Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Wiesbadener Regierungspräsident gibt »Handlungsfreiheit gegen Eigentum deutscher Juden«, 10. November 1938

Der Regierungspräsident des Regierungsbezirks Wiesbaden (preußische Provinz Hessen-Nassau) Friedrich Pfeffer von Salomon (1892–1961) erklärt in Abänderung seiner anders lautenden Anordnung vom Vortag am frühen Morgen des 10. November, kurz nach 6:00 Uhr1:
"An alle!
In Abänderung der gegebenen Weisung sind Brandschäden, Plünderungen und Personenschäden zu verhindern. Im übrigen besteht Handlungsfreiheit gegen Eigentum deutscher Juden. Zur Aufrechterhaltung der Ruhe, Ordnung und Sicherheit sind heute bei Geschäftsbeginn alle jüdischen Ladengeschäfte und Wirtschaften bis auf weiteres polizeilich zu schließen."
(KU)


  1. Zitiert nach Kropat, Wolf-Arno: Kristallnacht in Hessen. Das Judenpogrom vom November 1938: Eine Dokumentation (Schriften der Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen 10), Wiesbaden 1988, S. 78.
Empfohlene Zitierweise
„Wiesbadener Regierungspräsident gibt »Handlungsfreiheit gegen Eigentum deutscher Juden«, 10. November 1938“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/4603> (Stand: 10.11.2018)
Ereignisse im Oktober 1938 | November 1938 | Dezember 1938
Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde