Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5819 Hanau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 107. Hanau

Groß-Steinheim

Stadtteil · 107 m über NN
Gemarkung Groß-Steinheim (Steinheim), Gemeinde Hanau, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Stadt

Lagebezug:

3 km südlich von Hanau

Siedlungsentwicklung:

1320-1329 Errichtung der Stadtmauer mit drei Toren. Um 1690 Entstehung der kleinen und der großen Vorstadt.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • castrum (1223);
  • Stadt (1320);

Burgen und Befestigungen:

  • Am Ostrand der Siedlung auf einem gestreckten Felsen oberhalb des Mains stehen die restlichen Gebäude eines Schlosses, welches an der Stelle einer 1223 erstmals genannten Burg errichtet worden war. 1301 wurde die Burg durch den königstreuen Ulrich I. von Hanau zerstört.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3494063, 5552491
UTM: 32 U 493821 5550788
WGS84: 50.10930728° N, 8.913580063° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43501406001

Einwohnerstatistik:

  • 1576: 65 Familien
  • 1681: 327 Einwohner
  • 1829: 1060
  • 1871: 1661
  • 1895: 2121
  • 1925: 2903

Diagramme:

Groß-Steinheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Steinheim (zum Umfang s. Mittelpunktfunktion)
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Steinheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Steinheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Steinheim (dessen Sitz Groß-Steinheim ist)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Seligenstadt
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • 1821: Landgericht Steinheim
  • 1835: Landgericht Seligenstadt
  • 1879: Amtsgericht Offenbach

Herrschaft:

1320 Stadtrechtsverleihung (Frankfurter Recht) durch König Ludwig den Bayern

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1938 zur Stadt Steinheim am Main, seit 1.7.1974 zur Stadt Hanau.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1254-1425 ist die Burg im Besitz der Herren von Eppstein.
  • 1425-1686 gehen Amt und und Burg Steinheim in den Besitz der Erzbischöfe von Mainz über;
  • 1686-1802 Grafen von Isenburg

Zehntverhältnisse:

1476 Zehnt bei Kloster Seligenstadt

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1329 Kapelle;
  • 1357 Kaplan

Patrozinien:

  • Johannes der Täufer

Pfarrzugehörigkeit:

1449 wird Groß-Steinheim Sitz der Pfarrei

Patronat:

1449 Pfarrei und Patronat bei Kloster Seligenstadt

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch, erste evangelische Gemeinde 1844.

Juden:

1355 Erlaubnis zehn Juden zu halten

1860 Synagoge

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Sitz des kurmainzischen Amtes Steinheim und Residenzort. 1787 gehörten zur Amtsvogtei Bieber, Bürgel (Kollegiatsstif St. Peter zu Mainz), Dietesheim, Großauheim, Großkrotzenburg (Kollegiatsstif St. Peter zu Mainz), Hainstadt, Klein-Auheim, Lämmerspiel, Mühlheim, Oberrodenbach (Kollegiatsstif St. Peter zu Mainz) sowie Steinheim.

Markt:

1320 Wochenmärkte

Münze:

1355 Münzrecht

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Groß-Steinheim, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12858> (Stand: 16.10.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde