Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5621 Wenings
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 94. Birstein

Leisenwald

Stadtteil · 365 m über NN
Gemeinde Wächtersbach, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

13,2 km nördlich von Gelnhausen

Ersterwähnung:

1489

Siedlungsentwicklung:

1489 werden Besitzungen des Hert Lyse "im Walt" genannt, so dass sich dieser Beleg mit Sicherheit auf Leisenwald bezieht.

1928 erfolgt die Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Weiherhof.

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3516437, 5575923
UTM: 32 U 516356 5574132
WGS84: 50.31906687° N, 9.229743118° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435029030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 452, davon 271 Acker (= 59.96 %), 122 Wiesen (= 26.99 %), 5 Holzungen (= 1.11 %)
  • 1961 (Hektar): 507, davon 76 Wald (= 14.99 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1529: 27 Häuser
  • 1885: 437, davon 434 evangelisch (= 99.31 %), 3 katholisch (= 0.69 %)
  • 1961: 462, davon 393 evangelisch (= 85.06 %), 67 katholisch (= 14.50 %)
  • 1970: 470

Diagramme:

Leisenwald: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1529: isenburgisches Amt Spielberg
  • 1787: Grafschaft Isenburg-Wächtersbach, Amt Wächtersbach, Gericht Spielberg
  • 1806: Fürstentum Isenburg, Amt Wächtersbach, Gericht Spielberg
  • 1816: Kurfüstentum Hessen, Amt Wächtersbach, Gericht Spielberg
  • 1821: Kurfüstentum Hessen, Kreis Salmünster
  • 1830: Kurfüstentum Hessen, Kreis Gelnhausen
  • 1848: Kurfüstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfüstentum Hessen, Kreis Gelnhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • 1787: Gericht Spielberg
  • 1822: Kurfürstlich-Hessisches Gräflich-Isenburgisches Justizamt Wächtersbach
  • 1850: Justizamt Wächtersbach
  • 1867: Amtsgericht Wächtersbach
  • 1968: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

Seit 01.03.1971 zur Stadt Wächtersbach.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Spielberg

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Leisenwald, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12551> (Stand: 16.10.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde