Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hartmannshain

Ortsteil · 673 m über NN
Gemeinde Grebenhain, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

21 km südlich von Lauterbach

Lage und Verkehrslage:

Ehemaliger Bahnhof der Eisenbahnlinie Glauburg/Stockheim – Lauterbach ("Oberwaldbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.4.1906) bis Stilllegung des Streckenabschnitts 1975.

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Wächtersbach – Grebenhain/Hartmannshain ("Vogelsberger Südbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 23.12.1934) bis zur Stilllegung der Teilstrecke ab Völzberg am 28.9.1958.

Ersterwähnung:

1400-1425

Historische Namensformen:

  • Hartmanshayn (1400-1425) [Abschrift Würdtwein, Dioecesis Moguntina 3, S. 87]
  • Harrtmaßhain (1567-1569) [Staatsarchiv Darmstadt Gemeindeangelegenheiten Abt. XIII, 3, Konvolut 97, Faszikel 19]

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorffschaft 1567-1569 (Staatsarchiv Darmstadt Gemeindeangelegenheiten Abt. XIII, 3, Konvolut 97, Faszikel 19)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3519618, 5592874
UTM: 32 U 519536 5591076
WGS84: 50.47135536° N, 9.275289912° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535007050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 401, davon 66 Wald (= 16.46 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 277, davon 236 evangelisch (= 85.20 %), 38 katholisch (= 13.72 %)
  • 1970: 268

Diagramme:

Hartmannshain: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Anteil am Fürstentum Oberhessen, Amt Nidda und Lißberg, Gericht Burkhards
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Nidda
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Lißberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Schotten
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Nidda
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Nidda
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Schotten
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Schotten
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Lauterbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Lauterbach

Gericht:

  • 1821: Landgericht Schotten,
  • April 1853: Landgericht Herbstein,
  • Oktober 1853: Landgericht Schotten,
  • 1879: Amtsgericht Schotten,
  • 1907: Amtsgericht Ortenberg,
  • 1949: Amtsgericht Lauterbach.

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Gemeinde Grebenhain eingegliedert.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1400-1425: Filialdorf von Herchenhain

Bekenntniswechsel:

Da Filiale von Herchenhain, Einführung der Reformation vermutlich um 1536.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Herchenhain

Kirchspiel Herchenhain

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hartmannshain, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9827> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde