Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Genehmigung für Braunkohlenabbau der Grube „Prinz von Hessen“ in Messel, 14. August 1909

Die Großherzogliche Obere Bergbehörde verleiht der Gewerkschaft Messel die Rechte zum Abbau von Braunkohle im Feld „Prinz von Hessen“ rund zwei Kilometer südwestlich der seit 1884 in Betrieb stehenden Grube Messel bei Darmstadt. Die 1908 durch eine Mutungsbohrung aufgefundene Grube befindet sich in einem Waldgebiet, das der Stadt Darmstadt gehört. Im Gegensatz zu dem in der Grube Messel gewonnenen Ölschiefer, der von der Gewerkschaft Messel zur Gewinnung von Erdölprodukten verschwelt wird, eignet sich die im Feld „Prinz von Hessen“ abgebaute Kohle nicht zur chemischen Verarbeitung, wohl aber als Rohbraunkohle zu Feuerungszwecken. Aufgrund der gegenüber der Grube Messel andersartigen Eigenschaften der geförderten Bodenschätze bildet sich 1910 unter Beteiligung der Stadt Darmstadt ein Konsortium, das an der Ausgliederung der „Prinz von Hessen“ aus dem Betrieb der Gewerkschaft Messel arbeitet. Im Herbst 1916 erfolgt die Gründung einer neuen Gewerkschaft „Prinz von Hessen“, in welche die Förderung der ausgelagert wird. Im selben Jahr beginnt der kommerzielle Tagebau in der Grube „Prinz von Hessen“ und wird von der Stadt Darmstadt während der Jahre der durch die Kriegsfolgen bedingten Mangelwirtschaft genutzt, um die einheimische Bevölkerung mit Brennstoff („Hausbrand“) zu versorgen. Abgebaut wird neben der Braunkohle auch Schieferkohle. Bald erweist sich die in der Grube „Prinz von Hessen“ geförderte Kohle gegenüber anderen angebotenen Brennstoffen allerdings als nicht mehr konkurrenzfähig. Die betriebswirtschaftlichen Verluste der Grube werden zunächst durch städtische Anleihen ausgeglichen.1 Wegen der zunehmend unrentablen, geringen Größe des Vorkommens, der Qualität des Abbauprodukts und einem weitgehend fehlenden Anschluss an leistungsfähige Verkehrsträger wird der Betrieb der Grube „Prinz von Hessen“ 1924 eingestellt.
(KU)


  1. Vgl. Heike Knortz, Wirtschaftliche Demobilmachung 1918–22. Das Beispiel Rhein-Main-Gebiet, Frankfurt am Main u. a. 1992, S. 57.
Belege
Weiterführende Informationen
Hebis-Klassifikation
543433 ,Braunkohle
Hebis-Schlagwort
Darmstadt ; Grube Prinz von Hessen
Empfohlene Zitierweise
„Genehmigung für Braunkohlenabbau der Grube „Prinz von Hessen“ in Messel, 14. August 1909“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/380> (Stand: 14.8.2021)
Ereignisse im Juli 1909 | August 1909 | September 1909
So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde