Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Siehe auch ...

Provinziallandtag Hessen-Nassau Buchsymbol Apel, Wilhelm (1873-1960) Buchsymbol Asch, Bruno Buchsymbol Bach, Theodor Buchsymbol Ballmann, Adolf Buchsymbol Becherer, Moritz Ernst Buchsymbol Bechtel, Heinrich Buchsymbol Becker, Franz Buchsymbol Becker, Max Buchsymbol Beermann, Albert Buchsymbol Bierbrauer, Rudolf Buchsymbol Born, Frida Buchsymbol Conrad, Hugo Danzebrink, Franz Xaver Buchsymbol Decker, Heinrich Buchsymbol Dienstbach, Karl Buchsymbol Dithmar, Theodor Rudolf Dommermuth, Peter Ewald Eckel, Johann Michael Erbe, Karl Ernst, Lorenz Buchsymbol Fechner, Walter Fenner, Johannes Heinrich Buchsymbol Finger, August Fink, Albert Hermann Buchsymbol Freisler, Roland Buchsymbol Geil, Hermann Gemeinder, Peter Buchsymbol Gesellschaft und Öffentliches Leben Giller, Leopold Gimbel, Katharina Gotthardt, Ludwig Groeniger, Jean Gräf, Eduard Buchsymbol Guckes, Wilhelm Buchsymbol Hammerstein-Loxten, Adolf von Buchsymbol Hartmann, Heinrich Hartwig, Friedrich Heilmann, Friedrich Heldmann, Heinrich Buchsymbol Herbert, Karl Buchsymbol Hessen-Nassau, Provinz Hofacker, Friedrich Holl, Philipp Buchsymbol Holzapfel, Friedrich Hopf, Heinrich Buchsymbol Husch, Jakob Buchsymbol Häring, Georg Buchsymbol Hölzel, August Hülsen, Ernst von Buchsymbol Jordan, Rudolf Buchsymbol Kaiser, Eugen Buchsymbol Kaiser, Ludwig Kassel Keding, Paul Buchsymbol Keudell, Alexander von Buchsymbol Kirchner, Karl Buchsymbol Krücke, Georg Buchsymbol Kunz, Peter Kupfrian, Fritz Buchsymbol Lang, Konrad Linder, Karl Friedrich Wilhelm Buchsymbol Linker, Wilhelm Buchsymbol Lohagen, Ernst Buchsymbol Meyer, Erich Buchsymbol Mink, Johannes Buchsymbol Mühl, Johannes Pappenheim, Ludwig Buchsymbol Passavant, Wilhelm Piékarski, Felix Pnischeck, Edmund Buchsymbol Politik Ramm, Otto Rebholz, Johannes Buchsymbol Recht und Verwaltung Rohde, Ferdinand Roth, Heinrich Buchsymbol Ruhl, Johann Buchsymbol Rumpf, Johann Hermann Buchsymbol Rüdiger, Karl Buchsymbol Schaub, Hermann Buchsymbol Schmidt, Ludwig Schmitz, Wilhelm Schubert, Benno Buchsymbol Schulz, Wilhelm Buchsymbol Schunck, Egon Buchsymbol Schupp, Philipp Jakob August Schwander, Rudolf Buchsymbol Schweig, Friedrich Selbert, Adam Buchsymbol Siebecke, Eugen Buchsymbol Sondergeld, Wigbert Buchsymbol Sprenger, Jakob Buchsymbol Stein, Wilhelm von Sznurkowski, Theodor Thöne, Georg Buchsymbol Trumpler, Hans Buchsymbol Völker, Georg Buchsymbol Wachsmuth, Karl Weber, Andreas Buchsymbol Wegmann, Richard Buchsymbol Weinrich, Karl Buchsymbol Wiechens, Heinrich Wittrock, Christian Buchsymbol Wolf, Peter

Eröffnung des 19. Provinziallandtags der Provinz Hessen-Nassau, 24. Januar 1930

Im Kasseler Ständehaus wird um 11 Uhr der 19. Provinziallandtag der preußischen Provinz Hessen-Nassau mit einer Ansprache des Landtagskommissars, des Vizepräsidenten der Provinz Hessen-Nassau Volckart eröffnet:

Sehr geehrte Damen und Herren!
Namens der Preußischen Staatsregierung beehre ich mich, Sie bei Ihrem Zusammentritt zu dem 19. Provinziallandtage der Provinz Hessen-Nassau zu begrüßen, nachdem ich von dem Herrn Minister des Innern an Stelle des zur Zeit beurlaubten Herrn Oberpräsidenten, Exzellenz Dr. Schwander zum Kommissar der Staatsregierung bestellt worden bin.
Exzellenz Schwander hat in einem mehr als 10jährigen Zeitraum Ihre Beratungen eröffnet und ihnen beigewohnt, nunmehr hat er, wie Ihnen allen bekannt ist, zum 1. April d. Js. seine Versetzung in den einstweiligen Ruhestand erbeten. Ich weiß mich mit Ihnen darin eins, daß Sie sein Ausscheiden aus dem Staatsdienst und damit sein Scheiden aus dem höchsten Amte der Provinz auf das Schmerzlichste bedauern.
Exzellenz Schwander hatte, ehe er in unsere Provinz kam, in seinem Heimatlande Elsaß-Lothringen hohe und höchste Kommunal- und Staatsämter bekleidet. Seine Tätigkeit als Bürgermeister hatte die Stadt Straßburg auf allen Gebieten der kommunalen Verwaltung, besonders in wirtschaftlicher und sozialer Beziehung auf eine hohe, ja auf eine führende Stelle erhoben, und nicht nur seine hervorragenden Charaktereigenschaften als Mensch, sein Wissen und Können als Beamter, als Politiker, als Staatsmann, sondern auch seine Abstammung aus dem viel umstrittenen Grenzlande zwischen Deutschland und Frankreich machten ihn der Provinz Hessen-Nassau ganz besonders lieb und wert. Darum war auch die Tätigkeit des Herrn Oberpräsidenten die ganzen 10 Jahre hindurch getragen von dem Vertrauen aller Behörden und aller Einwohner. Sie war ausgezeichnet und charakterisiert dadurch, daß Seine Exzellenz stets das Einende betonte, ohne die Wünsche und Eigenarten der Parteien zu vergessen, und daß er durch diese Eigenschaft Auseinanderstrebende zur Einigung führte.
Ich glaube in Ihrer aller Namen zu sprechen, wenn ich für alles Gute, was die Provinz von diesem trefflichen Manne in 10 Jahren erfahren hat, dem herzlichsten Dank Ausdruck gebe.
Zwei Jahre sind vergangen, seitdem der Provinziallandtag versammelt war, und neu gewählte Abgeordnete haben sich hier versammelt. Indem ich Sie zu Ihrer Tagung mit den besten Wünschen begrüße, möchte ich gleichzeitig aller derer dankbar gedenken, die im Laufe der zwei Jahre aus unserm Kreise nach einem gesegneten Leben abberufen sind. Ich möchte aber vor allem der größten und wichtigsten Änderung gedenken, die der Provinz erst kürzlich widerfahren ist. Mit der Befreiung der zweiten Besatzungszone sind die zum Brückenkopf Koblenz gehörigen Teile des Lahntals und des Westerwaldes frei geworden von bedrückender Besatzung. Aufatmend und jubelnd hat die Einwohnerschaft dieser Landesteile zusammen mit der rheinischen Bevölkerung der 2. Zone den Tag der Befreiung begrüßt; wir haben uns ihrer Freude angeschlossen und mit Genugtuung wünschen wir ihnen, daß sie bald die Schäden der Vergangenheit in voller Freiheit überwinden möchten. Aber wir gedenken teilnehmend auch des sehr viel größeren Teiles der Provinz, der noch des Befreiungstages harrt, und wir wünschen ihm bon ganzem Herzen, daß auch ihm in wenigen Monaten gleicherweise die Stunde schlagen möchte, in der die fremden Behörden und Truppen die Stadt Wiesbaden und den deutschen Strom verlassen.
Ihre Tagung wird voraussichtlich nur von kurzer Dauer sein. Die Wahlen der Vertreter der Provinz zum Staatsrat und die Wahlen zum Provinzialausschuß und zu den Kommissionen Ihrer Verwaltung bilden die eine Gruppe Ihrer Geschäfte, die Stellungnahme zur Verleihung der städtischen Verfassung an ehemals waldeckische Städte bildet die andere. Ich freue mich, daß auch im Provinziallandtage (wie früher schon im hessischen Kommunallandtage) heute der Vereinigung des Landes Waldeck mit dem preußischen Staate und mit der Provinz Hessen-Nassau gedacht werden kann.1 Möge es unseren waldeckischen Mitbürgern in der Provinz und ihren Abgeordneten in unserer Mitte wohl gefallen und wohl ergehen. Die Aufnahme der Waldeckischen Städte in die Reihe der preußischen soll die Überleitung vollenden und das Zusammengehörigkeitsgefühl mit Preußen stärken. Möchte aus nachbarlicher Freundschaft, die von jeher zwischen Waldeck und Hessen-Nassau bestand, brüderliche Eintracht werden!
In der Hoffnung, daß Ihre Entschließungen der Provinz zum Segen gereichen möchten, erkläre ich den Provinziallandtag für eröffnet.
2

Als Alterspräsident der Versammlung wirkt der 71-jährige Maurermeister Hermann Josef Geil (Zentrum) aus Oberlahnstein. Ihm zur Seite stehen als Schriftführer die beiden jüngsten Mitglieder des Provinziallandtages, der 29-jährige Gewerkschaftssekretär Hermann Schaub (SPD) aus Burg und der 27-jährige Junglehrer Rudolf Jordan (NSDAP) aus Fulda. Zum Vorsitzenden des Provinziallandtages wird in derselben Sitzung der Landesrat und Vorsitzende des Vorstandes der Landesversicherungsanstalt Hessen-Nassau Georg Thöne (SPD), zu dessen Stellvertreter Alexander von Keudell (Hessische Arbeitsgemeinschaft).3 Fritz Schweig (SPD; Oberursel), Dr. jur. Wilhelm Schulz (Wirtschaftspartei; Frankfurt am Main), Theodor Sznurkowski (Zentrum; Frankfurt am Main) und Peter Ewald Dommermuth (KPD; Ransbach) werden als Schriftführer gewählt.

In seiner Ansprache führt der Präsident des Provinziallandtages Thöne aus:

Meine Damen und Herren! Sie haben mich mit Mehrheit zum Präsidenten des Provinziallandtages gewählt. Ich danke Ihnen herzlichst. Ich werde mich bemühen, die Geschäftsordnung streng innezuhalten (Zuruf: Nanu), loyal zu verfahren und bitte Sie, mir dabei zu helfen. (Zurufe.) Ich nehme an, daß Sie mit dem Vertrauen, das Sie mir geschenkt haben, zugleich die Absicht verbunden haben, mich in der Geschäftsleitung zu unterstützen. Ich richte aber auch an die übrigen Mitglieder, die sich nicht dazu entschließen konnten, mich zu wählen, die höfliche und dringende Bitte, die Geschäfte nicht zu stören, nicht nur in meinem eigenen Interesse, sondern auch in Ihrem Interesse. Dem Herrn Alterspräsidenten danke ich. (Zurufe: Sie wollen wohl provozieren? Heiterkeit.)
Dem Herrn Vertreter der Staatsregierung, dem Herrn Vizepräsidenten Volckart, danke ich herzlichst für die Wünsche, die er dem Provinziallandtag bei seinen Beratungen mit auf den Weg gegeben hat.
Meine Damen und Herren! Vor Eintritt in die Verhandlungen muß ich eine Erinnerung in Ihnen wachrufen. Als der Provinziallandtag im April 1928 zum letztenmal in diesem Hause tagte, stand er unter der Leitung eines Mannes, der von allen Mitgliedern dieses Hauses, gleichviel, welcher Fraktion sie auch angehörten, (Zuruf: Oho!) geachtet und geliebt wurde. Der Präsident des Provinziallandtages (Zurufe) hat die ihm übertragenen Geschäfte in einer Weise geführt, so daß auch heute seiner gedacht werden muß. Wer unter der Leitung des Herrn Präsidenten Hopf (Zurufe von seiten der K. P. D.) den Tagungen beiwohnte, der mußte erkennen, daß dieser Mann nicht allein über die geschäftlichen Kenntnisse verfügte, den Provinziallandtag zu leiten, sondern mußte auch anerkennen, daß er menschlich wie kaum ein anderer dazu geeignet war, und mit seinem herzlichen Empfinden allen Mitgliedern gegenüber verband er einen so natürlichen Humor, daß es eine Freude war, unter seiner Leitung mitzuarbeiten. Aus diesem natürlichen Humor sprach die Seele des Mannes. Wir haben ihn zu früh verloren. Ich befinde mich im Einverständnis mit der Mehrheit, vielleicht mit Ihnen allen, wenn ich sage, unser Präsident Hopf war nicht nur geachtet, sondern wurde auch geliebt. Diese Liebe und diese Achtung wollen wir ihm bewahren, solange es einen Provinziallandtag für die Provinz Hessen-Nassau gibt. Sie haben sich zu Ehren des Verstorbenen erhoben. Ich danke Ihnen.
Nun, meine Damen und Herren, möchte ich noch eines anderen Mannes gedenken, eines Mannes, der glücklicherweise noch am Leben ist, wenn er auch augenblicklich erkrankt ist. An der Stelle wo heute Vizepräsident Volckart stand und den Provinziallandtag eröffnete, hat mehr als 10 Jahre der noch jetzt im Amt befindliche Herr Oberpräsident Dr. Schwander gestanden. Er sagt zwar, er sei krank. Wir wünschen alle, daß seine Krankheit nur eine solche sei, von der man weiß, daß sie vorübergehend ist.
Ob sein Entschluß endgültig ist, oder ob doch noch Möglichkeiten vorhanden sind, ihn für die Provinz zu retten, lasse ich dahingestellt. Das ist Aufgabe anderer Personen. An dieser Stelle ist am Dienstag von seinem Vertreter und von dem Herrn Präsidenten des Kasseler Kommunallandtages, Herrn Dr. Becker, dem Herrn Oberpräsidenten gesagt worden, wie der Kommunallandtag über ihn denkt. Und wenn die beiden Herren vielleicht auch nur die Stimmung der Bevölkerung im Kasseler Bezirk zum Ausdruck gebracht haben, dann will ich jetzt weitergehen und die Stimmung der ganzen Provinz zum Ausdruck bringen, daß wir es bedauern (Zuruf von links: Wir protestieren.), daß der Oberpräsident in an sich noch verhältnismäßig jungen Jahren von seinem Amte scheidet. Ich darf feststellen, daß alle, die mit diesem Manne in Berührung gekommen sind und die Gelegenheit hatten, wenn es auch zum erstenmal geschah, ihm die Hand zu drücken und ihm in die Augen zu schauen, daß jeder sagen mußte, hier steht ein aufrechter und ehrlicher Mann (Bravo!). In diesem Sinne bewahren wir das Andenken des scheidenden Herrn Oberpräsidenten dauernd. (Bravo!)
4

Der 19. Provinziallandtag für die Provinz Hessen-Nassau wird in zwei öffentlichen Sitzungen bis zum Folgetag, den 25. Januar 1930 tagen.

Zusammensetzung des 19. Provinziallandtages

Mitglieder des Kommunallandtages des Regierungsbezirks Kassel

Sitzverteilung

SPD 15
Hessische Arbeitsgemeinschaft 11
Zentrum 6
KPD 3
NSDAP 3
Wirtschaftspartei 3
DVP 2
DDP 2

SPD

Becherer, Ernst (geb. 1889; Schulrat; Hofgeismar; Wahlbezirk Hofgeismar)
Eckel, Hans (1870–1960; Gewerkschaftsangestellter; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)
Groeniger, Jean (1888–1946; Landrat; Witzenhausen; Wahlbezirk Witzenhausen)
Häring, Georg (1885–1973; Landesrat; Kassel; Wahlbezirk Rotenburg)
Hofacker, Friedrich (1881–1952; Bezirksleiter; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)
Holzapfel, Fritz (1883–1943; Lehrer; Hersfeld; Wahlbezirk Hersfeld)
Kaiser, Eugen (1879–1945; Landrat und Polizeidirektor; Hanau; Wahlbezirk Hanau-Land)
Pappenheim, Ludwig (1887–1934; Redakteur; Schmalkalden; Wahlbezirk Schmalkalden)
Ramm, Otto (1875–1957; Vollziehungsbeamter; Rinteln; Wahlbezirk Grafschaft Schaumburg)
Schubert, Benno (1877–1957; Bürgermeister; Bad Orb; Wahlbezirk Gelnhausen)
Selbert, Adam (1893–1965; Verwaltungssekretär; Niederzwehren; Wahlbezirk Kassel-Land)
Thöne, Georg (1867–1945; Landesrat und Vorsitzender des Vorstandes der Landesversicherungsanstalt Hessen-Nassau; Kassel; Wahlbezirk Eschwege)
Völker, Georg (1887–1970; Gewerkschaftssekretär; Kassel; Wahlbezirk Ziegenhain-Homberg)
Wittrock, Christian (1882–1967; Kaufmann; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)
Wolf, Peter (1877–1939; Geschäftsführer; Marburg; Wahlbezirk Marburg-Land, Marburg-Stadt, Kirchhain)

Hessische Arbeitsgemeinschaft

Becker, Dr. Max (1888–1960; Rechtsanwalt; Hersfeld; Wahlbezirk Hersfeld)
Beermann, Albert (1892–1957; Oberregierungsrat; Arolsen; Wahlbezirk des Eisenbergs, der Eder und der Twiste)
Dithmar, Dr. Theodor (1863–1948; Metropolitan; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt )
Fenner, Johannes Heinrich (1875–1957; Landwirt; Obergrenzebach; Wahlbezirk Ziegenhain-Homberg)
Hammerstein-Loxten, Adolf Freiherr von (1868–1939; Landwirt; Wormsthal; Wahlbezirk Grafschaft Schaumburg)
Hartwig, Fritz (1884–1962; Gutsbesitzer; Thalitter; Wahlbezirk Frankenberg)
Keudell, Alexander von (1861–1939; Landrat a.D.; Schloss Wolfsbrunn bei Schwebda; Wahlbezirk Eschwege)
Mink, Johannes (1868–1931; Landwirt; Wolfshausen; Wahlbezirk Marburg-Land, Marburg-Stadt, Kirchhain)
Rohde, Ferdinand (1879–1947; Domänenpächter; Frankenhausen; Wahlbezirk Hofgeismar)
Rüdiger jun., Karl (1896–1951; Landwirt; Ochshausen; Wahlbezirk Kassel-Land)
Wegmann, Richard (1886–1954; Landwirt; Klosterhöfe; Wahlbezirk Schlüchtern-Gersfeld)

Zentrum

Danzebrink, Dr. Franz (1899–1960; Magistratsrat; Fulda; Wahlbezirk Fulda-Stadt)
Herbert, Karl (1883–1949; Landwirt, Bürgermeister; Zirkenbach; Wahlkreis Fulda-Land-Hünfeld)
Linker, Wilhelm (1868–1963; Bürgermeister; Neustadt; Wahlbezirk Marburg-Land, Marburg-Stadt, Kirchhain)
Mühl, Dr. med. Johannes (1888–1966; Arzt; Bad Orb; Wahlbezirk Gelnhausen)
Sondergeld, Wigbert (1874–1937; Rektor; Hünfeld; Wahlkreis Fulda-Land-Hünfeld)
Wiechens, Heinrich (1884–1949; Landrat; Gersfeld; Wahlbezirk Schlüchtern-Gersfeld)

NSDAP

Freisler, Dr. Roland (1893–1945; Rechtsanwalt; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)
Jordan, Rudolf (1902–1988; Junglehrer; Fulda; Wahlbezirk Ziegenhain-Homberg)
Weinrich, Karl (1887–1973; Obersteuersekretär; Kassel; Wahlbezirk Herrschaft Schmalkalden)

Kommunistische Partei

Conrad, Hugo (1886–1960; Former; Großauheim; Wahlbezirk Hanau-Land)
Gimpel, Katharina (1873–1953; Hausfrau; Hanau; Wahlbezirk Hanau-Stadt)
Lohagen, Ernst (1897–1971; Parteisekretär; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)

Wirtschaftspartei

Erbe, Karl (1874–1946; Kaufmann; Hanau; Wahlbezirk Hanau-Stadt)
Giller, Leopold (1881–1961; Elektromeister; Eschwege; Wahlbezirk Eschwege)
Wachsmuth, Karl (1871–1937; Tischlermeister; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)

Deutsche Demokratische Partei

Kaiser, Ludwig (1888–1972; Landwirt und Bürgermeister; Cölbe; Wahlbezirk Marburg-Land, Marburg-Stadt, Kirchhain)
Keding, Dr. Paul (1877–1943; Stadtmedizinalrat; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)

Deutsche Volkspartei

Becker, Dr. Franz (1888–1955; Oberstudiendirektor; Kassel; Wahlbezirk Kassel-Stadt)
Hülsen, Dr. Ernst von (1875–1950; Geheimer Oberregierungsrat, Universitätskurator; Marburg; Wahlbezirk Marburg-Land, Marburg-Stadt, Kirchhain)

Mitglieder des Kommunallandtages des Regierungsbezirks Wiesbaden

Sitzverteilung

SPD 14
Zentrum 10
KPD 5
DVP 5
Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei 5
NSDAP 4
Wirtschaftspartei 3
DDP 3
DNVP 3

SPD

Apel, Wilhelm (1873–1960; Landrat; Frankfurt-Höchst; Wahlbezirk Main-Taunus)
Asch, Bruno (1890–1940; Stadtrat; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Bechtel, Heinrich (1882–1962; Redakteur; Diez; Wahlbezirk Unterlahnkreis)
Bierbrauer, Rudolf (1884–1937; Diplom-Ingenieur; Weilburg; Wahlbezirk Oberlahn-Usingen)
Gräf, Eduard (1870–1936; Bürgermeister; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Heilmann, Friedrich (1886–1933; Beamter; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Holl, Philipp (1879–1967; Städtischer Beamter; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden)
Hölzel, August (1897–1944; Gewerkschaftssekretär; Wiesbaden-Dotzheim; Wahlbezirk Wiesbaden)
Kirchner, Karl (1883–1945; Direktor; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Rebholz, Johann (1885–1960; Staatl. Lotterieeinnehmer; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Schaub, Hermann (1900–1961; Gewerkschaftssekretär; Burg; Wahlbezirk Dillkreis)
Schweig, Fritz (1874–1964; Werkzeugschleifer; Oberursel; Wahlbezirk Obertaunuskreis)
Siebecke, Eugen (1891–1959; Direktor; Biedenkopf; Wahlbezirk Biedenkopf)
Weber, Andreas (1878–1955; Fabrikant; Frankfurt am Main-Griesheim; Wahlbezirk Frankfurt am Main)

Zentrum

Ernst, Dr. Lorenz (1890–1977; Studiendirektor; Frankfurt am Main-Höchst; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Geil, Hermann Josef (1858–1935; Maurermeister; Oberlahnstein; Wahlbezirk St. Goarshausen)
Gotthardt, Ludwig (1870–1932; Kaufmann; Limburg; Wahlbezirk Limburg)
Husch, Jakob (1875–1950; Oberpostsekretär; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Kunz, Peter (1872–1959; Rektor; Hofheim im Taunus; Wahlbezirk Main-Taunus)
Pnischeck, Edmund (1883–1954; Bürgermeister; Lorch am Rhein; Wahlbezirk Rheingaukreis)
Roth, Heinrich (1889–1955; Bürgermeister; Montabaur; Wahlbezirk Unterwesterwaldkreis)
Schmitz, Wilhelm (geb. 1869; Landgerichtsrat; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden)
Schunck, Dr. jur. Egon (1890–1981; Landrat; Westerburg; Wahlbezirk Westerburg)
Sznurkowski, Theodor (1873–1951; Kürschner; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)

KPD

Bach, Theodor (1879–1945; Händler; Wiesbaden-Dotzheim; Wahlbezirk Wiesbaden)
Ballmann, Adolf (1883–1945; Schreiner; Wiesbaden; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Dienstbach, Karl (1900–1977; Fabrikarbeiter; Frankfurt am Main-Höchst; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Dommermuth, Peter Ewald (1887–1945; Arbeiter; Ransbach; Wahlbezirk Unterwesterwaldkreis)
Lang, Konrad (1885–1963; Monteur; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)

Deutsche Volkspartei

Finger, August (1880–1963; Werkmeister; Frankfurt am Main-Höchst; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Krücke, Georg (1880–1961; Rechtsanwalt und Notar; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden)
Meyer, Erich (1884–1955; Pfarrer; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Passavant, Wilhelm (1886–1959; Ingenieur; Michelbach/Untertaunus; Wahlbezirk Obertaunuskreis)
Rumpf, Dr. Hermann (1875–1942; Rechtsanwalt und Notar; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)

Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei

Decker, Heinrich (1867–1956; Landwirt; Dörnberg; Wahlbezirk Unterlahnkreis)
Fink, Hermann (geb. 1881; Bürgermeister und Landwirt; Seelbach; Wahlbezirk Oberlahn-Usingen)
Guckes, Wilhelm (1877–1942; Landwirt und Bürgermeister a.D.; Breithardt; Wahlbezirk Untertaunuskreis)
Schmidt II., Ludwig (1868–1945; Landwirt; Breidenbach; Wahlbezirk Biedenkopf)
Schupp, Philipp Jakob August (1881–1955; Landwirt; Bornich; Wahlbezirk St. Goarshausen)

NSDAP

Gemeinder, Peter (1891–1931; Hilfsarbeiter; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Linder, Karl (1900–1979; Obersteuersekretär; Frankfurt am Main-Bonames; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Piékarski, Felix (1890–1965; Justizobersekretär; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden)
Sprenger, Jakob (1884–1945; Postinspektor; Frankfurt-Niederrad; Wahlbezirk St. Goarshausen)

Wirtschaftspartei

Hartmann, Heinrich (1862–1938; Bauunternehmer; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden)
Ruhl, Johann (1877–1957; Maurermeister und Bauunternehmer; Frankfurt am Main-Oberrad; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Schulz, Dr. jur. Wilhelm (geb. 1890; Syndikus; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)

Demokratische Partei

Born, Frieda (1883–1953; Fürsorgerin; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Fechner, Walter (1878–1962; Kaufmann; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden)
Trumpler, Dr. Hans (1875–1955; Professor, Handelskammer-Syndikus; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)

Deutschnationale Volkspartei

Heldmann, Dr. Heinrich (1871–1945; Senatspräsident; Frankfurt am Main; Wahlbezirk Frankfurt am Main)
Kupfrian, Fritz (1879–1953; Bürgermeister; Dillenburg; Wahlbezirk Dillkreis)
Stein-Liebenstein, Dr. Wilhelm Freiherr von (1869–1954; Amtsgerichtsrat; Wiesbaden; Wahlbezirk Wiesbaden)
(LV)


  1. Vgl. Festakt zum Vollzug der Vereinigung des Freistaats Waldeck mit Preußen in Arolsen, 1. April 1929
  2. Verhandlungen des Provinziallandtags für die Provinz Hessen-Nassau vom 24. und 25. Januar 1930, Kassel 1930, S. 5 f.
  3. Thöne setzt sich bei der Wahl mit 80 zu acht Stimmen gegen die von der KPD vorgeschlagene Katharina Gimpel durch; von Keudell mit 86 zu sechs Stimmen gegen den ebenfalls von der KPD vorgeschlagenen Ernst Lohagen. Vgl. ebd., S. 7 f.
  4. Ebd., S. 7 f.
Belege
Empfohlene Zitierweise
„Eröffnung des 19. Provinziallandtags der Provinz Hessen-Nassau, 24. Januar 1930“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/5451> (Stand: 25.7.2019)
Ereignisse im Dezember 1929 | Januar 1930 | Februar 1930
Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde