Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Hungerstreik von Kommunalpolitikern gegen die Startbahn West, 16. Oktober 1980

Aus Protest gegen die geplante Startbahn West des Frankfurter Flughafens treten in der hessischen Gemeinde Mörfelden-Walldorf Politiker unterschiedlicher Parteien in einen dreitägigen Hungerstreik.

Schon am 25. September berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung: „zahlreiche Bürgerinitiativen und eine Parteienkoalition von SPD, CDU, FDP und DKP aus den Flughafenanliegergemeinden – haben am Mittwoch in Wiesbaden einen gewaltfreien Widerstand mit allen zu Gebote stehenden Mitteln einschließlich eines Hungerstreiks für den Fall angekündigt, daß der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel in den nächsten Tagen sowohl den vom hessischen Wirtschaftsminister Karry angeordneten Sofort-Vollzug für den Flughafenausbau als auch die Korrektheit der dem Planfeststellungsverfahren zugrunde gelegten Verkehrsprognosen bestätigt.1 Nachdem das Hessische Verwaltungsgericht die Rechtmäßigkeit des Startbahnbaus bestätigt hat, treten die Ortsvorsitzenden der in der Aktionsgemeinschaft gegen die Flughafenerweiterung kooperierenden Parteien Jürgen May (geb. 1950, SPD), Leonhard Peez (CDU) und Rudi Hechler (DKP) wie geplant in einen drei Tage andauernden Hungerstreik. Absolviert wird der Hungerstreik im örtlichen Rathaus unter ärztlicher Beaufsichtigung. Unterstützung bekommen die Streikenden von vielen Parteiverbänden und Interessenvertretungen, darunter ein Sprecher des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz sowie die Bürgerinitiative gegen die Flughafenerweiterung.2 Tagsüber sammeln sich viele Sympathisant*innen vor dem Rathaus. In einer offiziellen Mitteilung erklären die hungerstreikenden Ortsvorsitzenden: „Dies ist die bittere Realität für die kommunalpolitisch engagierten Bürger und ihre Repräsentanten in der Parteienaktionsgemeinschaft. Die politischen Möglichkeiten, mit der hessischen Landesregierung in ein sachliches, aber auch kritisches Gespräch zu kommen, sind erschöpft. Der Hungerstreik ist ein ohnmächtiger Protest gegen die Arroganz der staatlichen Macht.3
(NT)


  1. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.9.1980, S. 6: Flughafengegner drohen mit „Hungerstreik“.
  2. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.10.1980, S. 33: Nur Hamster Gottfried hatte reichlich zu futtern.
  3. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.10.1980, S. 43: Einer fährt zu den Mahlzeiten heim.
Belege
  • Lebendiges virtuelles Museum online (LeMO) des Hauses der Geschichte (eingesehen am 16.10.2016)
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.9.1980, S. 6: Flughafengegner drohen mit „Hungerstreik“
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.10.1980, S. 33: Nur Hamster Gottfried hatte reichlich zu futtern
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.10.1980, S. 43: Einer fährt zu den Mahlzeiten heim
Weiterführende Informationen
Empfohlene Zitierweise
„Hungerstreik von Kommunalpolitikern gegen die Startbahn West, 16. Oktober 1980“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/2801> (Stand: 4.11.2020)
Ereignisse im September 1980 | Oktober 1980 | November 1980
Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde