Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

Seite von 69

1365 Treffer für Ihre Suche nach 'Sachbegriff = Söhne' in 16320 Dokumenten

Dies sind die Treffer 61 bis 80

  1. Schlichtung eines Streites zwischen Heinrich I. und Kloster Haina, 1288 Oktober 1
  2. Siegfried von Brohl verkauft seine Güter in Roes an das Kloster Marienstatt, 1289 April 14
  3. Heinrich von Driedorf erhält eine Wiese in Launsbach als Lehen, 1289 August 8
  4. Erstnennung der Agnes von Bayern als Frau Heinrich des Jüngeren, 1290
  5. Markgraf Otto von Brandenburg bestätigt die Verpfändung des Reichszolls in Boppard, 1290 März 4
  6. Markgraf Otto V. von Brandenburg stellt einen Willebrief aus, 1292 Mai 10
  7. Heinrich I. ist Zeuge im Ehevertrag Ruprechts, Sohn König Adolfs, 1292 Juni 30
  8. König Adolf schlichtet einen Streit zwischen Gräfin Margarete von Katzenelnbogen und ihren Söhnen, 1292 November 5
  9. Heinrich I. kauft Burg Bilstein, 1293 März 8
  10. Pfalzgraf Rudolf bestätigt alle Lehen Graf Eberhards von Katzenelnbogen, 1294 (nach Februar 1)
  11. Heinrich I. bestätigt den Verkauf von Gütern in Heuchelheim, 1294 April 12
  12. Gütertausch zwischen Heinrich I. und dem Deutschen Orden, 1294 Oktober 16
  13. Elisabeth erhält Burg Schartenberg als Hochzeitsgeschenk, 1294 Dezember 1
  14. Heinrich I. kauft Güter in Wolfershausen, 1295
  15. Hersfeld überträgt das Stiftsallod in Baumbach an Hermann Scherzeling, 1295 März 27
  16. Die Brüder von Hausen verkaufen ihr Allod in Uffeln an Alberich von Fürstenwalde, (1296?)
  17. Werner von Westerburg öffnet Heinrich I. seine Burg Löwenstein, 1296 April 23
  18. Heinrich von Itter öffnet Landgraf Heinrich I. seine Burg Itter, 1296 April 23
  19. Otto von Waldeck überlässt den Söhnen Heinrich I. eine Kornrente, 1296 Juni 6
  20. Otto von Waldeck gibt Pfandschaften an die Söhne Landgraf Heinrichs zurück, 1296 Juni 9
Treffer je Seite: · Seitenanfang
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde