Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Allmenrod

Stadtteil · 353 m über NN
Gemeinde Lauterbach (Hessen), Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4,5 km westlich von Lauterbach

Ersterwähnung:

1133

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3523232, 5610430
UTM: 32 U 523148 5608625
WGS84: 50.62904281° N, 9.327288645° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535011010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2995, davon 676 Acker, 1021 Wiesen, 1138 Wald
  • 1961 (Hektar): 751, davon 272 Wald (= 36.22 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 260, davon 238 evangelisch (= 91.54 %), 18 katholisch (= 6.92 %)
  • 1970: 342

Diagramme:

Allmenrod: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Ulrichstein, Gericht Engelrod
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Ulrichstein
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Engelrod (zur Herrschaft Riedesel gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Herbstein
  • 1825: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Lauterbach (verlegt aus Herbstein)
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1972: Vogelsbergkreis

Altkreis:

Lauterbach

Gericht:

  • 1806: Gericht Engelrod
  • 1821: Landgericht Lauterbach
  • 1879: Amtsgericht Lauterbach

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Stadtgemeinde Lauterbach eingegliedert.

Besitz

Ortsadel:

1133: Thidrich de Almunderoth (Mainzer Urkundenbuch 1 Nr. 588).

Kirche und Religion

Ortskirchen:

Pfarrzugehörigkeit:

(1138-41) gehörten zur Pfarrei Breinten, Dirlammen, Wilhelmerode und Wolffenrod

zu Frischborn

Patronat:

(1138-1141) wurde bestimmt, die Kirche solle durch den Pastor der (nicht genannten) Mutterkirche versehen werden, bei Einsetzung eines besonderen Geistlichen solle das Einsetzungsrecht denen von Allmenrod zustehen.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Frischborn, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Frischborner Pfarrer Heinrich Rockel um 1533.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Archidiakonat St. Johann zu Mainz

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Allmenrod, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9805> (Stand: 17.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde