Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5224 Eiterfeld
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 76. Eiterfeld

Weitere Informationen

Eiterfeld

Ortsteil · 307 m über NN
Gemeinde Eiterfeld, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km nördlich von Hünfeld

Lage und Verkehrslage:

Dorf am Oberlauf der Eitra.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Hünfeld - Wenigentaft/Mansbach seit 1906 (Strecke ab hier bis zur ehemaligen innerdeutschen Grenze am 31. Dezember 1975 stillgelegt).

Ersterwähnung:

845

Siedlungsentwicklung:

1928 erfolgt die Eingemeindung des aufgelösten Gutsbezirks Fürsteneck.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • locus (um 1160)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Burg Eiterfeld

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3556496, 5625557
UTM: 32 U 556399 5623746
WGS84: 50.76274101° N, 9.799689213° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631007050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 574, davon 390 Acker (= 67.94 %), 41 Wiesen (= 7.14 %), 91 Holzungen (= 15.85 %)
  • 1961 (Hektar): 728, davon 84 Wald (= 11.54 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 58 Feuerstellen, 615 Seelen
  • 1885: 588, davon 37 evangelisch (= 6.29 %), 446 katholisch (= 75.85 %), 105 Juden (= 17.86 %)
  • 1961: 1201, davon 172 evangelisch (= 14.32 %), 1026 katholisch (= 85.43 %)
  • 1970: 1604

Diagramme:

Eiterfeld: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Oberamt Fürsteneck
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Eiterfeld
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Eiterfeld
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Eiterfeld
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hünfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Hünfeld

Gericht:

  • 1822: Justizamt Eiterfeld
  • 1867: Amtsgericht Eiterfeld
  • 1945: Amtsgericht Hünfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 1.5.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform durch Eingliederung von Leibholz die Neubildung der Gemeinde Eiterfeld. Zur deren Entwicklung s. Eiterfeld, Gemeinde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 845 kam die Mark Eiterfeld an das Kloster Fulda: König Ludwig tauscht mit dem Kloster Fulda ein Lehen seines Vasallen Hartwig in der Mark Eiterfeld gegen Klostergüter in Züttlingen, Willihereshusen und Tunnaha und einen Hof in der Mark Möckmühl.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1295: rector ecclesie

Patrozinien:

  • Georg (1674, 1693)

Pfarrzugehörigkeit:

1812 Katholische Pfarrkirche

Patronat:

Um 1465 Bischof von Würzburg, 1532 jedoch der Abt von Fulda

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation: um 1555

Katholischer Bekenntniswechsel: 1603

Kirchliche Mittelbehörden:

1464/65: Bistum Würzburg, Archidiakonat Geisa-Mellrichstadt-Coburg, Landkapitel Geisa

Juden:

Provinzial-Rabbinat Fulda; Buchenau und Erdmannrode angeschlossen.

1861: 74; 1893: 101; 1905: 84; 1932/33: ca. 40 Juden

Ersterwähnung: 1701

eigene Volksschule, die 1933 aufgelöst wurde

eigene Synagoge

Berufe: Makler, Viehhändler

Friedhof: zunächst Burghaun genutzt; danach Erdmannrode zuständig (nachdem Eiterfeld angeschlossen)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Eiterfeld, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5575> (Stand: 22.9.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde