Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

Seite von 21

840 Treffer für Ihre Suche nach 'Sachbegriff = Verkäufe' in 16320 Dokumenten

Dies sind die Treffer 41 bis 80

  1. Otto von Eberstein verkauft Grebenstein an Heinrich I., 1297 August 25
  2. Heinrich I. schenkt dem Deutschordenshaus einen Hof in Allendorf, 1298 Januar 6
  3. Kloster Weißenstein verpachtet den Hof in Altenfeld, 1298 April 13
  4. Ditmar Westrefel verkauft Land in Metz an Stephan von Schartenberg, 1298 November 2
  5. Landgraf Otto ist Zeuge in einer Urkunde Gottfrieds von Ziegenhain für Haina, 1300 April 16
  6. Giso von Ziegenberg verkauft einen Teil von Burg Ziegenberg, 1302 Juni 2
  7. Landgraf Heinrich verkauft einen Teil seiner Bede in Wolfhagen, 1303
  8. Eckard von Helfenberg verkauft einen Teil von Gasterfeld an Heinrich I., 1303 März 15
  9. Aufzählung der Güter, die nicht mit dem Reinhardswald verkauft wurden, 1304 August 17
  10. Die von Schöneburg bestätigen ihren Verzicht auf Trendelburg, 1305 Februar 17
  11. Konrad von Schöneberg verkauft Trendelburg und den Reinhardswald an Heinrich I., 1305 Februar 17
  12. Aufnahme von Burgmannen für Burg Schöneberg, 1305 August 3
  13. Berthold von Katzenelnbogen verkauft sein Erbe an seinen Bruder Graf Wilhelm von Katzenelnbogen, 1306 Februar 24
  14. Albrecht von Thüringen verkauft das Geleit über Seulingsee, 1306 August 16
  15. Konrad von Schöneberg kauft eine Jahresrente von Paderborn, 1306 August 19
  16. Konrad von Schöneberg darf die Getreiderente weiterverkaufen, 1306 August 19
  17. Einigung zwischen Hessen und Paderborn wegen Trendelburg, 1306 August 28
  18. Werner von Ballenhausen verzichtet auf den Zehnten in Roßdorf, 1307 Februar 12
  19. Der Deutsche Orden erhält die Rechte an der neuen Mühle in Marburg, 1307 Februar 24
  20. Meingoz von Bellnhausen verkauft einen Hof in Hassenhausen, 1308 März 5
  21. Gegenurkunde Landgraf Ottos zum Kauf von Burg Dernbach, 1309 November 7
  22. Landgraf Otto kauft die Burg Dernbach, 1309 November 7
  23. Die Witwe Richardis verkauft Güter in Melsungen, 1310
  24. Landgraf Johann bestätigt den Zugang zum Markt in Wolfhagen, 1310 Februar 28
  25. Die Gebrüder Wolf verkaufen Besitz an Landgraf Johann, 1310 Dezember 8
  26. Kloster Hilwartshausen erhält die Vogtei Tiefenholzhausen, 1311 März 24
  27. Verkauf eines jährlichen Zinses in Wetzlar, 1311 April 3
  28. Gerlach, Sohn des Schöffen von Gießen, verkauft eine Hufe an Arnsburg, 1311 August 25
  29. Dietrich von Paderborn kauft die Herrschaft Schöneberg, 1312 Mai 30
  30. Heinemann von Itter verkauft ein Gut an das Kloster Berich, 1313 April 1
  31. Hermann von Spangenberg erhält 60 Mark reines Silber für Heinbach, 1313 April 22
  32. Landgraf Otto befreit die Güter des Klosters Blankenheim, 1313 Juli 26
  33. Thymo von Züschen tauscht sein Haus in Gudensberg mit Heymbrad von Elben, 1314 Mai 6
  34. Johannes, ehemaliger Propst in Volkhardinghausen, kauft eine halbe Hufe, 1315 Juli 14
  35. Handelsstreit zwischen Kassel und Münden an der Weser, 1316 (Oktober 31)
  36. Landgraf Otto verkauft Burg Friedewald, 1317 Juli 1
  37. Vertrag Landgraf Ottos mit Johann von Ziegenhain über Borken, 1317 November 9
  38. Die Johanniter zu Nidda verleihen dem Priester Kurt Wiede den St. Marien-Altar in Nidda, 1318 Februar 2
  39. Volpert Engeze verkauft eine Hufe in Odirstorf, 1318 März 12
  40. Landgraf Otto befreit Güter für die Dotierung eines Altars, 1318 Oktober 10
Treffer je Seite: · Seitenanfang
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde