Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Merlos

Gehöftgruppe · 300 m über NN
Gemarkung Bieben, Gemeinde Grebenau, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe

Lagebezug:

12,5 km östlich von Alsfeld

Lage und Verkehrslage:

östlich von Bieben

Ersterwähnung:

1280

Historische Namensformen:

  • erlehis (1280) [Staatsarchiv Marburg Urkunden Kloster Haina, Lokalisierung: Klosterarchive 5: Kloster Haina, Band 1, Nr. 697]
  • Merles (1283) [Klosterarchive 5: Kloster Haina, Band 1, Nr. 724]
  • Erles (1311) [Staatsarchiv Marburg Urkunden Kloster Haina]
  • Irlis (1488) [Staatsarchiv Marburg Urkunden Kloster Haina]
  • Merles (1756) [Staatsarchiv Darmstadt Gemeindeangelegenheiten Abt. XIII 1 Konvolut 4b, Faszikel 1b, fol. 50v]

Bezeichnung der Siedlung:

  • Hof 1756 (Staatsarchiv Darmstadt Gemeindeangelegenheiten Abt. XIII 1 Konvolut 4b, Faszikel 1b, fol. 50v).

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3531945, 5623998
UTM: 32 U 531858 5622188
WGS84: 50.75059576° N, 9.451597837° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53500601001

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1756: Amt Grebenau
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Grebenau
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Oberamt Alsfeld, Amt Grebenau

Altkreis:

Alsfeld

Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Da zu Grebenau gehörig, Einführung der Reformation vermutlich um 1527.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Merlos, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9581> (Stand: 15.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde