Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Grabdenkmäler

Übersichtskarte Hessen
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild

Johann Georg von Bellersheim 1585, Lich

Lich · Gem. Lich · Landkreis Gießen | Historisches Ortslexikon
Standort | Merkmale | Beschreibung | Inschrift | Nachweise | Zitierweise
Standort

Standort:

Lich

Gebäude:

Lich, Marienstiftskirche

Heutiger Aufbewahrungsort:

Lich, Evangelische Marienstiftskirche.

Im Fußboden des Schiffes nahe der Kanzel.

Merkmale

Datierung:

31. Mai 1585

Typ:

Grabplatte

Material:

roter Sandstein

Erhaltung:

erhalten

Größe:

77 x 186 cm (B x H)

Größe der Buchstaben:

3-6 cm

Beschreibung

Beschreibung:

Buchstabengröße in der Umschrift 6 cm, in der Kartusche 3-4 cm.

Hochrechteckige Grabplatte mit Umschrift auf dem Rand (A), die sich in zwei Zeilen im Feld links oben fortsetzt. Im vertieften Feld ein großformatiges Vollwappen in Relief, darüber Inschrift (B), darunter von Rollwerk umrahmte Kartusche mit einer weiteren Inschrift (C) und einem Steinmetzzeichen links oben.

Die Platte ist durch Abtretungen stark zerstört, die Inschriften sind nur schwer lesbar. Ein Stück der Umschrift links fehlt ganz.

Geschlecht, Alter, Familienstand:

männliche Person(en)

Stand:

Adlige

Enthaltene Wappen:

Das Bellersheimsche Wappen mit dem Einhorn als Helmschmuck ist ringsum vom Blattwerk der Helmdecke umgeben. Der Schild zeigt einen Steigbügel auf mit Schindeln bestreutem Grund.

Dargestellte Personen:

Johann Georg von Bellersheim, Junggeselle, Sohn des Eberhard, geboren am 13.11.1564 (Idibus Novembris 1564), gestorben am 31.05.1585 (pridie kalendas Junii 1585).

Draudt (siehe Literatur) kennt den Verstorbenen nicht, wohl aber seinen Vater Eberhard von Bellersheim, der am 12.03.1598 zu Lich verstarb und mit Margaretha von Muschenheim, gestorben am 13.07.1601 zu Muschenheim, verheiratet war. Die Grabplatte des Vaters hat sich in Lich ebenfalls erhalten.

Inschrift

Umschrift:

A:

[ANNO M]DLXXXV PRID(IE) KAL(ENDAS) IUNII / OBIIT GENERE ET DOCTRINA NOBILIS IUVENIS IOHANES GEORGIUS A BELDERSHEIM STRENUI / AC NOBILISS:(IMI) VIRI EBERHARDI / [ . . . . . . . . . . . .] / TEGITUR ANIMA BEATOR(UM) / FRUITUR [ . . .]

B:

[A]ETAS DEFU(N)CTI /

[NA]TUS EST ANNO /

[AE]RAE CHRISTIANAE /

MDLXIIII IDIBUS /

NOUEMBRIS HORA /

XII ANTE LU /

CANA

C:

QUOD DECUIT /

NATUM PATRI /

PRAESTARE SEPULTO /

HOC CONTRA NATO /

PRAESTITIT IPSE PATER /

SIMB(OLUM): DEFUNCTI /

IOBI · XVIIII. /

SCIO QUOD REDEMPTOR /

MEUS VIVIT

Kommentar:

Der Leichentext am Ende von Inschrift C wurde aus Hiob, 19. Kapitel, Vers 25, entnommen. Inschriften ergänzt nach Walbe.

Schrift:

Kapitalis

Nachweise

Literatur:

  • Walbe, Heinrich (Bearb.): Die Kunstdenkmäler im Freistaat Hessen – Provinz Oberhessen – Kreis Giessen, Band 3: Südlicher Teil ohne Arnsburg, Darmstadt 1933, S. 276 f.
  • Draudt, K.: Familie von Bellersheim nach ihrem urkundlichen Erscheinen, Darmstadt 1880, S. 22

Personen:

Bellersheim, Eberhard von · Bellersheim, Margaretha von, geb. von Muschenheim · Muschenheim, Margaretha von, verheiratete von Bellersheim

Orte:

Muschenheim

Sachbegriffe:

Wappen · Kartuschen · Steinmetzzeichen · Männer · Adlige

Wappen:

Bellersheim

Bearbeitung:

Christa Benedum, Gießen, und Andreas Schmidt, HLGL

Zitierweise
„Johann Georg von Bellersheim 1585, Lich“, in: Grabdenkmäler <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/927> (Stand: 14.12.2011)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde