Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Klein-Steinheim

Dorf · 103 m über NN
Gemeinde Hanau, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

1,5 km südlich von Hanau

Siedlungsentwicklung:

Am 1.4.1938 zur Stadt Steinheim am Main. Am 1.7.1974 zur Stadt Hanau (Main-Kinzig-Kreis).

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1304);

Burgen und Befestigungen:

  • Am 1.4.1938 zur Stadt Steinheim am Main. Am 1.7.1974 zur Stadt Hanau (Main-Kinzig-Kreis).

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3493503, 5553809
UTM: 32 U 493431 5552027
WGS84: 50.12045107° N, 8.908106811° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43501406002

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1420, davon 611 Acker, 169 Wiesen, 503 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1576: 29 Familien
  • 1829: 433 Einwohner
  • 1871: 1131
  • 1895: 1941
  • 1925: 3291

Diagramme:

Klein-Steinheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Steinheim
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Steinheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Steinheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Steinheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Seligenstadt
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • 1561 wird Klein-Steinheim von Groß-Steinheim mit Gericht usw. gänzlich abgesondert, 1576 gehört es zum Landgericht Steinheim,
  • 1821: Landgericht Steinheim
  • 1835: Landgericht Seligenstadt
  • 1879: Amtsgericht Offenbach
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1294 wird die Kirche samt Einkünften dem Kloster Seligenstadt übertragen. 1304 leiht Kloster Seligenstadt dem Vorad und seiner Ehefrau seinen Fronhof in Steinheim gegen 36 Malter Korn auf Lebenszeit.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Mittelalterliche Kirche nicht näher datierbar.
  • Im 14 Jahrhundert bildete sich um die Nikolauskirche mit der Kreuzkapelle die sogenannte Niedersteinheimer Kreuzwallfahrt aus.

Patrozinien:

  • Nikolaus; Heilig Kreuz

Pfarrzugehörigkeit:

Klein-Auheim und bis 1449 Groß-Steinheim; 1449 erhebt Erzbischof Dieter von Mainz die Kapelle in Groß-Steinheim mit Willen des Abts von Seligenstadt zur Pfarrkirche; 1507 Stiftung einer Wallfahrt zur heiligen Kreuzkapelle am 3. Mai, 1576 ist Klein-Steinheim Filiale von Groß-Steinheim, 1694 ist die Kirche zu Klein-Steinheim Mutterkirche, Groß-Steinheim und Klein-Auheim sind Filialen.

Patronat:

Kloster Seeligenstadt

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Bedeutend war die sich im 14. Jahrhundert herausbildenden Niedersteinheimer Kreuzwallfahrt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Klein-Steinheim, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12859> (Stand: 16.10.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde