Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

Seite von 1

37 Treffer für Ihre Suche nach 'Ortsname = Grünberg, Schöffen' in 16320 Dokumenten

Dies sind die Treffer 1 bis 37

  1. Urkunde der Landgräfin Sophie von Brabant für die Antoniter zu Grünberg, 1248 Oktober 20
  2. Meingoz gen. Knibo und seine Söhne verzichten auf Klageansprüche gegen Hersfeld, 1269 Mai 21
  3. Schenkung Heinrich I. an Kloster Arnsburg, 1280 Juli 25
  4. Beilegung der Streitigkeiten zwischen Schöffen und Bürgerschaft in Grünberg, 1305 Juni 5
  5. Beurkundung der Aussagen der Schöffen von Grünberg, 1312 Januar 26
  6. Landgraf Otto kauft eine Korngülte von den Antonitern in Grünberg zurück, 1313 (Dezember 14)
  7. Grünberg stimmt dem Verkauf eines Hofs in Ringelshausen zu, 1324 September 29
  8. Verleihung des Präsentationsrechtes aller Altäre in Grünberg, 1332 Oktober 21
  9. Schuldverschreibung der Stadt Grünberg für Landgraf Heinrich II., 1341 Juli 13
  10. Zahlungsverpflichtung der Stadt Grünberg an Werner von Westerburg, 1344 August 13
  11. Die Stadt Grünberg übernimmt für Landgraf Heinrich II. Schulden, 1344 August 14
  12. Landgraf Heinrich stimmt der Stiftung eines Altares in Grünberg zu, 1364 November 27
  13. Quittung der Antonie, Witwe des Ritters Friedrich Riedesel, 1368 (?) Januar 20
  14. Volprecht von Sassen und seine Söhne leisten Wehrschaft für eine verkaufte Gülte, 1380 April 6
  15. Antoniter in Grünberg kaufen einen Wald in Groß-Eichen, 1380 Juli 25
  16. Bestätigung der Regelungen über die zwei Opferstöcke zu Grünberg, 1385 Januar 4
  17. Die Minderbrüder in Grünberg kaufen eine jährliche Gülte von Sipe auf dem Pfühl, 1386 März 21
  18. Zahlung an Else von Buren und Sohn zu Grünberg, 1390 Januar 31
  19. Quittung des Peter von Hirzenhain gegenüber der Stadt Grünberg, 1395 Dezember 31
  20. Einigung im Streit über die Meisterei der Antoniter in Grünberg, 1404 September 11
  21. Grünberg verkauft eine jährlicher Gülte, 1451
  22. Quittung des Grünberger Schöffen Henne Felle, 1466 November 28
  23. Streit zwischen dem Konvent in Wirberg und dem Grünberger Bürgermeister, 1474 April 21
  24. Heinrich III. erhält Geld von Henne Felle, 1476 April 19
  25. Hermann von Köln bestätigt Grünberg die überkommenen Freiheiten, 1483 Februar 6
  26. Else Bostrichen und ihre Kinder verkaufen eine Wiese, 1490 Mai 3
  27. Wilhelm III. bestätigt Grünberg alte Freiheiten, 1490 Juli 26
  28. Vergleich des Hofmeisters mit den Chorherren zu Grünberg, 1490 August 20
  29. Kloster Arolsen wird den Antonitern in Grünberg unterstellt, 1493 April 14
  30. Abgaben der Pfarrei Flensungen und Stangenrod, (1495) Dezember 21
  31. Tielnhenchen aus Grünberg überträgt den Antonitern eine Hofstatt, 1496 Juli 1
  32. Hartmann Unruhe übergibt den Antonitern in Grünberg seine Hofstatt, 1496 Juli 8
  33. Fritzchen von Laubach verkauft eine Jahresrente an die Antoniter in Grünberg, 1499 Juni 12
  34. Vergleich zwischen Johann Wachs und Wiegand Bosterich, 1501 August 18
  35. Grünberg verkauft einen Zins zur Deckung der Landsteuer, 1504 Januar 25
  36. Kunz Bicker verkauft einen jährlichen Zins an Johannes Luer aus Grünberg, 1504 Oktober 22
  37. Rentenverkauf der Stadt Grünberg an der Pfründner Krengel für den Landgrafen, 1506 Juli 2
Treffer je Seite: · Seitenanfang
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde