Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

Seite von 14

270 Treffer für Ihre Suche nach 'Sachbegriff = Pfänder, Auslösen von' in 16320 Dokumenten

Dies sind die Treffer 41 bis 60

  1. Die Brüder Bernicke erhalten Dens als Pfand, 1363
  2. Verpfändung der halben Burg Gießen an Philipp von Falkenstein, 1363 September 14
  3. Quittung der Else, Frau von Falkenstein, 1365 Mai 20
  4. Landgraf Heinrich versetzt die Hälfte von Königsberg an Wetzlar, 1367 Juli 24
  5. Die Brüder von Elkerhausen versetzen ihren Zehnten in Lang-Göns, 1369 April 13
  6. Pfandlösung von Burg und Stadt Homberg an der Ohm, 1370 Juli 27
  7. Die Landgrafen Heinrich und Hermann kaufen eine Gülte zurück, 1371 März 21
  8. Konrad Wickenborn quittiert über die Auslösung des Zolls in Alsfeld, 1372 Juni 15
  9. Anweisung auf die Stadt Alsfeld zugunsten des Stifts Fritzlar, 1372 Juni 20
  10. Grebenstein bestätigt die Zahlungsverpflichtung gegenüber Johann Grube, 1372 Juli 13
  11. Die Ritter von Erfa haben Romrod als Pfand der von Lißberg inne, 1372 Juli 16
  12. Friedrich von Lißberg bestätigt die Ablösbarkeit eines Zinses, 1374
  13. Einigung zwischen Friedrich von Lißberg und Landgraf Heinrich II. wegen Romrod, 1374 September 5
  14. Beauftragung der Brüder von Wintzingerode mit Burg Allerberg, 1375 Dezember 13
  15. Gerlach von Walen bestätigt die Aufhebung seiner Forderungen, 1376 Januar 8
  16. Friedrich von Lißberg gibt seine Pfandschaft in Grebenau weiter, 1376 August 29
  17. Quittung der Brüder von Treisbach, 1379 Januar 25
  18. Die Antoniter in Grünberg bitten Landgraf Hermann II. um Verkaufsbestätigung, 1380 Januar 1
  19. Hermann II. löst Eigenleute aus einem Burglehen aus, 1380 Juni 2
  20. Graf Diether von Katzenelnbogen dotiert seine Schwiegertochter Anna mit einer Rente in Braubach und Boppard, 1384 März 26
Treffer je Seite: · Seitenanfang
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde