Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Ruhlkirchen

Ortsteil · 251 m über NN
Gemeinde Antrifttal, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8,5 km nordwestlich von Alsfeld

Ersterwähnung:

1267

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3513101, 5628886
UTM: 32 U 513021 5627074
WGS84: 50.79526467° N, 9.184759706° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535002030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 695, davon 292 Wald (= 42.01 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1939: 568
  • 1961: 646, davon 31 evangelisch (= 4.80 %), 615 katholisch (= 95.20 %)
  • 1970: 682

Diagramme:

Ruhlkirchen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Neustadt
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Landkreis Kirchhain
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Kirchhain
  • 1866: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kirchhain
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kirchhain
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Alsfeld

Gericht:

  • 1821: Justizamt Neustadt;
  • 1866: Landgericht Alsfeld;
  • 1879: Amtsgericht Alsfeld.

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Gemeinde Antrifttal eingegliedert, dessen Gemeindeverwaltungssitz Ruhlkirchen ist.

Besitz

Ortsadel:

1267: Gerlacus de Rulenkirchen (Riedesel zu Eisenbach 2 Nr. 9);

1267: Gerlaci militis ... de Rulinkirchin (Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1 Nr. 237);

1278: Herdanus de Rolekirchen (Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1 Nr. 357);

1278 Herdeni de Rulekirchen (Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1 Nr. 358).

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1262: Pleban

Patrozinien:

  • Michael (1642)

Pfarrzugehörigkeit:

Zum Kirchspiel gehörten Ohmes, Seibelsdorf und Vockenrod.

Patronat:

1302 war der Mainzer Erzbischof Patron. 1360 inkoporierte er die Kirche dem Stift Amöneburg

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation möglicherweise um 1530, sicher 1550.

Erster evangelischer Pfarrer: Antonius Berghauer 1550-1574

Katholischer Bekenntniswechsel: ab 1587, 1604 war der Ort katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzdiözese Mainz, Archidiakonat St. Stephan Mainz, Dekanat Amöneburg, Sendbezirk Kirtorf

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ruhlkirchen, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9881> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde