunallandtages des Regierungsbezirks Kassel

Sitzverteilung

SPD 15
Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft Stadt und Land 15
Zentrum 7
DDP 3
KPD 3

SPD

Braunersreuther, Fritz (1880–1965; Gewerkschaftssekretär; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)
Braunholz, Hans (1884–1966; Geschäftsführer; Eschwege; Wahlbezirk Eschwege)
Ebert, Georg (1885–1971; Zimmermann; Langendiebach; Wahlbezirk Hanau-Land)
Felgenträbe, Max (1884–1958; Sekretär; Kassel; Wahlbezirk Hofgeismar)
Holzapfel, Fritz (1883–1943; Lehrer; Hersfeld; Wahlbezirk Hersfeld)
Jordan, August (1864–1938; Verwaltungsdirektor; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)
Küch, Konrad (1881–1948; Bürgermeister; Hönebach; Wahlbezirk Rotenburg)
Pappenheim, Ludwig (1887–1934; Schriftleiter; Schmalkalden; Wahlbezirk Schmalkalden)
Persch, Ludwig (1873–1947; Buchdruckereibesitzer; Melsungen; Wahlbezirk Melsungen)
Precht, Fritz (1883–1951; Bürohilfsarbeiter; Ihringshausen; Wahlbezirk Kassel-Land)
Ramm, Otto (1875–1957; Krankenkassenvollziehungsbeamter; Rinteln; Wahlbezirk Grafschaft Schaumburg)
Sautter, Hans (1877–1961; Professor; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)
Selbert, Adam (1893–1965; Verwaltungssekretär; Niederzwehren; Wahlbezirk Kassel-Land)
Thöne, Georg (1867–1945; Landrat; Witzenhausen; Wahlbezirk Witzenhausen)
Völker, Georg (1887–1970; Gewerkschaftsangestellter; Kassel; Wahlbezirk Ziegenhain-Homberg)

Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft Stadt und Land

Becker, Dr. Franz (1888–1955; Oberstudiendirektor; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)
Becker, Dr. Max (1888–1960; Rechtsanwalt; Hersfeld; Wahlbezirk Hersfeld)
Böhmer, Johannes (1879–1955; Sattlermeister; Witzenhausen; Wahlbezirk Wolfhagen)
Fenner II., Johannes Heinrich (1875–1957; Landwirt; Obergrenzebach; Wahlbezirk Ziegenhain-Homberg)
Hammerstein-Loxten, Adolf Freiherr von (1868–1939; Ministerialdirektor a.D. und Landwirt; Wormsthal-Altenhagen; Wahlbezirk Grafschaft Schaumburg)
Hartwig, Fritz (1884–1962; Gutsbesitzer; Thalitter; Wahlbezirk Frankenberg)
Keudell, Alexander von (1861–1939; Kammerherr, Rittergutsbesitzer und Landrat a.D.; Schloss Wolfsbrunn bei Schwebda; Wahlbezirk Eschwege)
Landgrebe, Christian (1876–1956; Landwirt und Müller; Obervellmar; Wahlbezirk Kassel-Land)
Lind, Heinrich (1878–1941; Bürgermeister; Niederissigheim; Wahlbezirk Hanau-Land)
Mink, Johannes (1868–1931; Landwirt; Wolfshausen; Wahlbezirk Marburg-Kirchhain)
Roever, Wilhelm (1884–1949; Landwirt; Niedermöllrich; Wahlbezirk Melsungen)
Schmidt, Hermann (1871–1929; Landgerichtsdirektor; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)
Stockhausen, Hans Adalbert von (1874–1957; Major a.D. und Landwirt; Trendelburg; Wahlbezirk Hofgeismar)
Trieschmann, Kornelius (1875–1939; Landwirt; Oberellenbach; Wahlbezirk Rotenburg)
Wollenhaupt, Martin (geb. 1870; Katasterdirektor; Fritzlar; Wahlbezirk Fritzlar)

Zentrum

Antoni, Dr. Georg (1862–1945; Oberbürgermeister; Fulda; Wahlbezirk Fulda-Hünfeld)
Herbert, Karl (1883–1949; Landwirt, Bürgermeister; Zirkenbach; Wahlbezirk Fulda-Land-Hünfeld)
Linker, Wilhelm (1868–1963; Bürgermeister; Neustadt; Wahlbezirk Marburg-Kirchhain)
Rang, Ludwig (1869–1957; Forstmeister; Salmünster; Wahlbezirk Schlüchtern-Gersfeld)
Scherf, Dr. Franz Joseph (1865–1929; Sanitätsrat; Bad Orb; Wahlbezirk Gelnhausen)
Sondergeld, Wigbert (1874–1937; Rektor; Hünfeld; Wahlbezirk Fulda-Land-Hünfeld)
Wiechens, Dr. jur. Heinrich (1884–1949; Landrat; Gersfeld; Wahlbezirk Schlüchtern-Gersfeld)

Kommunistische Partei

Euler, Karl (1877–1928; Schlosser; Großkrotzenburg; Wahlbezirk Hanau-Land)
Leißner, Karl (1886–1944; Brauer; Hanau; Wahlbezirk Hanau-Stadt)
Lohagen, Ernst (1897–1971; Arbeiter; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)

Deutsche Demokratische Partei

Heck, Johannes (Kaufmann; Schmalkalden; Wahlbezirk Kassel-Land)
Schroeder, Dr. Theodor (1860–1951; Präsident; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)
Seibert, Wilhelm (1871–1944; Rektor; Niederzwehren; Wahlbezirk Marburg-Kirchhain)

Mitglieder des Kommunallandtages des Regierungsbezirks Wiesbaden

Sitzverteilung

SPD 16
Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft Stadt und Land 16
Zentrum 12
DDP 4
KPD 4

SPD

Asch, Bruno (1890–1940; Kämmerer; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Bauer, Else (1878–1941; Stadtverordnete; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Bechtel, Heinrich (1882–1962; Filialleiter; Diez; Wahlbezirk Unterlahn)
Bierbrauer, Rudolf (1884–1937; Diplom-Ingenieur; Weilburg; Wahlbezirk Oberlahn-Usingen)
Diefenbach, Wilhelm (geb. 1895; Lehrer; Höchst am Main; Wahlbezirk Höchst am Main)
Gräf, Adam (1882–1945; Bürgermeister; Niederselters; Wahlbezirk Limburg)
Gräf, Eduard (1870–1936; Bürgermeister; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Holl, Philipp (1879–1967; Städtischer Beamter; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)
Hölzel, August (1897–1944; Maurer; Dotzheim; Wahlbezirk Wiesbaden-Land)
Hopf, Heinrich (1869–1929; Geschäftsführer; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Kirchner, Karl (1883–1945; Direktor; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Plewe, Karl (geb. 1876; Stadtverordneter; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Schmitt, Georg (1872–1940; Landwirt und Bäckermeister; Breithardt; Wahlbezirk Untertaunus)
Schweig, Fritz (1874–1964; Schleifer; Oberursel; Wahlbezirk Obertaunus)
Siebecke, Eugen (1891–1959; Direktor; Biedenkopf; Wahlbezirk Biedenkopf)
Zimmermann, Josef (1871–1929; Polizeipräsident; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Höchst am Main)

Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft Stadt und Land

Decker, Heinrich (1867–1956; Landwirt und Kaufmann; Dörnberg; Wahlbezirk Unterlahn)
Fink, Hermann (geb. 1881; Bürgermeister und Landwirt; Seelbach; Wahlbezirk Oberlahn-Usingen)
Guckes, Wilhelm (1877–1942; Landwirt und Bürgermeister a.D.; Breithardt; Wahlbezirk Untertaunus)
Hartmann, Heinrich (1862–1938; Bauunternehmer; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)
Heldmann, Dr. Heinrich (1871–1945; Senatspräsident; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Jaspert, August (1871–1841; Rektor und Stadtrat; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Krücke, Georg (1880–1961; Rechtsanwalt und Notar; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)
Kupfrian, Fritz (1879–1953; Bürgermeister; Dillenburg; Wahlbezirk Dill)
Matthaei, Ludwig (geb. 1859; Kaufmann; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Meyer, Erich (1884–1955; Pfarrer; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Ruhl, Jean (1877–1957; Architekt; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Biedenkopf)
Rumpf, Dr. Hermann (1875–1942; Rechtsanwalt und Notar; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Schmidt II., Ludwig (1868–1945; Landwirt; Breidenbach; Wahlbezirk Biedenkopf)
Stein, Dr. Wilhelm Freiherr von (1869–1954; Amtsgerichtsrat; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)
Ulrici, Werner (1877–1950; Landrat; Marienberg; Wahlbezirk Oberwesterwald)
Zorn II., Adam (1863–1930; Bürgermeister; Niederwallmenach; Wahlbezirk St. Goarshausen)

Zentrum

Alken, Else (1877–1943; Stadtrat; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Beppler, Jean (1876–1940; Buchdruckereibesitzer; Königstein; Wahlbezirk Usingen)
Dahlhoff, Heinrich (geb. 1882; Rektor; Bad Homburg; Wahlbezirk Obertaunus)
Ernst, Dr. Lorenz (1890–1977; Studienrat; Höchst am Main-Höchst; Wahlbezirk Höchst am Main)
Geil, Hermann Josef (1858–1935; Maurermeister; Oberlahnstein; Wahlbezirk St. Goarshausen)
Gotthardt, Ludwig (1870–1932; Kaufmann; Limburg; Wahlbezirk Limburg)
Haenlein, Wilhelm (1876–1949; Weingutsbesitzer; Hochheim am Main; Wahlbezirk Wiesbaden-Land)
Pnischeck, Edmund (1883–1954; Bürgermeister; Lorch am Rhein; Wahlbezirk Rheingau)
Roth, Heinrich (1889–1955; Bürgermeister; Montabaur; Wahlbezirk Unterwesterwald)
Schmitt, Jakob (1860–1929; Oekonomierat; Molsberg; Wahlbezirk Westerburg)
Schmitz, Wilhelm (geb. 1869; Landgerichtsrat; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)
Sznurkowski, Theodor (1873–1951; Kürschner; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)

KPD

Bach, Theodor (1879–1945; Weißbinder; Dotzheim; Wahlbezirk Wiesbaden-Land)
Drewanz, Johannes (geb. 1896; Packer; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Kronenbitter, Franz (1887–1952; Schlosser; Höchst am Main; Wahlbezirk Höchst am Main)
Lang, Konrad (1885–1963; Monteur; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)

Deutsche Demokratische Partei

Hansohn, Ludwig (1879–1929; Ingenieur; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden-Stadt)
Hesch, August (1870–1942; Steinhauermeister; Biebrich; Wahlbezirk Wiesbaden-Land)
Jenner, Hans (geb. 1882; Landrat; Weilburg; Wahlbezirk Oberlahn-Usingen)
Trumpler, Dr. Hans (1875–1955; Syndikus; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
(LV)


  1. Verhandlungen des Provinziallandtags für die Provinz Hessen-Nassau vom 17. und 18. April 1928, Kassel 1928, S. 1 f.
  2. Weber, Ehrensenator der Philipps-Universität Marburg, Redakteur und Herausgeber der »Kasseler Post« und seit 1926 Mitglied des Kurhessischen Kommunallandtages für die Hessen-Nassauische Arbeitsgemeinschaft Stadt und Land, war am 27. Januar 1928 im Alter von 45 Jahren in Kassel verstorben.
  3. Ebd., S. 3.
Belege
Empfohlene Zitierweise
„Eröffnung des 18. Provinziallandtags der Provinz Hessen-Nassau, 17. April 1928“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/5456> (Stand: 23.11.2019)
Ereignisse im März 1928 | April 1928 | Mai 1928
So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde