Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Landenhausen

Ortsteil · 272 m über NN
Gemeinde Wartenberg, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6,5 km südöstlich von Lauterbach

Ersterwähnung:

812

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3533724, 5608145
UTM: 32 U 533636 5606341
WGS84: 50.60799091° N, 9.475361584° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535019020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 6274, davon 1728 Acker, 777 Wiesen, 3543 Wald
  • 1961 (Hektar): 1566, davon 908 Wald (= 57.98 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 1196, davon 973 evangelisch (= 81.35 %), 221 katholisch (= 18.48 %)
  • 1970: 1219 Einwohner

Diagramme:

Landenhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Freiherren von Riedesel, Gericht Landenhausen (Mannlehen vom Fürstentum Fulda)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Gericht Landenhausen (zur Herrschaft Riedesel gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Altenschlirf (zur Herrschaft Riedesel gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Herbstein
  • 1825: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Lauterbach (verlegt aus Herbstein) (Umbenennung)
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1972: Vogelsbergkreis

Altkreis:

Lauterbach

Gericht:

  • 1821: Landgericht Altenschlirf
  • 1828: Landgericht Lauterbach
  • 1879: Amtsgericht Lauterbach

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss der Gemeinden Angersbach und Landenhausen zur neuen Gemeinde Wartenberg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda

Ortsadel:

1270: Heinricus de Landenhusen villicus Baur, Hessische Urkunden 1 (Starkenburg und Oberhessen) Nr. 136)

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1360 zum Kirchspiel von Salzschlirf gehörig

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Sebastian Apel 1527 bis nach 1538

Kultur

Schulen:

Schule vor dem Dreißigjährigen Krieg vorhanden.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Landenhausen, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9834> (Stand: 17.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde