Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Gehe zu Treffer
 
Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4721 Naumburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 21. Niedenstein

Goddenhausen

Wüstung · 266 m über NN
Gemarkung Niedenstein und Metze, Gemeinde Niedenstein, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

6 km nordwestlich von Gudensberg.

Lage und Verkehrslage:

1,7 km südöstlich von Niedenstein; Flurname Goddenhausen.

Ersterwähnung:

1275

Siedlungsentwicklung:

Im Bereich der Wüstung Keramikfunde des 9. bis 14. Jahrhunderts.

Historische Namensformen:

  • Gasenhusen (1275) [Staatsarchiv Marburg Urkunden Kloster Merxhausen]
  • Vasenhusen (1313)
  • Gasinhusin, zu (1379)
  • Gaserhuser holcze, vor dem (1459)
  • Goßenhußen (1489)
  • Gazenhußen, zu (1518)
  • Gassenhusen, zu (1536)
  • Gassenhausen, zu (1557)
  • Gaselhausen (1579)
  • Gasenhausen (1579)
  • Goddelhausen (1791)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1388: wüst. Vielleicht 1387 in der Mainzer Fehde zerstört.
  • 1579: Gerodde.
  • 1725: am Goddellsbusche.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3522481, 5676170
UTM: 32 U 522398 5674339
WGS84: 51.22000285° N, 9.320718799° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63401804005

Einwohnerstatistik:

  • 1388: wüst.
Verfassung

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1275: Die Gebrüder Yuppan ertauschen vom Augustinerhospital Fritzlar ein Gut zu Goddenhausen.
  • 1313: Die Hund und von Holzhausen besitzen Grund und Boden zu Goddenhausen.
  • 1364: Der Dekan des Stiftes Fritzlar verschreibt aus einer halben Hufe zu Goddenhausen.
  • 1518: Verkauf zweier Äcker zu Goddenhausen.
  • 1536: Hospital Merxhausen verkauft eine Wiese zu Goddenhausen.

Zehntverhältnisse:

1379: Eckebert von Grifte verkauft seine Hälfte des Zehnten zu Goddenhausen an einen Gudensberger Bürger.

1489: Landgraf Wilhelm belehnt die Gebrüder Hessen mit halbem Zehnten zu Goddenhausen.

1579: Zehnter zu Goddenhausen gehört zu 3/4 den von Grifte, zu 1/4 Daniel Hesse.

1575/85: Die Heß mit halbem Zehnten zu Goddenhausen durch Hessen belehnt; folgend Belehnungen bis 1593.

1594: Landgraf Moritz belehnt Wolf von Carlowitz mit halbem Zehnten zu Goddenhausen. Zehnte wird noch 1836 erhoben.

Ortsadel:

1375-1489.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Goddenhausen, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4133> (Stand: 9.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde