Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Frechenhausen

Ortsteil · 420 m über NN
Gemeinde Angelburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,5 km nordwestlich Gladenbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss in einem engen Talkessel des Gansbachs

Kernbereich der Siedlung in hangparalleler Ausrichtung auf einem nach Norden vorspringenden Rücken

Moderne Bebauung im Norden und Süden

Straße Gönnern - Lixfeld trifft am Süd-Rand des Ortes auf die Straße von Bottenhorn

Bahnhof der Eisenbahnlinie Dillenburg – Biedenkopf/Wallau ("Scheldetalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.5.1911) bis Stilllegung der Strecke am 30.5.1987.

Ersterwähnung:

(1213-1215)

Historische Namensformen:

Umlegung der Flur:

1877

Älteste Gemarkungskarte:

Älteste Gemarkungskarte um 1830

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3460373, 5630514
UTM: 32 U 460314 5628702
WGS84: 50.80868928° N, 8.436745245° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534002010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1562, davon 919 Acker (= 58.83 %), 201 Wiesen (= 12.87 %), 415 Wald (= 26.57 %)
  • 1885 (Hektar): 392, davon 136 Ackerland (= 34.69 %), 45 Wiesen (= 11.48 %), 143 Holz (= 36.48 %)
  • 1961 (Hektar): 392, davon 126 Wald (= 32.14 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 14
  • 1630: 16 Hausgesesse
  • 1630: 4 zweispännige, 11 einspännige Ackerländer, 1 Einläufige
  • 1677: 9 Männer, 3 Witwen, 1 Jungmannschaft, 3 ledige Mannschaften
  • 1742: 29 Haushalte
  • 1830: 239 evangelische, 6 römisch-katholische Einwohner
  • 1867 (Erwerbspersonen): 112 Landwirtschaft, 1 Forstwirtschaft, 13 Gewerbe und Industrie, 2 Handel, 1 Gesundheitspflege, 1 Erziehung und Unterricht, 3 Gemeindeverwaltung
  • 1885: 241 evangelisch, 0 katholisch
  • 1961 (Erwerbspersonen): 104 Land- und Forstwirtschaft, 221 produzierendes Gewerbe, 37 Handel und Verkehr, 13 Dienstleistungen und sonstiges
  • 1961: 735, davon 654 evangelisch (= 88.98 %), 46 katholisch (= 6.26 %)

Diagramme:

Frechenhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1575 und später: Gericht Lixfeld
  • 1821-1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Gladenbach
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Biedenkopf
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf (Umbenennung)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Dillenburg
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Biedenkopf
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Biedenkopf

Gericht:

  • 1821: Patrimonialgericht Grund Breidenbach
  • 1823: Landgericht Gladenbach
  • 1867: Amtsgericht Gladenbach

Gemeindeentwicklung:

Zum 1.4.1972 wurden Frechenhausen und Lixfeld im Zuge der hessischen Gebietsreform zur neu gebildeten Gemeinde Angelburg zusammengeschlossen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • (1213-1215) und (1330) ist Besitz des Klosters Seligenstatt in Frechenhausen verzeichnet.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1577: nach Lixfeld
  • 1613: nach Oberhörlen eingepfarrt
  • 1630 und später: Filiale von Lixfeld

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Breidenbach

Wirtschaft

Wirtschaft:

Im 15. Jahrhundert verfügt Frechenhausen über 1, 1630 und später über 2 eingängige Mühlen

1830: 2 Mühlen mit jeweils 1 Mahl- und Schlaggang, 1 Mühlengehöft (ohne Mahlwerk) am Gansbach am West-Rand des Ortes noch bestehend

Vor 1780 wurde in Frechenhausen Silbererz abgebaut

Auf Nickelvorkommen weist der Flurname Nickelshecke (nördlicher Gemeinderand)

Auf Eisenerzvorkommen und ehemaligen Abbau deuten die Flurnamen Eisenstücksacker, In der Grube (nordwestlich Frechenhausen)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Frechenhausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9475> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde