Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Neue Suche
 
Portrait

Christa von der Marwitz
(1918–2015)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

121076679

Marwitz, Christa von der [ID = 10647]

* 23.12.1918 Frankfurt am Main, † 18.9.2015 Darmstadt, evangelisch
Autorin, Wirtschaftskorrespondentin, Dolmetscherin, Kommunalpolitikerin
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Geburtsname:

Zeiss, Christa

Wirken

Werdegang:

  • 1937 Abitur an der Anna-Schmidt-Schule in Frankfurt am Main
  • Ausbildung im Ausland und auf Sprachschulen zur Wirtschaftskorrespondentin und Dolmetscherin
  • drei Jahre als Fernschreiberin im Kriegseinsatz in Frankreich und Aufbau einer Kulturorganisation
  • 1945 Konferenzdolmetscherin des Präsidenten der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main
  • 1947 Begleitung der Verhandlungen des Frankfurter Oberbürgermeisters Walter Kolb mit den Amerikanern
  • seit 1962 in Darmstadt
  • 1956 Mitbegründerin der Europa-Union im Taunus, 1956-1960 Vizepräsidentin der Europa-Union, Mitglied im Bundeshauptausschuß und im Landesvorstand Hessen, 1971-1981 Kreisvorsitzende der Europa-Union Darmstadt
  • 1948 Mitbegründerin der deutsch-französischen Gesellschaft
  • Vize-Präsidentin der Steuben-Schurz-Gesellschaft
  • Mitglied des Freien Deutschen Hochstifts
  • Mitglied im Bildungswerk "Europäische Politik" e.V.
  • 1951 Mitbegründerin und zeitweise Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Hessischer Frauenverbände
  • Mitglied im Deutschen Frauenring
  • Mitglied im Deutschen Hausfrauenbund
  • Mitglied im Hessischen Diakonieverein
  • Mitglied beim Nachbarschaftsheim Darmstadt
  • Mitglied im International Women's Club
  • Mitglied in der International Association of Settlement and Neighboroos Homes
  • (erstes) Ehrenmitglied der Gesellschaft der Bibliotheksfreunde, Universitätsbibliothek Frankfurt am Main (der sie ihre bedeutende Kinderbuchsammlung geschenkt hatte)
  • 1944 Kriegsverdienstmedaille
  • 1988 Europanadel in Gold
  • Bundesverdienstkreuz am Bande

Werke:

  • Spielzeug aus Frankfurter Familienbesitz (1965)
  • Der kleinen Kinder Zeitvertreib, Darmstadt 1967.
  • Darmstädter Kinder- und Märchenbuch, 1978.
  • Eine Krippe aus dem Münsterland in Familienbesitz.
Königstein im Taunus: Langewiesche, 1979
  • Das Gontard'sche Puppenhaus im Historischen Museum Frankfurt am Main. Kelkheim/Ts., 1987.
  • Offenbacher Puppenhaus von 1757, Leben im 18. Jahrhundert.
Offenbach: Stadtmuseum, 1995.
Familie

Vater:

Zeiss, Wilhelm August*, 1890-1970, Kaufmann in Frankfurt am Main, Sohn des Louis* Christian Zeiss, 1862-1920, Kaufmann in Frankfurt am Main, und der Dorothea Bernhardine Bender

Mutter:

Wölfel, Emily, Tochter des Heinrich Wölfel, Maschinendirektor des Festspielhauses in Bayreuth, und der Hedwig Hamelbeck

Partner:

Verwandte:

  • Waal, Beate van de, geb. von der Marwitz <Tochter>
  • Marwitz, Iris von der <Tochter>
  • Zeiss, Carl Armin* <Bruder>, 1921-1941, Theologe, im Norden Rußlands gefallen
  • Zeiss, Louis* Christian <Großvater>, 1862-1920, Mitbegründer des Freien Deutschen Hochstifts, gründete mit Stresemann den Verband Mitteldeutscher Industrieller, verheiratet mit Dorothea Bender, aus Offenbach am Main
Nachweise

Quellen:

  • HStA Darmstadt S 1

Literatur:

  • GHdA Adlige Häuser A, Bd. XXXII, 2010, S. 377;
  • Johannes Breckner, "Die Kraft des Wortes für das Gute. Christa von der Marwitz stellte ihr Temperament in den Dienst des Bürgersinns". In: Darmstädter Echo, 23.9.2015, S. 12.
Zitierweise
„Marwitz, Christa von der“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/121076679> (Stand: 23.12.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde